Forum: Panorama
Diskriminierung von Sinti und Roma: Ein Senator, seine Polizisten und 86 Trickdiebe
Sean Gallup/ Getty Images

In einer Berliner Polizeistatistik lebt die unselige "Sonderbehandlung" von Sinti und Roma fort. Der Innensenator sieht weder Erklärungs- noch Gesprächsbedarf. Ein Lagebild.

Seite 1 von 29
rainer_d 07.11.2019, 22:44
1. Was?

Irgendwann war es mir TL;DR; - ein irrsinnslanger Artikel, nur um sich daran abzuarbeiten dass wohl tatsächlich ein paar Familienclans (jemandem ausserhalb der Sippe vertrauen diese Leute ja grundsätzlich nicht) für eine grössere Zahl von Enkeltrickbetrügereien u.dgl. verantwortlich waren.
Das und die Nationalität der Täter wird ja gerne oft als Datenschutz verbrämt unter den Teppich gekehrt in Statistiken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mbaudis 07.11.2019, 22:46
2. Seit 600 Jahren in Deutschland?

Seit 600 Jahren in Deutschland? Das kann ja nicht sein! Damals gab es ja noch gar nicht ... Ahem, Deutschland. Aber Menschen verschiedenster Abstammungen in diesen Gegenden.

Guter Artikel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
defy_you 08.11.2019, 23:08
3. Viel Lärm um nichts...

Und genau diese political correctness, die es verbietet, Probleme beim Namen zu nennen, ist das größte Problem unserer Zeit. Jeder, der schon mal durch Berlin gelaufen ist, weiß, dass es ein Problem mit Angehörigen des reisenden Volks gibt. In der letzten Zeit gab es übrigens viele Sexualdelikte von Bulgaren und Rumänen. Ehrlicher wäre es, die Tatverdächtigen nicht als Bulgaren oder Rumänen zu bezeichnen, sondern ... . Sie wissen schon.
Probleme werden nicht dadurch kleiner, dass man verbietet, sie beim Namen zu nennen. Ganz im Gegenteil. Natürlich gibt es immer irgendwas, an dem man sich aufhängen kann. Herr Fischer ist da ganz groß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jber 08.11.2019, 23:13
4. Unklar

Unklar bleibt, was genau der Verfasser uns mit so vielen Worten eigentlich mitzuteilen versucht. Vielleicht wäre es hilfreich das nochmal prägnant herauszuarbeiten. Meine Befürchtung ist, dass diese Art der intellektualisierten Betrachtung weder das Thema adäquat erfasst, noch dem -geneigten- Leser ein Verständnis ermöglicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
checkitoutple 08.11.2019, 23:19
5. Sinti und Roma sind keine Terroristen oder Estremisten, aber es gibt

unter den Familienclans eben einzelne Familien welche sich auf Diebsthal spezialisiert haben. Da gibt es dann Familien welche eher Wohnungseinbrüche begehen und welche die sich auf Taschendiebstahl und Trickbetrug spezialisiert haben. Dem einzelnen Opfer ist es da eingendlich ziemlich egal ob der Schaden den es erlebt nur einen Bruchtel der Statistik ausmacht.
Von mir aus gehsehen wird hier eine weitere opfergruppe komplett ausser Acht gelassen!
Es sind die Kinder dieser Clans! Sie werden schon als Kleinkind in bestimmte Bahnen gelenkt gehen nicht und nur selten in die Schule gehen. So werden die Kinder Opfer dieser Clans.
Und die weiteren opfer sind dann die Ehrlichen Familien der Sinti und Roma, sie werden durch die Clan Könige in Verruf gebracht. Was hilft es jetzt auf diejenigen Einzuschlagen welche Vorurteile Entwickelt haben.
Viel besser wäre es Mit Intelligenz die Verursacher des Problems anzugehen! Da sollte die Politzei sich mal mit den Einwohnermeldeäternden Jugendämtern und den Schulen zusammentun.
Man muss den Clanbossen ihre Haupt Ressource nehmen!
Den Zugriff auf die Kinder, diese brauchen eine ordendliche Schulbildung und die Befreiung von ihren skalvenähnlichen Zuständen in denen Sie durch die Clanbosse gehalten werden.
Realität ist ja leider das die wenigen krimmilellen Familien den Sinti und Roma mehr Schaden zufügen als die Vorurteile, denn sie nähren das Feuer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Widerlich... 08.11.2019, 23:30
6. Brilliante Argumentation

So sollte man sich auch mit Rechtspopulisten auseinandersetzen: kein Empörungsjournalismus, kein erigierter Zeigefinger, einfach nur logisch und sachlich und systematisch argumentieren.
Leider sieht man das in dieser Qualität nur selten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonon 08.11.2019, 23:35
7. Dieser Artikel ist Wasser auf die Mühlen der AfD.

Bei aller Kritik an der Darstellung der Kriminalstatistik und ihren Feststellungen zu den Täterkreisen, fällt mir auf, daß es inzwischen offenbar Konsens ist, ja niemanden Weh zu tun und ist er auch noch so kriminell. Solange aber den Verantwortlichen ein Vorwurf gemacht wird, daß sie diskriminieren, bestätigt das doch nur die Meinung von Höcke und Kons., daß in unserem Lande Meinungs-, Denk- und Redeverbote bestehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thormark 08.11.2019, 23:36
8.

Der übliche aufgeblasene Popanz von Herrn Fischer. Wortklauberei zum Gähnen.
Haben Sie nichts besseres zu tun? Schon fertig mit dem Sammeln von Pfandflaschen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzeliste 08.11.2019, 23:51
9. Trickdiebstahl

Wenn die Polizei bei Ermittlungen zum Trickdiebstahl darauf stößt, dass die Hälfte der Täter Sinti und Roma sind, dann sollte sie das auch mitteilen. Was soll daran verkehrt sein? Angenommen, die Hälfte der Einbrüche in Bayern würde von Thüringern begangen, dann würde mich das auch interessieren. Das wäre vergleichbar. Was die Dauer des Aufenthalts in Deutschland angeht, so kann man getrost davon ausgehen, dass Herr Fischer hier etwas falsch versteht und dass es nicht um Sinti geht, die seit 600 Jahren in Deutschland leben, sondern um solche, die in den 90er Jahren nach Deutschland eingewandert sind und mittlerweile die deutsche Staatsbürgerschaft erworben haben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29