Forum: Panorama
Dortmund: Geräumtes Hochhaus wohl erst in zwei Jahren wieder bewohnbar
DPA

Fast 800 Menschen mussten einen großen Wohnkomplex im Dortmunder Westen verlassen - wegen Brandschutzbedenken. Die Modernisierungsmaßnahmen dauern aber deutlich länger als befürchtet.

Seite 1 von 2
wahrsager26 16.10.2017, 21:05
1. Länger als befürchtet!

Ja, manchmal kann man nur noch die Hände über dem Kopf zusammenschlagen....!War das nicht klar, dass das nicht in drei Wochen zu bewerkstelligen ist, Umbau und Sanierung?Wirklich nicht? Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flying Rain 16.10.2017, 22:05
2. Hört

Hört sich fast nach einer neuen Taktik an um alle Mieter aus den Buden zu bekommen um gemütlich zu sanieren. Danach werden die Wohnungen zu aufpolierten Preisen wieder angeboten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 16.10.2017, 22:17
3.

Zitat von Flying Rain
Hört sich fast nach einer neuen Taktik an um alle Mieter aus den Buden zu bekommen um gemütlich zu sanieren. Danach werden die Wohnungen zu aufpolierten Preisen wieder angeboten...
Glaube ich nicht unbedient. Immerhin haben die Mieter einen Vertrag, wo den Mietern einer Wohnung in dem Haus überlassen wurde. Die Kosten für den Umzug, wieder Einzug und für die Übergangswohnung, würde ich auf alle Fälle an den Vermieter weiterreichen. Vielleicht mal einen Rechtsanwalt befragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Athlonpower 16.10.2017, 22:24
4. Wenn der Brandschutz kommt, gibt es keine Gnade

Zitat von wahrsager26
Ja, manchmal kann man nur noch die Hände über dem Kopf zusammenschlagen....!War das nicht klar, dass das nicht in drei Wochen zu bewerkstelligen ist, Umbau und Sanierung?Wirklich nicht? Danke
Tja, so isses nun mal mit den Herren vom Brandschutz, wenn die mal ins Haus gelassen werden, dann gibt es nach Oben keinerlei Begrenzung mehr, bei Aufwand und Rechnung.

Ich nehme an, daß es billiger kommen würde, einfach alles abzureißen und gleich ganz neu nach den gesetzlichen Bestimmungen zu bauen,

ansonsten wird das eine Dauerbaustelle für die nächsten Jahrzehnte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susie.soho 16.10.2017, 22:36
5. Die Rechte der Mieter

Zitat von geotie
Glaube ich nicht unbedient. Immerhin haben die Mieter einen Vertrag, wo den Mietern einer Wohnung in dem Haus überlassen wurde. Die Kosten für den Umzug, wieder Einzug und für die Übergangswohnung, würde ich auf alle Fälle an den Vermieter weiterreichen. Vielleicht mal einen Rechtsanwalt befragen.
...sind vielfältig. Auf jeden Fall müssen alle Kosten ersetzt werden, die den Mietern durch die Räumung entstehen und entstanden sind! Diejenigen, die in einer Notunterkunft wohnen müssen, sollten in ein Hotel ziehen und die dafür entstandenen Kosten dem Vermieter auferlegen (am besten Fachanwalt für Mietrecht befragen!).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Annabelle_ 16.10.2017, 22:49
6.

Man stelle sich vor, 800 Eigenheime wohlhabender Bürgersleut' müssten aus ähnlichen Gründen mit ungewissen Folgen für ihre Bewohner evakuiert werden: Großer, wochenlanger medial-politischer Wirbel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sueme 16.10.2017, 23:13
7.

Das hilft den Mieter nur nicht wenn neben der Sanierung auch gleich noch eine Modernisierung durchgeführt wird dann werden die Kosten der Modernisierung auch entsprechend auf die zukünftige Miete umgelegt, von den 752 Mietern wird vermutlich nicht einer wieder in seine bisherigen Wohnung ziehen. Besser als mit einer Zwangsräumung aus Brandschutzgründen kann man vermutlich keine komplett Modernisierung durchführen.
Ich empfehle mal einen Blick auf die Intown Property GmbH Webseite und danach eine Websuche zu der Firma. Interessantes Geschäftsgebaren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GyrosPita 16.10.2017, 23:21
8.

Zitat von Flying Rain
Hört sich fast nach einer neuen Taktik an um alle Mieter aus den Buden zu bekommen um gemütlich zu sanieren. Danach werden die Wohnungen zu aufpolierten Preisen wieder angeboten...
Das hätte der Eigentümer einfacher und billiger haben können als einfach "nur" beim Brandschutz zu schludern. Jetzt sind die bei zig Ämtern auf dem Radar und können schon mal die Kriegskasse für Schadenersatzforderungen zusammenhalten. Wobei da mieterseits nicht viel laufen dürfte, Miete zahlen müssen die immer, ob nun in dieser Schrottimmobilie oder woanders. Aber die Stadt Dortmund wird sich ihre Aufwendungen garantiert zurückholen wollen. Außerdem sind die im Sommer schon mal in Wuppertal negativ aufgefallen, da lief dieselbe Aktion wie jetzt in Dortmund, nur ein paar Nummern kleiner. Gehen Sie also mal ruhig davon aus das ab jetzt auch an anderen Standorten dieses Eigentümers ganz genau hingeguckt wird. Und eine Neuvermietung zu stark erhöhten Preisen wird bei dem Klientel was in solchen Hochhaussiedllungen anzufinden ist nicht einfach sein, das ist ja kein Altbau in Prenzlauer Berg der nach erfolgter Sanierung von Chefärzten, Rechtsanwälten und Unternehmensberatern in Beschlag genommen wird.

Ich stimme eher einem Vorposter zu: die Bude scheint mir eine Art "Kölnberg light" zu sein, abreißen und neu bauen könnte die bessere Lösung sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 17.10.2017, 07:21
9.

Zitat von Flying Rain
Hört sich fast nach einer neuen Taktik an um alle Mieter aus den Buden zu bekommen um gemütlich zu sanieren. Danach werden die Wohnungen zu aufpolierten Preisen wieder angeboten...
Das Haus liegt nicht in München. Da gäbe es in Dortmund einfachere Möglichkeiten, höhere Mieten zu erzielen, als dieses Haus zu renovieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2