Forum: Panorama
Drama am Lagginhorn: Verunglückte Bergsteiger sollen Deutsche sein
AP

Sie stürzten kurz unterhalb des Gipfels ab: Bei den fünf am Lagginhorn in der Schweiz verunglückten Alpinisten handelt es sich laut Zeugenaussagen und Berichten von Schweizer Zeitungen um Deutsche. Womöglich riss ein Mitglied der Gruppe die anderen mit sich.

Seite 2 von 11
Irek 04.07.2012, 10:14
10.

Zitat von sysop
Sie stürzten kurz unterhalb des Gipfels ab: Bei den fünf am Lagginhorn in der Schweiz verunglückten Alpinisten handelt es sich laut Zeugenaussagen und Berichten von Schweizer Zeitungen um Deutsche. Womöglich riss ein Mitglied der Gruppe die anderen mit sich.
Es ist kein Zufall, dass kurz davor mehrere starke Explosionen auf der Sonne gabs.

STEREO

Als Ergebniss kam es auf der Erde zu starken Oszillationen des atmosphärischen Drucks.

Das führt in besonderen Fällen zu atmosphärischen Implosion.

Über die Ursachen der Erdbeben. Teil V – Gletscherbeben und der Tunguska- Ereignis | READERS EDITION

Kleinere Implosion dieser Art ist in großen Höhe für Menschen gefährlich und konn zu Ohnmacht führen.

Ich habe schon vor Jahren darauf hingewisen das die Bergsteiger die Aktivität der Sonne in Auge behalten sollen, wenn sie überleben wollen
oder zumindest ein Luftdruckmessgerät mit Warnfunktion mitführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wm2006 04.07.2012, 10:22
11. Laufendes Seil

Zitat von Horrister
Überheblichkeit der Natur gegenüber wird immer bestraft . . . und das ist auch gut so. Menschen, die auf Berge klettern, von Brücken springen, in Meerestiefen abtauchen oder ähnliche "artenfremde" Betätigungen zur "Ego-Profilierung" brauchen, werden halt ab und zu Opfer ihrer eigenen Arroganz.
Selten so einen Schwachsinn gelesen! Was ist daran überheblich auf einen Berg zu klettern? Sie habe keine Ahnung!

Die vier sind wohl am laufenden Seil gegangen. So nennt man das in der Bergsteigerei, wenn man zwar angeseilt ist, das heißt die einzelnen Bergsteiger durch ein Seil miteinander verbunden sind, aber nicht an Haken gesichert. Diese Methode wird LEIDER sehr häufig in leichtem Gelände praktiziert, einfach um schneller zu sein. Wenn man ständig sichern würde, würde man zu langsam vorwärts kommen. Es ist besser und sicherer, richtig zu sichern, also einer am Standplatz fixiert, oder gar nicht zu sichern. Je mehr Leute an einem Laufenden Seil miteinander verbunden sind, desto schlimmer. Fünf sind definitiv zu viel.

Ich selber habe sehr viel in den Alpen geklettert, und ich habe auch schon zwei Bergsteiger die Matterhorn-Nordwand abstürzen sehen, die am laufenden Seil gegangen sind. Ich kann von dieser Methode nur abraten, obwohl sie sehr gängig ist. Wir haben einmal Sturzversuche gemacht und es hat sich ergeben: Selbst bei voller Konzentration haben die angeseilten Partner fast keine Chance, den Stürzenden zu halten. Es geht einfach zu schnell und du verlierst bei einem Ruck sofort das Gleichgewicht.

Es war hier also nicht Leichtsinn der Natur gegenüber, nur weil man auf einen Berg hochsteigt, sondern es handelte sich aller Wahrscheinlichkeit nach um einen technischen (Sicherungs-)Fehler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smacks747 04.07.2012, 10:32
12. Nur gesicherte Seilschaften!

