Forum: Panorama
Dienstwagen und Residenzen: So leben Deutschlands Bischöfe
DPA

Franz-Peter Tebartz-van Elst mag es luxuriös, doch wie wohnen seine Bischofskollegen? Welche Autos fahren sie, welchen Lebensstil haben sie? Der Überblick.

Seite 17 von 20
david_2010 20.10.2013, 18:34
160. Warum bezahlt der Steuerzahler deren Gehälter ?

Warum zahle ich als Nicht-Gläubiger die Gehälter dieser Leute mit meinen Steuern ?
Ein Unding !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hors-ansgar 20.10.2013, 18:34
161. @kr-invest

Zitat von kr-invest
Ich, als Katholik, freue mich natürlich, dass die Kriche keine materiell arme Kirche ist und dass sie mit den Geldern ihrer Mitglieder offensichtlich auch umgehen konnte. Vieles was die katholische Kriche verwaltet ist der Kunstschatz von 1500 Jahren christlicher Kultur, den niemand so hätte wahren können wie die Kirche selbst. Natürlich weckt das Neider. Deswegen befürworte ich als Katholik sogar, dass das Vermögen nciht veröffentlicht wird, soweit das im rAhmen der GEsetze möglich ist. DEnn die katholische Kirche und die Verwalter ihres Reichtums, die Bischöfe, sind meiner Meinung nach keinem dahergelaufenen Journalisten REchenschaft schuldig, sondern nur ihren Mitgliedern.
Gerne kann die Kirche verschwiegen sein. Dann aber sollte die Kirche so konsequent sein und ausschließlich von ihrem eigenen Geld und dem ihrer Mitglieder leben. Heute bekommen sie ihr Geld vom Steuerzahler. Im Laufe der langen Geschichte sind mit Sicherheit Gelder und Kunstschätze dabei, die gestohlen, ergaunert, erbeutet, "Hexen" oder "Zauberern" weggenommen wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gewissenhaft 20.10.2013, 18:35
162.

Zitat von Kartoffelnase
... solange meine Steuer diesen Seelenklemptnern in den A... geblaßen wird.
Ah Ihre Steuern. Die paar Oecken sind doch nicht der Rede wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gewissenhaft 20.10.2013, 18:48
163.

Zitat von elveda
Tatsächlich? Werden Fussballstars/Popstars von Steuergeldern aller (!) Bürger bezahlt? Nochmals, der eigentliche Skandal ist eben nicht nur das Predigen von Wasser und Saufen von Wein, sondern dass dieser "Wein", dieser Luxus von allen, auch von Muslimen und Juden und sogar von Atheisten und Kirchenfeinden in Deutschland bezahlt werden muss und wird. Das ist sowohl einer Demokratie als auch eines säkularen Staates unwürdig.
Dann fragen sie mal nach wie viel Steuergelder in so ein neues Stadion fliesst. Darüber könnte ich mich jetzt auch künstlich aufregen. Mache ich aber nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gs-hybrid 20.10.2013, 18:50
164. Wieso eigentlich BMW?

Beim Durchforsten der einzelnen Bischofssteckbriefe ist mir aufgefallen, dass die durchweg BMW-Limousinen in der Garage stehen haben. Das fällt auf. Hat BMW da etwa einen großen Deal mit der kath. Kirche gemacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neeanders 20.10.2013, 18:55
165.

Zitat von david_2010
Warum zahle ich als Nicht-Gläubiger die Gehälter dieser Leute mit meinen Steuern ? Ein Unding !
Weil auch Sie jeden Tag mit größter Selbstverständlichkeit die Vermögenswete nutzen, die den Kirchen 1803 widerrechtlich abgenommen wurden, nur deshalb!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teddi 20.10.2013, 19:00
166. Das ist eben der große Unterschied, mjv,

Sie sind noch nie in den USA gewesen, ich hingegen habe dort fast ein halbes Jahrhundert gearbeitet und gelebt. Kein Nachbar hat sich je gekümmert, ob ich in die Kirche gehe oder nicht. Von meinen Nachbarn wusste ich nicht, welcher Religionsgruppe sie angehörten. Trotzdem vertrugen wir uns erstklassig und hatten auch zuweilen so schöne Phrasen wie "Gott sei Dank", "weiß Gott" oder "so Gott mir helfe" mit Überzeugung in den Unterhaltungen ausgedrückt. Man ist betont tolerant und räumt jedem seine Denkensweise ein und respektiert sie. Außer wenn mal einer totalen Unsinn redet, dann streitet oder lacht man nicht, sondern wendet sich dezent anderen Dingen zu. Es gibt viele Amerikaner, die umständehalber nicht groß religiös gebildet sind. Solche sind besonders leicht durch Wanderprediger zu beeinflussen. Oft gibt es da Szenen von großer Reue über Sünden, doch wenn der Prediger erst weiter gezogen ist, geht das Leben meistens im alten Trott weiter. Nur man erinnert sich mit Stolz an den Tag an dem man "gläubig" geworden ist, oder eine "Reinigung" erfuhr. So etwas findet aber eher in ländlichen Gegenden statt. Es gibt auch einige kuriose Religionen dort, aber das alles rührt ja daher, dass vorzeiten religiös Verfolgte aus Europa nach Amerika geflohen sind. Gerade darum auch sind Kirche und Staat dort streng getrennt. Es macht eben doch einen Unterschied aus, wenn man etwas selbst erlebt hat, oder wenn man nur seine Schlüsse aus mehr oder weniger wahren Erzählungen zieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zylinderkopf 20.10.2013, 19:01
167. optional

Katholische Kirche bashen ist mal gerade in. Dabei wird dann gerne übersehen, das die Kirchen einen großen teil der sozialen arbeit in diesem unseren Lande übernehmen. Also liebe Basher; seid dann so konsequent und übernehmt auch diesen Teil in unserer Gesellschaft. Und im übrigen würde ich mich freuen, wenn die lieben rot-rot-grünen Förderer in der Journaille sich auch mal in dieser Form über Protz und Verschwendungssucht der öffentlichen Hand, speziell in NRW, festbeissen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapperstein 20.10.2013, 19:07
168.

Neid ist in Deutschland die höchste Form der Anerkennung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 20.10.2013, 19:13
169. optional

Also wenn man sich diese Zusammenstellung so anschaut, leben die meisten dieser Herren für Führungskräfte-Verhältnisse recht bescheiden, mit ein, zwei Ausreißern nach oben vielleicht. Da mag man sich gar nicht ausmalen, was vielleicht auch innerhalb der katholischen Kirche an Diskussionen los ist wegen dem Herrn Tebartz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 20