Forum: Panorama
Diskriminierung: Bundesbeauftragte schaltet sich in Streit über Schützenkönig ein
DPA

Warum sollte ein Muslim kein Schützenkönig sein? Die Kritik am Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaft im Fall Mithat Gedik wächst. Nun bezieht auch die Antidiskriminierungsstelle des Bundes eine eindeutige Position.

Seite 2 von 7
agnost 05.08.2014, 15:35
10. Hauptsache Gläubig...

...nicht, dass am Ende noch unmoralische Atheisten die guten Sitten zersetzen.... auch, wenn Sie mittlerweile die Mehrheit in diesem Land bilden.

Beitrag melden
sampleman 05.08.2014, 15:44
11. Keine Alternative

Wer auf dem Land aufgewachsen ist, weiß, dass es dort in einem Gebiet in der Regel einen Schützenverein gibt und dieser eine Schützenverein ein wichtiges Element des lokalen Gemeinwesens ist. Natürlich könnte der muslimische Schützenkönig darauf verzichten, wie jeder seiner nichtmuslimischen Mitmenschen am dörflichen Leben teilzunehmen, aber das wollte er wohl nicht - und ich finde das gut und begrüßenswert. Ich gehe davon aus, dass es in der Gegend keine Alternative zum lokalen Schützenverein gibt, deshalb ist es ganz klar, dass der Schützenverein nicht diskriminieren darf. Schützenvereinen wird oft ein rückwärtsgewandtes Gedankengut unterstellt. Sollte es sich in diesem Fall bewahrheiten, stünde in meinen Augen mindestens die Gemeinnützigkeit auf dem Spiel.

Beitrag melden
nachtmacher 05.08.2014, 15:45
12. hmm, komische Kommentare hier...

wieviele Christen sind in muslimischen Vereinen? Wieviele davon werden dann noch geehrt? Sorry, aber gerade dieser Schützenverein zeigt doch, dass Integration funktioniert. Dass danach ein paar "Verbandsobere" eine uralte Satzung aus dem Keller ziehen finde ich eher amüsant. Dadurch wird der verband wohl bloß wieder um einen verein kleiner werden. Und an alle hier, die jetzt auf Christenbashing machen: Schaut Euch mal in der Welt um! Niemand hat behauptet, dass Christen unfehlbar oder nur gute Menschen sind. Aber das Geschäft mit dem Abschlachten, Diskriminieren und Vertreiben von Andersgläubigen wird schon eine ganze Weile von einer anderen Religionsgemeinschaft stärker betrieben. Die "Baustellen" in der integration liegen wo Anders. Und nicht nur auf Seite der "Nur-Deutschen"!

Beitrag melden
joe_spon 05.08.2014, 15:45
13. Ausschluss

Konsequenter Weise müsste der Schützenkönig aus dem Verein ausgeschlossen werden, er darf ja laut Satzung kein Mitglied sein.

Außerdem müssten auch diejenigen ausgeschlossen werden, die seinerseits der Mitgliedschaft zugestimmt haben, sie haben sie a) nicht satzungskonform und b) vereinsschädigend verhalten.

Beitrag melden
Juro vom Koselbruch 05.08.2014, 15:51
14. Dazu muss man nicht "den Hintern in der Hose haben" ...

Zitat von tyricon
unter dem Artikel: - Sudan: Zum Tode verurteile Christin nach .....
Was hat der Fall in Werl-Sönnern mit Anbiederung an Moslems zu tun? Vor allem an gewaltorientierte Islamisten?

Das exakte Gegenteil ist der Fall: Ein Mitglied der moslemischen Glaubensgemeinschaft kann vor sich selbst damit leben, Mitglied in einer christlich orientierten Schützengemeinschaft zu sein. Bringt der Mann jemanden um? Droht er mit Gewalt? Nix davon trifft zu! Der trifft nur ins Schwarze, holt den Holzvogel von der Stange und wird selbstverständlich Schützenkönig, was übrigens auch herbe Kosten mit sich bringt.
Besser als dieser Mann kann man Anpassungsfähigkeit und praktizierte Integrationsbereitschaft kaum zeigen. Stattdessen wird er jetzt von den übergeordneten Instanzen ausgegrenzt. Das mögen nicht viel gerne hören, aber es ist so. Stigmatisierung und Ablehnung werden hier sichtbar, die sich ein Christ nicht leisten sollte, denn praktiziertes Christentum ist so was eindeutig nicht.