Mein Beileid an die Verbliebenen.
***
Ich kann das Verlangen nach Gipfelerlebnissen verstehen und kenne das auch. Trotzdem: So klassische Mitreiss-Unfälle geben mir echt zu denken. Dass die Seilschaft, also aneinander gebundene Menschen ohne sicheren Fixpunkt, alles andere als sicher sind, steht seit Jahren in jedem Alpinsport-Ratgeber. Beispielsweise hier: Pit Schubert "Sicherheit und Risiko in Fels und Eis", S. 230 ff.

Man kann eine Seilschaft machen, aber dann braucht es einen Sichernden an einem stabilen Stand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achim68 04.07.2012, 10:35
13.

Zitat von angularm
Welch geschmacklose Besserwisserei! Ich hoffe Sie halten sich auch aus dem "artenfremden" Straßenverkehr raus, am besten Sie verlassen das Haus überhaupt nicht mehr, man hört immer wieder von - selbstverständlichvollkommen verdienten - Todesfällen da draußen.
So ist es. Und am besten lässt er auch die Finger von der Bierflasche, der Cromagnon konnte auch nicht brauen^^.

Allerdings wäre es sowohl für die Natur wie für Alpinisten und "Alpinisten" von erheblichen Vorteil, wenn das rumkrakseln auf Berge limitiert und kontrolliert würde. Am besten nur unter fach- und ortskundiger Führung. Seemann zu sein heißt ja auch nicht, sich zwischen allen Riffen und in allen Häfen dieser Welt auszukennen. ;-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr_ripley 04.07.2012, 10:39
14.

Zum Kommentar von Horrister:
Schwimmen, Fliegen, Autofahren.... alles "Artfremd". Selten hab ich hier so einen dümmlichen und ignoranten Kommentar zu so einer tragischen Meldung gelesen. Ich verweise an dieser Stelle an Dieter Nuhr: "Wenn man keine Ahnung hat.... einfach mal... fresse halten!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
serene 04.07.2012, 10:40
15.

Scheinbar waren es ja Familienväter mit ihren Kindern- ich finde es einfach nur trist. Ich selbst kann den Reiz, Berge zu beklimmen, nicht so mühelos nachvollziehen, aber ein Ortskundiger/Führer scheint doch angebracht. Das hilft den Toten nun nichtmehr, genauso wenig wie arrogant erhobene Zeigefinger- im besten Falle dient es als Warnung für andere Kletterwütige. Der Überlebende wird hoffentlich gut betreut, auch mental.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
decebalus911 04.07.2012, 10:41
16. Mann Irek,

Zitat von Irek
Es ist kein Zufall, dass kurz davor mehrere starke Explosionen auf der Sonne gabs. Als Ergebniss kam es auf der Erde zu starken Oszillationen des atmosphärischen Drucks. Das führt in besonderen Fällen zu atmosphärischen Implosion. Kleinere Implosion dieser Art ist in großen Höhe für Menschen gefährlich und konn zu Ohnmacht führen. Ich habe schon vor Jahren darauf hingewisen das die Bergsteiger die Aktivität der Sonne in Auge behalten sollen, wenn sie überleben wollen oder zumindest ein Luftdruckmessgerät mit Warnfunktion mitführen.
Sie haben ja wirklich nicht alle Glocken im Turm!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
junghecker 04.07.2012, 10:47
17. besserwisser

Unfälle am Berg hat es immer schon gegeben, das ist das Risisko, weshalb Menschen den berg auch lieben, sonst könnten sie auch vor dem Fernseher sitzen. Besserwisserei hilft da nun mal überhaupt nicht. Evtl sollte man über eine Art "Führerschein" für Bergsteiger nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ukubi 04.07.2012, 10:50
18. Menschenverachtend

Wie kann man angesichts einer menschlichen Tragödie hier so menschendverachtend zynisch sein? Hat Horrister keine Scham? Es ist einfach nur erschreckend, solche Kommentare zu lesen. "Artfremd" ist hier höchstens die fehlende menschliche Empathie. Wahrscheinlich von einer Maschine geschrieben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achim68 04.07.2012, 11:00
19.

Zitat von junghecker
Evtl sollte man über eine Art "Führerschein" für Bergsteiger nachdenken.
Scheint es wohl via Alpenverein zu geben. Aber ich wette den hat höchstens jeder 1000. ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11