Forum: Panorama
Die rechte Szene und der Fall Lübcke: "Wir haben es mit einer ganz neuen Dimension de
Hendrik Schmidt/ DPA

Haben die Behörden das Gewaltpotenzial von Rechtsextremisten schon wieder unterschätzt? Ein großes Problem sind offenbar neue Strukturen in der Szene, sagt Experte Reiner Becker. Dafür gebe es keine zufriedenstellende Lösung.

Seite 5 von 5
valensine 19.06.2019, 22:01
40. Enthemmt waren sie schon immer

Nur traf es (fast) nie "Bio" - Deutsche! Daher jetzt die Aufmerksamkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 19.06.2019, 22:24
41. Anzeigen

Zitat von spiegeleix
Erst kürzlich am 11.06. war im Spiegel zu lesen, wie lasch der Staat mit bekannten islamistischen Gefährdern verfährt: Dieser Raschid K. wurde/wird immer wieder kriminell, besitzt Waffen, hat einschlägige Kontakte in die muslimisch-extremistische Szene und wird AUF FREIEN FUSS GESETZT!!! Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Und das ist nur einer von vielen! Sie haben sicher alle diesen Artikel gelesen, da muss ich nichts mehr zu sagen. Das macht nur noch ANGST, wie diese Gefährder den deutschen Behörden auf der Nase rumtanzen, welche sich brav an die rechtsstaatlichen Gesetze halten, über welche solche Gefährder und deren Unterstützer aber nur lachen! Da ist die Existenz rechtsextremistischer Netzwerke zum "Schutz der Heimat" eigentlich keine Überraschung mehr, sondern nur noch logische Konsequenz, oder?
"... Da ist die Existenz rechtsextremistischer Netzwerke zum 'Schutz der Heimat' eigentlich keine Überraschung mehr, sondern nur noch logische Konsequenz, oder? .."
Das nenne ich mal eine echte Unterstützung rechtsextremistischer Netzwerke. Liest die Polizei mit? Oder muss man erst anzeigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AttaTroll 20.06.2019, 07:53
42.

Zitat von Peletua
Auch ich glaube nicht, dass das Problem des Rechtsterrorismus 'unterschätzt' wurde, und dass Politiker und zuständige Behörden, 'geschlafen' haben. Diese treuherzigen Floskeln sind Teile des Narrativs, nichts sonst. Bereits 1993 setzte Helmut Kohl ein zynisches Signal, als er sich weigerte, nach Solingen zu fahren, wo gerade fünf türkischstämmige Frauen und Kinder von Rechtsterroristen ermordet worden waren. Kohls Begründung: Er wolle 'Betroffenheitstourismus' vermeiden... Natürlich wusste Kohl genau, was er tat. Die Politik der Umverteilung von unten nach oben, die fast schon offene Korruption, die Schweinereien der 'Treuhand' - all diese Folgen der Unionspolitik durften die Wähler nicht auf ihn und seine Partei zurückführen, wenn er an der Macht bleiben wollte. Also zeigte man sich nicht nur blind gegen die rechten Umtriebe - man förderte sie regelrecht. Mit eifriger Unterstützung von 'Bild' wurden Immigranten und Flüchtlinge systematisch zu Sündenböcken und Blitzableitern gemacht. Damit gab man sie - siehe NSU - nicht nur im übertragenen Sinne zum Abschuss frei. Die AfD ist so gesehen eigentlich nur die Fortsetzung der Unionspolitik mit verschärften Mitteln.
Das kann man durchaus so sehen. Bedenklich und versstörend ist dann aber vor allem, dass eben immer noch viel zu viele treudoofe Michel und Michelle diesen schwarzen Verein wählen. Aber vermutlich hat das Ausland Recht: wir Deutschen haben schon etwas extrem Irrationales an uns..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg.groeg 20.06.2019, 10:57
43. Wieso neue Dimension?

Zitat von AttaTroll
Das kann man durchaus so sehen. Bedenklich und versstörend ist dann aber vor allem, dass eben immer noch viel zu viele treudoofe Michel und Michelle diesen schwarzen Verein wählen. Aber vermutlich hat das Ausland Recht: wir Deutschen haben schon etwas extrem Irrationales an uns..
Es traf ausgerechnet einen deutschstämmigen Politiker der Dregger-Koch-Stahlhelm-CDU in Hessen. Er war kein Flüchtling, kein Asylbewerber, kein Ausländer, kein Farbiger, keine linke Zecke, kein links-grüner Gutmensch, kein Obdachloser. Ob die Verharmlosung rechter gewaltbereiter Hassprediger jetzt aufhört? Das ist kaum anzunehmen. Gaulands Jagdphantasien waren eine Aufforderung an die brutalen Helfershelfer, jetzt endlich zu Taten zu schreiten. Die Rechten wissen, dass sie nur mit Gewalt und Terror an die Macht kommen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hamburgwolfgang 20.06.2019, 12:28
44. Jetzt wachen unsere Politiker vielleicht langsam auf

und sind nicht mehr auf dem rechten Auge blind. Die schlimmsten Gewalttaten kamen und kommen von Rechtextremisten. Die gesamten Rechtspopulisten und ihre Äußerungen sind mitverantwortlich an dem Mord an Lübcke und den weiteren Morddrohungen gegen Politiker. Das erinnert mich an Zustände vor 1933. Was daraus geworden ist wissen wir alle, wenn wir nicht ganz dumm sind. Ich kann nur in Bezug auf die nächsten Wahlen sagen" Wehret den Anfängen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nichol Jackson 20.06.2019, 17:27
45. Schön, ...

dass Sie sich die Mühe gemacht haben, sich Ihr Halbwissen schnell einmal zusammenzugoogeln. Ihr Beitrag findet sich nahezu wortwörtlich bei WIKI ...

Zum Thema:

1) Ich hatte geschrieben, "Karry … galt der linksextremen Frankfurter Szene um Hans-Joachim Klein und Joschka Fischer als 'Galionsfigur des Kapitals'". Dass Fischer und Klein zu den gewalttätigen Protagonisten ("Putztruppe") der gewalttätigen Frankfurter Sponti-Szene gehörten, der ich das obige Zitat zugeschrieben habe, ist ja nicht einmal von "Joschka" selbst je bestritten worden. Und wer hat Klein vor dem Zugriff des BKA in Frankreich versteckt und sich dessen auch noch als Bundesminister gerühmt? Bei Wikipedia finden Sie etwas dazu ...

Was Sie mir dagegen unterstellen, finden Sie in meinem Beitrag mit keinem Wort. Das ist ein mieser Stil von Ihnen.

2) Alle von mir aufgeführten Zitate, fanden sich u.a. auch in den Quellen des von Ihnen kopierten WIKIS. Dort sind sie seit geraumer Zeit verschwunden (ein Schelm, der Böses dabei denkt). Daher für Sie das Original ...

http://www.freilassung.de/div/texte/rz/zorn/Zorn38.htm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5