Forum: Panorama
Diskurskritik: Politische und andere Ehrenmorde
Fabrizio Bensch/ REUTERS

Als Ehrenmord gelten Tötungen zur Verteidigung der Ehre. Es gibt auch Taten zur Erringung von Ehre oder zur Vernichtung von Ehre. Nicht alle Taten sind strafbar, nicht alle Opfer sterben, nicht alle Täter sind Männer.

Seite 8 von 8
Echt jetzt. 11.06.2019, 09:22
70. Dubiose Seite

Zitat von thom3
auf Clankriminalität, auf Ehrenmorde? Über Ihren inhaltsentleerten, zusammenhangslosen Globalbegriff der Ehre. Damit übersetzen Sie sich völlig falsch ins Deutsche, was z.B. "namus"-und ein "namus"-Mord in der türkisch-islamischen Kultur bedeutet. Absurd falsch auch Ihre Statistik der angeblich 41* in "Ehren"morden getöten Frauen in 10 Jahren, in den letzten zehn Jahren jedenfalls wurden in D. nachweislich über 300 Frauen in "Ehren"morden tatsächlich getötet, sicher noch viel mehr verletzt und verstümmelt. Hier http://www.ehrenmord.de/doku/doku.php können Sie sich zu diesen vielen konkreten Fälle und in "Häufige Fragen" zum Thema "Ehren"mord mal etwas einlesen.
Ich finde die von Ihnen nun schon zum zweiten Mal verlinkte Seite zu Ehrenmorden äußerst bedenklich. Wie seriös finden Sie eine Seite, in der direkt unter der Überschrift Ehrenmorde auch zig Fälle gelistet werden, bei denen niemand getötet wurde? Wie seriös ist es überhaupt, eine Seite zu führen, auf der ausschließlich und ohne eine einzige Ausnahme Beziehungstaten von Menschen mit ausländischen Wurzeln aufgeführt werden? Ihnen ist sicherlich aufgefallen, wie die Autorin (die tatsächlich wohl mal für SPON arbeitete...) geradezu genüsslich die Herkunftsländer der Täter aufzählte (besonders, wenn es Roma waren) - fanden Sie es nicht komisch, dass bei Hunderten von Taten nicht einmal Herkunftsland Deutschland dabei war? Nicht mal mit deutschem Pass? Offensichtlich wurde gezielt so ausgewählt, dass die 100%-Ausländerquote passt. Was geht in dem Kopf von jemand vor, der eine solche Seite betreibt?

In den Hintergrundinfos wird auf die Besonderheit verwiesen, dass sogenannte Ehrenmorde häufig von nicht unmittelbar Beteiligten begangen werden (z.B. Bruder oder Onkel der Frau). Ich stimme darin überein, dass dies ein ziemlich atypisches Muster wäre, welches sich von den in Deutschland typischen Beziehungstaten (z.B. Ehemann, Ex-Freund) unterscheidet. Also habe ich mal in der Datenbank nach Fällen gesucht, in denen ein Mord von einem unbeteiligten Verwandten ausgeübt wurde. Das wären ja die Fälle, über die man sich gewissermaßen zurecht kulturvergleichend echauffieren könnte. In der Liste der Ehrenmorde von 2018 sind 85 Ehrenmorde aufgeführt. In 46 der Fälle ist niemand zu Tode gekommen, und bei den 39 Fällen mit Todesfolge habe ich nur einen Fall gesehen, in denen der Täter aus der Familie des Opfers stammte. So häufig scheint das in Medien verbreitete Tatmuster, wonach die Frauen von ihrer eigenen Familie gerichtet werden, also gar nicht aufzutreten. Warum aber gibt es dann eine Ehrenmord-Seite? Wäre es nicht besser, die Seite eine Liste von Beziehungstaten von Personen mit ausländischen Wurzeln zu nennen? Das wäre eine von jeglichem vagen Ehrendünkel befreite und objektive Darstellung. Aber vielleicht geht es der Betreiberin der Seite und den Personen, die die Seite anpreisen, gar nicht so sehr um Objektivität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willms 11.06.2019, 20:43
71. "echt jetzt" 70 "Ehrenmordede" — rassistische, fremdenfeindliche Hetze

