Forum: Panorama
Die rechte Szene und der Fall Lübcke: "Wir haben es mit einer ganz neuen Dimension de
Hendrik Schmidt/ DPA

Haben die Behörden das Gewaltpotenzial von Rechtsextremisten schon wieder unterschätzt? Ein großes Problem sind offenbar neue Strukturen in der Szene, sagt Experte Reiner Becker. Dafür gebe es keine zufriedenstellende Lösung.

Seite 2 von 5
Nubari 19.06.2019, 17:00
10. Der Hass hat Unterstützer

Erika Steinbach keilt gegen Schwule, greift sich Einzelfälle um alle Ausländer anzuprangern und ordnet Muslime bei Terrorsten ein. H-G Maaßen findet Hass nicht schlimm und in Parolen keine Gefahr. Der Pegida-Galgen für Gabriel und Merkel wurde weggelacht, die Polizei war zum Schutz der Pöbler auf der Straße. Bei Veranstaltungen und Podiumsdiskussionen werden aus dem Publikum Sachen gebrüllt, die zeigen, dass bei Vielen Verständnis herrscht, für die, die "etwas unternehmen". Man hat viel zu lange tatenlos zugesehen. Verfassungsschutz und Polizei müssen besser geführt werden, damit Straftaten unabhängig von persönlicher Einstellung verhindert oder verfolgt werden. Maaßen ist das Gesicht des Versagens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 19.06.2019, 17:00
11.

Zitat von Magnifier007
Wie hiess doch nur nochmal der letzte Chef vom Verfassungsschutz, der die braune Enthemmung bisher international leugnete? Der, der den braunen Pleb aktiv in die Regierung holen will. Ach ja. Hans Georg Massen. Man hört grad gar nix von ihm. mfg.magnifier.007
Och, vor ein paar Tagen war er noch munter genug, um einer möglichen späteren Koalition von CDU und AfD das Wort reden zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D. Brock 19.06.2019, 17:01
12. Tja, woher hatte der eine Waffe?

Zitat von Leser161
... Man muss ja auch gar nicht bis zum Mord warten. Woher hatte der Typ zum Beispiel eine Waffe, durfte der eine haben, wenn ja wurden da alle Vorschriften eingehalten? Leuten mit unsolidem Lebenswandel kann man in meines Wissens DE ganz einfach die Waffenerlaubnis wieder entziehen.
Nach einem Fernsehbericht war er gar Vorsitzender eines örtlichen Schützenvereins, für alle und jeden im Internet als solcher ausgewiesen!
Dass er also Zugang zu scharfen Waffen hatte, war allenthalben bekannt. In der Tat wirft das die Frage auf, wie so etwas überhaupt möglich ist.
Das wirft aber auch die Frage auf, wie es mit den Schützenvereinen verhält. Hat(te) man nichts dagegen den einschlägig vorbestraften Neonazi zum Vorsitzenden zu bestimmen? Wohl nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dünengras 19.06.2019, 17:04
13. Alles in Maaßen

Wer mit den Rechtsradikalen im Nadelstreifenanzug innerhalb der AfD kooperiert oder eine Kooperation mit Ihnen nicht ausschließt und sie und ihre menschenverachtende Ideologie so gesellschaftlich zu etablieren versucht, bereitet den geistigen Nährboden für gewaltsame Übergriffe durch Rechtsextremisten. Zu bekunden, dass es nicht mit Personen wie Höcke gehen würde-so wie Herr Maaßen es macht- zeigt doch nur den perfiden Versuch, all die anderen AfDler als völlig harmlose, da rechtsstaatlich agierende Personen mit positiver nationaler Gesinnung darzustellen. Ein Tabubruch, der rechtsradikales Gedankengut hoffähig macht. Es widert mich an!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D. Brock 19.06.2019, 17:12
14. Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen!

Zitat von kommentator24de
Au weia. Und wieder ein Experte mehr. Und wieder rumgebastel an der Oberfläche. Mehr Überwachung, mehr Polizei zum Schutz und mehr Verbote und mehr Bürokratie und vor allem mehr Expertenmeinungen ... Leute: so sieht wirklich der Verfall der Zivilgesellschaft aus. Es gibt doch genug Studien zur Ursache von Gewalt - egal aus welchem Spektrum. Man müsste sie nur ernst nehmen. Und Konsequenzen draus ziehen. Statt dessen werden dümmliche Talkshows gefüllt und Bekenntnisse zusammen gerührt. Schließlich sitzt Wahlvolk vor dem Fernseher ... da macht sich Betroffenheit doch gut oder? Und dann wird munter weiter gewurstelt. Der Innenminister darf weiter Stimmung gegen Migranten machen und Wähler am rechten Rand fischen - und damit das braune Gedankengut salonfähig machen. Die Klatschspalten werden mit weiteren Expertisen gefüllt ... - und die Spirale dreht sich munter eine Runde weiter. Wie wäre es denn damit, dass generell eine friedlichere Stimmung unter den Menschen gefördert wird? Schon von Geburt an, in der Kinderkrippe, im Kindergarten, in der ganzen Schulzeit werden die Menschen in diesem kranken System zur Unselbständigkeit und zur Konkurrenz erzogen. Das verursacht imaginäre Angst und Unfähigkeit das eigene Leben zu gestalten - gemeinsam mit anderen Menschen. Gleichzeitig geht die Vermögensschere auseinander, der Lobbyismus in der Politik blüht, wo man hinschaut Unfähigkeit und Verschwendung von öffentlichen Geldern. Für die wirklichen Aufgaben der Gesellschaft, z.B. Förderung von Integration ist dann kein Geld da. Aber an der Oberfläche rumwedeln und Netzwerkanalysen machen. Das passt gut in die Rubrik "gut gemeint".
Sehr sauber analysiert.
Wer jetzt - und das ist in der Tat zu befürchtet - wieder nur "betroffen" ist und duziduzi macht, hat nicht nur nichts begriffen, sondern träft seinen Teil zu einem Klima bei, in dem genau die betroffen machenden Äußerungen und Taten aufblühen können!

