Forum: Panorama
Drei Tote: Starkes Erdbeben erschüttert Nordosten Italiens

Ein Erdbeben mit der Stärke von 5,9 hat den gesamten Nordosten Italiens erschüttert. Mindestens drei Menschen kamen ums Leben. Das Epizentrum lag nördlich von Bologna.

Seite 1 von 3
mb52 20.05.2012, 10:37
1. Diskutieren?

Zitat von sysop
Ein Erdbeben mit der Stärke von 5,9 hat den gesamten Nordosten Italiens erschüttert. Mindestens drei Menschen kamen ums Leben. Das Epizentrum lag nördlich von Bologna.
Es handelt sich hier um eine tragische Nachricht. Worüber, um Himmelswillen will SPON eine Diskussion starten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
transparenz2010 20.05.2012, 10:49
2. Diskutieren, worüber!

Ob die Politik endlich Verantwortung für das Thema "Erdbeben" übernimmt. Dringend notwendig ist ein Erdbebenministerium auf EU-EBENE mit der Einrichtung der entsprechenden Stellen in der Verwaltung und der Einführung einer Erdbebensteuer im Zusammenhang mit der Erhöhung der Gehälter der Mitarbeiter im Erdbebenministerium. In dem Zusammenhang sollten wir auch ein Erdbeerenministerium einrichten. Dieses politische Thema wird nämlich stark unterschätzt aber es wird immer akuter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Panslawist 20.05.2012, 10:49
3.

Zitat von mb52
Es handelt sich hier um eine tragische Nachricht. Worüber, um Himmelswillen will SPON eine Diskussion starten?
Na über den südländischen Pfusch am Bau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deltametro2 20.05.2012, 11:10
4. Schlimm, schlimm...

"...darunter auch eine Deutsche." Also ist deutsches Leben mehr wert
als italienisches? Und dies 'natürlich' wegen des Pfuschs im 'südländischem' Bau. Leute, Leute, werded endlich Europäer und verzichtet auf eure Arroganz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blutworscht 20.05.2012, 11:16
5. Torre dei Modenesi

... so ein Turm aus dem Jahre 1213 dürfte niemals einstürzen, da wurde eindeutig beim Bau vor 800 Jahren ziemlich geschlampt, ob man die Baufirma noch in Haftung nehmen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1206196251 20.05.2012, 11:43
6. optional

Es handelt sich um keinen südländischen Bau!!! Alles geschah in einer Region, wo Bauten gute Strukture haben. Wenn etwas zerstört ist, ist es bloß wegen des mittelalterlichen Aufbaus! Es ist so traurig zu sehen, dass wir uns heutzutage als keine Europäer betrachten, sondern immer aus einer distanzierten und vorurteilischen Sicht. Schrecklich; das sage ich als Italiener. Ich bin stolz auf die Kraft und die Mitarbeit, die mein Land stets bei diesen tragischen Situationen gesammelt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antonwitt 20.05.2012, 11:47
7. beben

Zitat von sysop
Ein Erdbeben mit der Stärke von 5,9 hat den gesamten Nordosten Italiens erschüttert. Mindestens drei Menschen kamen ums Leben. Das Epizentrum lag nördlich von Bologna.
Stimmt schon, die Bayer-Niederlage ist ein Drama.
In Italien hat sich nur Etwas erschüttert. Dort sind ja nur Menschen und Gebäude kaputt gegangen.
Bei den Bayern sind Millionen-€ verschwendet worden.
Diese Nachricht gehört deshalb eigentlich unter die Rubrik "Reisen".
SPON und BILD unterscheiden sich manchmal nur noch in den Buchstaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KnoKo 20.05.2012, 11:58
8.

Zitat von deltametro2
"...darunter auch eine Deutsche." Also ist deutsches Leben mehr wert als italienisches? Und dies 'natürlich' wegen des Pfuschs im 'südländischem' Bau. Leute, Leute, werded endlich Europäer und verzichtet auf eure Arroganz.
Warum sollte es erstrebenswert sein, ein Europäer zu werden? Wenn ich mich nicht irre, dann ist Deutschland die führende Nation in Europa. Und das wohl auch nicht zufällig. Logischer wäre es, wenn der Rest Europas den Wunsch hätte, so zu werden wie die Deutschen.
Aber stattdessen wählt man lieber den einfachen Weg, nimmt unser Geld und zieht uns auf deren Niveau herunter. Europa? Nein danke! So nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Matthias Franz 20.05.2012, 12:02
9.

Zitat von deltametro2
"...darunter auch eine Deutsche." Also ist deutsches Leben mehr wert als italienisches? ...
Das hat damit überhaupt nichts zu tun. Sie haben den Kollektivschuldgedanken mustergültig verinnerlicht.
SPON ist ein deutsches Nachrichtenmagazin und teilt Ihnen lediglich mit, daß außer Italienern auch einer Ihrer Landsleute von dem Beben betroffen war.
Solches Vorgehen ist international presseüblich.
So schreibt z.B. "La Stampa" in der heutigen Online-Ausgabe ebenfalls über die Deutsche (... e una tedesca di 37 anni che si trovava a Bologna per lavoro.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3