Zitat von Echt jetzt.
Ich finde die von Ihnen nun schon zum zweiten Mal verlinkte Seite zu Ehrenmorden äußerst bedenklich. Wie seriös finden Sie eine Seite, in der direkt unter der Überschrift Ehrenmorde auch zig Fälle gelistet werden, bei denen niemand getötet wurde? Wie seriös ist es überhaupt, eine Seite zu führen, auf der ausschließlich und ohne eine einzige Ausnahme Beziehungstaten von Menschen mit ausländischen Wurzeln aufgeführt werden? Ihnen ist sicherlich aufgefallen, wie die Autorin (die tatsächlich wohl mal für SPON arbeitete...) geradezu genüsslich die Herkunftsländer der Täter aufzählte (besonders, wenn es Roma waren) - fanden Sie es nicht komisch, dass bei Hunderten von Taten nicht einmal Herkunftsland Deutschland dabei war? Nicht mal mit deutschem Pass? Offensichtlich wurde gezielt so ausgewählt, dass die 100%-Ausländerquote passt. Was geht in dem Kopf von jemand vor, der eine solche Seite betreibt? In den Hintergrundinfos wird auf die Besonderheit verwiesen, dass sogenannte Ehrenmorde häufig von nicht unmittelbar Beteiligten begangen werden (z.B. Bruder oder Onkel der Frau). Ich stimme darin überein, dass dies ein ziemlich atypisches Muster wäre, welches sich von den in Deutschland typischen Beziehungstaten (z.B. Ehemann, Ex-Freund) unterscheidet. Also habe ich mal in der Datenbank nach Fällen gesucht, in denen ein Mord von einem unbeteiligten Verwandten ausgeübt wurde. Das wären ja die Fälle, über die man sich gewissermaßen zurecht kulturvergleichend echauffieren könnte. In der Liste der Ehrenmorde von 2018 sind 85 Ehrenmorde aufgeführt. In 46 der Fälle ist niemand zu Tode gekommen, und bei den 39 Fällen mit Todesfolge habe ich nur einen Fall gesehen, in denen der Täter aus der Familie des Opfers stammte. So häufig scheint das in Medien verbreitete Tatmuster, wonach die Frauen von ihrer eigenen Familie gerichtet werden, also gar nicht aufzutreten. Warum aber gibt es dann eine Ehrenmord-Seite? Wäre es nicht besser, die Seite eine Liste von Beziehungstaten von Personen mit ausländischen Wurzeln zu nennen? Das wäre eine von jeglichem vagen Ehrendünkel befreite und objektive Darstellung. Aber vielleicht geht es der Betreiberin der Seite und den Personen, die die Seite anpreisen, gar nicht so sehr um Objektivität.
Der Beitrag von "echt jetzt" hat mich dazu bewegt. diese häßliche Seite aufzurufen und hab mir ein paar Stichproben angesehen.

Es handelte sich ausnahmslos um gewöhnliche Beziehungstaten, die in einer kapitalistischen Gesellschaft leider nicht unüblich sind, wo eine erotische Beziehung nicht nur mit Verlassensängsten, sondern auch Besitzvorstellungen verbunden ist.

Und dann sind diese Beziehungstaten offenbar auch nach rassistischen und fremdenfeindlichen Kriterien ausgewählt.

"thom3" kann mit Verweisen auf sowas gewiß nicht punkten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willms 11.06.2019, 21:35
72. zu 68., mein erster Kommentar zu thom3 angeblicher Faktencheck

Zitat von willms
kein Zitat
Wenn man in der Wirtschaftsstatistik Zeitreihen statistisch darstellt und analysieren will, und mit monatlichen Zahlen arbeitet, dann muß man dabei die saisonbedingten Abweichungen rausrechnen. Jeder müßte eigentlich schon mal den Hinweis "saisonbereinigt" in einer Statistik gesehen haben.

Will man gleichzeitig Zeitreihen und Querschnittsdaten auswerden, also bestimmte Werte in verschiedenen Bundesländern oder Landkreisen nebeneinander in einer Zeitreihe darstellen, und daraus allgemeine Schlußfolgerungen ziehen, muß man neben den saisonalen Schwankungen aus den Zeitreihen auch die unterschiedlichen Bedingungen oder Einflußfaktoren in den verschiedenen Territorien herausrechnen, um qualitativ sinnvolle Vergleiche zu bekommen. Sonst erfährt man nur, daß in Berlin alles zahlreicher ist als in Hintertupfingen, aber die qualitativen Unterschiede z.B. in der Entwicklung der Einwohnerzahlen kann man nicht erkennen.

So muß man eben auch in der Verdächtigungs-Statistik, die uns die Polizeibehörden alljährlich liefern, die Unterschiede in der Alterspyramide von deutschen und nicht-deutschen Staatsbürgern herausrechnen, um sinnvolle Ergebnisse bekommen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinz k 16.06.2019, 13:02
73. Solche Betrachtungen über die Presse ...

würde ich mir öfter wünschen.
Da wir tatsächlich zu wenig informiert und zuviel indoktriniert .Obwohl natürlich die persönliche Meinung des Kolumnisten - unter dem Stichwort Kommentar - ebenfall dazu gehört.
Bei Dr.Fischer würde ich mir wünschen , das er sich mal auf - ein - Thema beschränken würde.
Mangelhafte Berichterstattung in Form von Lü-ck- enpresse und Clankriminalität haben eben nichts miteinander zu tun.
Ansonsten ist Hr.Fischer lesenswert , informativ , obwohl seine Sicht der Dinge bei mir die Nackenhaare anstehen läßt , aber gerade deshalb weil ich ja nicht in der Blase leben will - lese ich seine Kolumnen immer mit Freude.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8