Forum: Panorama
Diskriminierung an der Disco-Tür: DU kommst hier nicht rein

Ein*junger Mann*wird vor einer Discothek abgewiesen, angeblich wegen seiner dunklen Hautfarbe. Ein Richter erkennt zwar die Diskriminierung - verweigert aber jede Entschädigung. Nun geht der Teenager in die Berufung, sein Anwalt sieht das Verfahren als symbolträchtig.

Seite 1 von 14
hatem1 24.08.2011, 19:20
1. Erfahrungswerte

Der Betreiber hat das Hausrecht und will mit seinem Laden nicht Leute diskriminieren, sondern Geld verdienen. Das geht nur, wenn er drinnen gute Stimmung und wenig Ärger hat.

Also lässt er die Personengruppen, die in der Vergangenheit oft Ärger gemacht haben, möglichst draußen. Da gibt es Erfahrungswerte und die unterscheiden sich von Stadt zu Stadt wenig.

Wenn die Erfahrung zeigen würde, dass deutsche Gymnasiasten mit Hornbrille den meisten Ärger machen, würden die eben oft nicht reingelassen.

Dass es bei dieser Kategorisierung in Einzelfällen auch mal den Falschen trifft - so ist das Leben.

Beitrag melden
coco-77 24.08.2011, 19:25
2. Hausrecht oder ...

Zitat von sysop
Ein*junger Mann*wird vor einer Discothek abgewiesen, angeblich wegen seiner dunklen Hautfarbe. Ein Richter erkennt zwar die Diskriminierung - verweigert aber jede Entschädigung. Nun geht der Teenager in die Berufung, sein Anwalt sieht das Verfahren als symbolträchtig.
Klar ... Sein Anwalt kann sich bestimmt wunderbar in Szene setzten beim Kampf für Einigkeit ,Recht und Freiheit .
Ich empfehle jedem Mal seine Frau/Freundin vorzugsweise blond mit in ein Lokal zu nehmen ,wo sich vorzugsweise "südländische" Junggesseln aufhalten .

Ne schönen Abend wünsch ich ...

Beitrag melden
silenced 24.08.2011, 19:27
3. <->

Wenn ein Wirt zu ihnen an den Tisch kommt, und ihnen sagt, daß Sie hier nicht bedient werden, dann können sie entweder gehen oder sitzenbleiben ohne bedient zu werden. Wenn man nicht in eine Diskothek eingelassen wird, dann bleibt man eben draussen.

Das hat nichts mit Diskriminierung zu tun, sondern mit Hausrecht.

Beitrag melden
Pepito_Sbazzagutti 24.08.2011, 19:30
4. Türsteher?

Selbst wenn ich heute noch einmal um die 20 wäre, könnte ich mir kaum vorstellen, mich in die Schlange vor einer Disco zu stellen und dann eventuell von irgendeinem Spatzenhirn abweisen zu lassen.
Hat nix mit dem aktuellen Bezug zu tun und wollte ich einfach mal so sagen :-)

Beitrag melden
archie 24.08.2011, 19:31
5. Gerechtigkeit ist kein Kriterium beim Geldverdienen

Wenn ein Discobetreiber mit Angehörigen einer bestimmten Gruppe häufig schlechte Erfahrungen gemacht hat, wird das dazu führen, dass diese auch des öfteren abgewiesen werden.
Es ging schon so manche Disco pleite, die das nicht getan hat.

Beitrag melden
royal_rumble 24.08.2011, 19:34
6. Disco

Dass dunkelhäutige und "südländisch" aussehende junge Männer an Diskotheken abgewiesen werden ist nicht purer Rassismus, wie dieser Artikel das unterstellt, sonder ergibt sich aus Erfahrungen, wie sich dieses Klientel innerhalb der Lokalitäten verhält.

Im Übrigen gilt auch für Diskos das Hausrecht und jedem kann ohne Angaben von Gründen der Eintritt verweigert werden.

Natürlich sind Türsteher auch nicht gerade die größten Leuchten, er hätte einfach den Mund halten sollen, so wie es normalerweise auch der Fall ist.

Beitrag melden
lemmy01 24.08.2011, 19:37
7. Mal anders betrachtet

Der klassische Fall geht eigentlich anders. Mädels kommen noch rein, Jungs nicht, weil sie eh schon in der Überzahl sind. Streng genommen wäre dann auch eine Aussage "Es sind schon genug Männer da" eine Diskriminierung nach dem AGG (Geschlecht).

Eine Klage im oben genannten Fall würde ich als überzogen sehen. Im tatsächlichen Fall würde ich statt der Aussage auch lieber untersuchen, ob Farbige generell in der Disco abgewiesen werden. Dann wäre das natürlich eine Sauerei.

Beitrag melden
Exilhesse 24.08.2011, 19:38
8. Exklusivität in Discos

Ich kam mal in eine Disco nicht rein, weil bereits zuviele Männer drin waren. Auch hat dem Türsteher mal mein Aussehen nicht gefallen. Hätte ich doch mal den Betreiber verklagt.

Wenn der Kläger hier wirklich recht bekommt darf wohl bald jeder Depp in eine Disco gehen. Vorbei Exklusivität...

Beitrag melden
titule 24.08.2011, 19:40
9. So ist es nicht

Das kann nicht sein!
Wenn das Gericht feststellt, das Unrecht geschehen ist (""zweifellos eine Demütigung"), dann kann es nicht sein dass es gleichzeitig argumentiert, das passiere dauernd und das wäre eben so. Um das zu ändern, auch dazu sind Gerichte da.

Mit dem Hausrecht der Disco zu argumentieren, klappt auch nicht: das Hausrecht ist sicherlich weniger wichtig als das Menschenrecht des Klägers.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!