Ich fragte zu Beginn des letzten Schuljahres den Vater eines moslemischen Mädchens meiner Klasse, ob es am christlichen Religionsunterricht teilnehmen oder in der Zeit des Unterrichtes seine Hausaufgaben oder anderes machen solle.
Die Antwort war unerwartet und sehr deutlich: "Unsere Tochter soll am christlichen Religionsunterricht teilnehmen. Wir leben doch in Deutschland! Und die Moschee kann sie immer noch besuchen!"

Das Kind nahm jetzt auch am Jahresabschlussgottesdienst teil. Und unsre Schulpfarrerin hat das Kind selbstverständlich nicht rausgeschmissen, weil es keine Christin ist.

Warum kann eine Bündnis von "christlichen" Schützengemeinschaften nicht toleranter und menschlich zugewandter sein als eine Pfarrerin, auf deren Glauben sich diese "Christen2 berufen wollen?

Sehr seltsam. Aber gut, dass das bekannt geworden ist.

Und warum lässt man den Mann dann überhaupt Mitglied werden, wenn die Satzung so ist? Vermutlich, weil man verständlicherweise nicht "den Hintern in der Hose hatte", ihn abzuweisen. Und das ist auch gut so! Denn zu so was muss man nicht "den Hintern in der Hose haben". das "Bauchgefühl" der Schützenbrüder lag und liegt ethisch völlig richtig.

Beitrag melden
ratio_legis 05.08.2014, 15:53
15. Albern

Zitat von sysop
Warum sollte ein Muslim kein Schützenkönig sein? Die Kritik am Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaft im Fall Mithat Gedik wächst. Nun bezieht auch die Antidiskriminierungsstelle des Bundes eine eindeutige Position.
Es mag intolerant sein, doch warum schaltet sich die Antidiskriminierungsstelle ein? Die Satzungen der Vereine sind doch denselben überlassen. Und der Herr Gedik wußte darum, oder aber hat sich die Mühe nicht gemacht, diese zu lesen. Was geht es den Bund an, wie Vereine ihre Satzungen gestalten. Genau genommen, wären dann alle möglichen Bestimmungen zu hinterfragen. Der Schwimmverein dikriminiert Nichtschwimmer, Christliche Vereine diskriminieren Atheisten, Laufsportvereine diskriminieren Rollstuhlfahrer etcetera...

Beitrag melden
spon-facebook-1846339578 05.08.2014, 15:53
16. Wie passt das eigentlich zusammen?

Die einzige Frage die ich mir in dieser ganzen Farce stelle ist folgende: Man muss Christ sein um da mitzumachen, laut Satzung. Jetzt ist der neue Schützenkönig aber Mitglied, vermutlich schon ne Weile und keine Sau hat's interessiert. Mitmachen ja aber mehr nicht? Das ist das was mir am meisten misfällt. Diese Widersprüchlichkeit. Erst aufnehmen, dann aber den Schützenkönig verweigern. Das ist so inkonsequent. Und wirkt so lächerlich.

Beitrag melden
BlogBlab 05.08.2014, 15:59
17. Religion gehört nur in die Kirche

Zitat von heinz_becker
Da geht es, wie man eigentlich wissen müsste, nicht nur um den Schießsport, sondern auch um christliche Brauchtumspflege. Z.B. Fronleichnamsprozession mit Fahnen und Uniform etc.
Das wusste der Schützenkönig wahrscheinlich gar nicht. Warum hat man ihn dann überhaupt aufgenommen? Würde ein ausdrücklich muslimischer Verein Christen aufnehmen? Wahrscheinlich müsste der Bewerber erst zum Islam konvertieren. Das zeigt die Irrsinnigkeit der Religionen. Weg mit allen Religionen aus dem öffentlichen Leben!

Beitrag melden
sachfahnder 05.08.2014, 16:04
18. Die Antwort ergibt sich...

Zitat von balmy_matrix
Warum dürfen im "Juristinnenbund" keine Anwälte Mitglied werden? Warum ist das keine Dsirkiminierung?
…aus der Frage!
Weil es dann mit_Glieder sind...

Beitrag melden
YoRequerrosATorres 05.08.2014, 16:06
19.

Zitat von heinz_becker
Ich bin auch Sportschütze, und obwohl ich Christ bin und sogar hin und wieder in die Kirche gehe, würde es mir im Traum nicht einfallen in einen Schützenverein der "historischen" einzutreten. Da geht es, wie man .....
Völlig korrekt. Aber wichtig ist, dass vor allem irgendein ansonsten unwichtiger Politiker, Gleichstellungsbeauftragter oder Veganervertreter sich hierzu äußern.

Beitrag melden
Seite 2 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!