Forum: Panorama
Drakonisches Abtreibungsverbot: Alabama soll erst der Anfang sein
Mickey Welsh/The Montgomery Advertiser/ AP

Alabamas Gouverneurin hat das umstrittene Gesetz unterzeichnet, das Abtreibungen in dem US-Bundesstaat verbietet. Angestachelt von Donald Trump hoffen die Republikaner auf einen landesweiten Effekt.

Seite 7 von 11
annoo 16.05.2019, 14:07
60. Was heißt hier na und?

Zitat von mimas101
Na und? Wandert halt der abtreibungswillige US-Amerikaner in den nächstgelegenen Nachbarstaat und läßt dort den Eingriff vornehmen. So einen Tourismus gab es schon einmal.
Anstatt vergewaltigte Frauen zu schützen werden sie noch mals vergewaltigt - vom Gesetz. Sie werden damit zu Kriminellen abgestempelt, weil sie etwas tun müssen, was in ihrem Bundesland verboten ist. Verstehen Sie die Tragweite nicht? Ihr "na und" spielt die Thematik unnötig herunter. Klar kann die Betroffene Frau den Nachbarstaat verlassen - ist ja nur ihr Geld, ihre Zeit und Ihr Alleingelassen werden mit Ihren Gesetzeskonflikten - ich finde es einfach grundsätzlich falsch. Der Vergewaltiger sollte den Bundesstaat verlassen müssen - nicht die betroffene Frau!

Man merkt dass solche Gesetze nur von alten weißen religiös verblendeten Säcken gemacht machen. Ich kann es leider nicht positiver ausdrücken, sorry.

Beitrag melden
Sibylle1969 16.05.2019, 14:10
61. @trevor philips

Es ist richtig, dass die Trennlinie hier zwischen Konservativen und Liberalen verläuft. Es zerstört auch nicht mein Weltbild, wenn es auch Frauen und Nichtweisse unter den Abtreibungsgegnern sind, aber Fakt ist, dass das Gesetz mit der Mehrheit der Republikaner beschlossen wurde, die in Alabama weiß und männlich sind. Und unter den Konservativen sind alte weiße Männer überrepräsentiert. Die Leidtragenden sind aber zumeist weiblich, nichtweiss und arm.

Beitrag melden
plaudertasche123 16.05.2019, 14:15
62. @Beat Adler

Zitat von Beat Adler
Die USA schreiten zurueck ins 19. Jhd. Na und? Wen interessiert das? Wenn INNERHALB der USA Abtreibungen verboten werden, Leute dort ohne Krankenversicherung dahindarben, die Trinkwasserversorgung gewaltige Luecken hat, dafuer jeder ein paar Knarren mit sich herumschleppt, dann interesiert das uns, die NICHT-Amerikaner, die AUSSERHALB der USA leben und das Land "nur" von Geschaeftsreisen her kennen, wenig bis gar nicht. Was passiert wohl in Europa, wenn die Nationalisten die EU aufloesen und auch ins 19. Jhd. der Nationalstaaterei zurueckschreiten. Das Jahrhundert, das die Einwanderer der USA aus Europa lieferte, deren Nachkommen nun wieder zurueck zur guten alten Zeit wollen. Wie waere es mit Wiedereinfuehrung der Sklaverei, der Abschaffung des Frauenstimmrechtes? mfG Beat
Mich. Mich interessiert das. Mich interessieren die Frauen, die man in Afghanistan unter Stoff versteckt, mich interessieren die Frauen, denen man in Afrika die Genitalien verstümmelt, die Frauen in Indien, die von ihren Männern umgebracht werden - die Frauen auf der ganzen Welt, deren natürliche Rechte beschnitten und mit Füßen getreten werden. Soviel erst mal zum Thema "UNS". Wenn ein solcher Rückschritt beim Thema Frauenrechte dann ausgerechnet in den USA stattfindet, mitten in der westlichen freien Welt, dann ist mir das sogar noch ein großes Stück weniger egal, ganz im Gegenteil! Wie naiv sind Sie, wenn Ihr Tellerrand am großen Teich aufhört? Fundamentalisten sind eine Pest, egal welcher Couleur und wo - und es lohnt sich sehr, ganz genau hinzuschauen. Zu lernen. Wie sie es machen, wie sie ihre zerstörerische und zersetzende Kraft einsetzen, wie der Spaltpilz zu wuchern beginnt. Wenn Sie das vor lauter Wegschauen - huch, ist ja so weit weg, was interessiert mich das?? - nicht aufpassen, wachen Sie erst auf, wenn es hier in Europa zu spät ist.