Bei den etablierten Parteien wundert tatächlich so Einiges. Nicht nur, dass der Stimmenverlust nicht wirklich zum Umdenken führt (weder bei SPD noch bei CDU), sondern tatkräftig nicht nur nichts getan wird, sondern das Problem kleingeredet und relativiert wird. ... Und jetzt bin ich mal ganz dreist:
Hängen die mit drin? Oooooh, das war jetzt aber gemein, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lauerline.jl 19.06.2019, 17:12
15. CDU & der rechte Rand

Die CDU war in Hessen traditionell stramm rechts. Alfred Dregger hat zwar seine NSDAP Mitgliedschaft immer schön unter den Tisch fallen lassen aber der Übervater der CDU in Hessen, war am äußersten rechten Rand angesiedelt und sicher niemals ein lupenreiner Demokrat. Roland Koch hat in Hessen seinerzeit die Macht übernommen, indem er offen gegen die doppelte Staatsbürgerschaft gehtzt hat. Die CDU war mithin über Jahrzehnte die Heimstatt vieler Menschen, die sicher nicht für eine offene und pluralistische Gesellschaft waren und sind. Diese Heimstatt ist in den letzten Jahren verloren gegangen. Jetzt Irrlichtern diese Menschen im Internet umher und saugen sich mit Hass voll. Das wird in den kommenden Jahren sicher noch spaßig werden insbesondere deshalb, weil dieser Geist leider wohl auch in Teilen der Vollzugsorgane weht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefangr 19.06.2019, 17:12
16. Selbst schuld

Seit 1999 wurden Höcke und Co in den hessichen Staatsdienst eingestellt und gleichzeitig die Bekämpfung des Rechtsextremimus unterlassen stattdessen wurde günstiger Wohnraum versilbert. Aber was will man erwarten, vorher den Wind gesät (in Form von rassistischen Unterschriften) jetzt kommt der Sturm in Form von Morden durch die rechtsextreme Szene. Wer wie das Land Hessen in seinem Frankfurter Polizeireviert I zweifelhafte Rechtspopulisten unter den Polizisten führt, darf sich über den Mord an Lübcke nicht wundern. Von Nichts kommt Nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 19.06.2019, 17:13
17. ....

Mir würde es vollends reichen wenn der Staat mit der gleichen Energie, Aufwand und Härte gegen die rechten Verbrecher vorgehen würde wie seinerzeit gegen die Verbrecher der RAF.
Dazu bedarf es aber Organen die nicht von rechten Sympathiesanten
durchseucht sind, bis in die obere Führung. Das dem nicht so ist , muß ich bezweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FK-1234 19.06.2019, 17:41
18. Nicht überraschend

...wenn zuerst die Sprache verroht, ist der Weg zum feigen Mord nicht weit. Die geistigen Brandstifter der AfD haben "das Feld" vorbereitet...und den braunen Hassern den Weg geebnet. Dies wird natürlich geleugnet. Stattdessen berufen sich solche Leute auf demokratische Rechte...die sie anderen am liebsten absprechen würden. Die Rechten und deren politischer Arm, die AfD, sind glücklicherweise bei weitem nicht in der Mehrheit. Sie sind nur am lautesten und niederträchtigsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
temp1 19.06.2019, 17:55
19. Internet als gefährliches Werkzeug

Das Internet hat Sprengkraft, besonders bei der Beeinflussng von Menschen, die dem intellektuell nicht gewachsen sind. So werden sie leicht zu Werkszeugen von Menschen, die sich dieses Werkzeuges psychologisch und IT-mäßig gekonnt bedienen. Das gilt gleichermaßen für Kriminalität wie für die Demokratie. Sich des Informationsflusses des Internets gekonnt zu bedienen erfordert nicht zu vernachlässigende geistige Kapazitäten. Ein Anteil der Bevölkerung ist dem nicht gewachsen, wird zum Spielball und kann das noch nicht einmal erkennen. Die Frage ist, wie kann man einerseits diesen Menschen eine Möglichkeit der selbstbestimmten Teilhabe geben, ohne sie jedoch zu bevormunden ... ein kaum zu schaffender Spagat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5