Beitrag melden
Margaretefan 16.05.2019, 14:16
63. @ #58 von Hans-Dampf

Selbst wenn es sich tatsächlich so verhält, wie es in dem Artikel dargestellt wird - das Frauen, die abtreiben straffrei bleiben - , werden Frauen weiter abtreiben. Straffrei zu bleiben, hört sich zwar gut an, aber das wird nicht das wirkliche Problem der abtreibenden Frauen werden. Die illegalen Abtreibungen selbst, die dann ohne ein medizinisch notwendiges Höchstmaß an Fachwissen und Können samt physischer und psychischer Nachversorgung vorgenommen werden, werden vielen Frauen die Gesundheit kosten und einigen gar das Leben.

Beitrag melden
Brunni 16.05.2019, 14:18
64. Hier muss die alten, weißen Männer

einmal in Schutz nehmen. Wir sprechen hier von Gegenden, in denen man beim Schultest über die Evolutiontheorie schreiben kann "gibt's nicht, Gott hat die Welt vor sechstausend Jahren geschaffen" und dafür eine Eins bekommt. In der Prärie hat sich das Erbe der fundamentalreligiösen Einwanderer teils sehr gut bewahrt.
Von daher sind dort auch viele Frauen auf gleicher Linie. Von Menschen, die in ihrer eigenen (Fantasie-)Welt leben, kann man keine rationalen Ansichten erwarten. Diese Gegenden sind, von der Aufgeschlossenheit, eher mit Saudi-Arabien oder Pakistan vergleichbar als mit den meisten europäischen Ländern oder den Küstenstaaten der USA. Da kommen nichtmal Polen oder Ungarn mit.

Beitrag melden
.patou 16.05.2019, 14:20
65.

Zitat von Hans-Dampf
Nichtsdestotrotz ist Alabama ca. halb so groß wie Deutschland und je nachdem, wo Frau wohnt, ist die Reise in einen Nachbarstaat lange, weit und ggf. teuer und das können sich die armen Menschen dort kaum leisten.
Gerade im Fall von Alabama ist die Situation in den meisten Nachbarstaaten auch nicht besser. In Mississippi und Georgia wurden kürzlich Abtreibungs-Gesetze verabschiedet, die ähnlich frauenverachtend sind und einen Schwangerschaftsabbruch praktisch unmöglich machen.

Beitrag melden
plaudertasche123 16.05.2019, 14:21
66. @Beat Adler

"Die Anzahl der US Buerger, die unter der Fuchtel der white supremacists und der Evangelikalen leben muessen, haelt sich in Grenzen. Sie koennen jederzeit wegziehen, dorthin wo die Freiheit noch winkt und das Gras auch gruener ist." Ist das Ihr Rezept? Wegziehen? Seine Wurzeln ausreißen? Aufgeben? Weichen - vor der Engstirnigkeit konservativer Fundamentalisten? Das kann wohl nicht Ihr Ernst sein.

Beitrag melden
Dr. Kilad 16.05.2019, 14:32
67. Der modernisierte Faschismus?

Ich werfe diesen Begriff besonders deshalb in die Debatte, weil ich die mediale Verharmlosung des Trump-Regimes für sehr gefährlich halte. Hinzu kommt ja häufig noch eine Art Zensur, die bestimmte Charakterisierungen unterbinden.

Beitrag melden
oloh 16.05.2019, 14:34
68. Umgekehrt wird ein Schuh draus

Zitat von General Ripper
Und das ist die einzige für eine zivilisierte und humane Gesellschaft gerade noch akzeptable Regelung.
Das ist kennzeichnend für eine inhumane, präzivilisatorische Gesellschaft.

Beitrag melden
madameping 16.05.2019, 14:34
69. Verstehen Sie nicht, was dahintersteht???

Zitat von General Ripper
Und das ist die einzige für eine zivilisierte und humane Gesellschaft gerade noch akzeptable Regelung.
Auszug aus dem obigen Artikel: "Trump stachelt (...) Er lügt und behauptet, dass die Demokraten für Abtreibungen im letzten Trimester und legalisierten "Kindsmord" seien. Bei seinen Wahlauftritten schildert er gerne gruselige - und erfundene - Szenen, bei denen Babys mit dem Segen demokratischer Politiker sogar noch nach der Geburt "exekutiert" worden seien."

Dämmert Ihnen da etwas, um was es hier in Wirklichkeit geht oder brauchen Sie eine Erklärung??

Beitrag melden
Seite 7 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!