Forum: Panorama
Duisburger Desaster: Veranstalter will sich mit Love-Parade-Videos entlasten

Love-Parade-Veranstalter Rainer Schaller geht in die Offensive. Der Unternehmer gibt den Polizei-Einsatzkräften die Schuld an der Massenpanik im Duisburger Tunnel - zum Beleg hat er Videomaterial von sieben Überwachungskameras der Techno-Party ins Netz gestellt.

Seite 1 von 14
Hartmut Dresia 30.08.2010, 11:02
1. Verantwortung

Alle wollen sich entlasten, niemand will Verantwortung übernehmen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt immer noch "gegen unbekannt".

Dabei ist doch offensichtlich, was der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Uhl, schon im Juli sagte: "Es ist abenteuerlich und unverantwortlich, dieses Gelände mit dieser Eingrenzung als Veranstaltungsort zu wählen – mit einem Tunnel als Fluchtweg, auf dem Gegenverkehr herrscht."
(Hans-Peter Uhl fordert Rücktritt des Duisburger Oberbürgermeisters)

Beitrag melden
tommyg 30.08.2010, 11:14
2. Schallers Video-Darstellung

Würde mich mal interessieren, was die Foristen von dieser Darstellung der Ereignisse auis Sicht des Veranstalters halten.

Klingt sehr plausibel, erst einmal.

http://www.dokumentation-loveparade.com/

Beitrag melden
rkan 30.08.2010, 11:20
3. Unwürdig

Zitat von sysop
Love-Parade-Veranstalter Rainer Schaller geht in die Offensive. Der Unternehmer gibt den Polizei-Einsatzkräften die Schuld an der Massenpanik im Duisburger Tunnel - zum Beleg hat er Videomaterial von sieben Überwachungskameras der Techno-Party ins Netz gestellt.
Es ist in höchstem Maße unwürdig und beschämend, wie die für mehrere Toten Verantwortlichen an ihrem Stuhl kleben, die Schuld jeweils den anderen in die Schuhe schieben wollen, und dafür auch noch die Öffentlichkeit missbrauchen.

Ob das nun ein Abschaumpolitiker wie Adolf Sauerland ist, oder ein geldgeiler Kommerzheini wie Schaller, ist mit ehrlich gesagt egal. Beide gehören aus dem Verkehr gezogen.

Beitrag melden
hermanngaul 30.08.2010, 11:22
4. WM-Titel

Es ist unerträglich anzusehen, wie hier versucht wird, krampfhaft sich aus der Verantwortung zu stehlen. Klar wäre es für ihn schön, wenn der Veranstalter der Polizei das Ganze in die Schuhe schieben könnte. Aber man bedenke, dass kein Polizist abgesehen von ein, zwei Euro Wochenendzulage, kein Cent an der ganzen Veranstaltung verdient hätte. Denn diese Kohle wollte der Herr Schaller selbst einstreichen.
Da zeigt sich mal wieder die Maxime vieler ach so cleveren Selfmade-Business-Manager: "Gewinne privatisieren und Risiken (oder hier Verantwortung) sozialisieren".
Wäre schön, wenn McFit ein bisschen boykotiert werden würde.

Beitrag melden
roflem 30.08.2010, 11:41
5. .

Zitat von rkan
Es ist in höchstem Maße unwürdig und beschämend, wie die für mehrere Toten Verantwortlichen an ihrem Stuhl kleben, die Schuld jeweils den anderen in die Schuhe schieben wollen, und dafür auch noch die Öffentlichkeit missbrauchen. Ob das nun ein Abschaumpolitiker wie Adolf Sauerland ist, oder ein geldgeiler Kommerzheini wie Schaller, ist mit ehrlich gesagt egal. Beide gehören aus dem Verkehr gezogen.
Die Schuld der Polizei ist aber nicht minderschwer.....und so wird der Schuldkelch die nächsten jahrzehnte herumgereicht werden.....jeder nimmt mal ein Schlückchen je nach Urteil und weiter gehts....Hauptsache diese elende Veranstaltung findet nie wieder statt!

Beitrag melden
johnnychicago 30.08.2010, 11:50
6. Glasklar

Wenn man sich das Video ansieht, dann muss so gar einem Laien auffallen, dass dieses Gelände nicht für diese Masse an Menschen hätte freigegeben werden dürfen.
Es hätte mindestens 4 Aus-und EIngänge vorhanden sein müssen. Wobei jeder entweder als Aus oder als Eingang fungieren hätte müssen und nicht wie hier, wo der Besucherab- und zustrom in beide Richtung ging.
DIeses Video belastet mehr als es entlasstet. Die Situation wäre auch eskaliert, wenn die Polizei die Absperrungen nicht gebildet hätten.

Beitrag melden
brasilpe 30.08.2010, 11:54
7. Daneben.

Zitat von hermanngaul
Es ist unerträglich anzusehen, wie hier versucht wird, krampfhaft sich aus der Verantwortung zu stehlen. Klar wäre es für ihn schön, wenn der Veranstalter der Polizei das Ganze in die Schuhe schieben könnte. Aber man.....
Das ist ja nun wohl völlig daneben.
Was hat der Tod so vieler Menschen damit zu tun, wieviel Polizisten an der Loveparade "verdient" haben?

Beitrag melden
Björn Borg 30.08.2010, 12:01
8. Wie gesagt...

Zitat von tommyg
Würde mich mal interessieren, was die Foristen von dieser Darstellung der Ereignisse auis Sicht des Veranstalters halten. Klingt sehr plausibel, erst einmal.
Alles stellt sich exakt so dar, wie von mir von Anfang an beschrieben. Der SPIEGEL-Artikel liest sich streckenweise wie ein Zitat der Forumsbeiträge: Die Polizei hat die Menschen im T-Stück eingekesselt und den Durchfluss vollkommen gestoppt, statt die Ein- und Ausgangsbewegungen zu beschleunigen. Dass genau dies auf Wunsch des Veranstalters geschehen sei, ist vollkommen unglaubwürdig, denn es bewirkt ja das Gegenteil von dem, was er wollte.

Der Ordnungsdienst des Veranstalter war auch keineswegs "zusammengebrochen", als der Veranstalter vorausschauend (!) um Unterstützung bat. Es war ja von Anfang an vorgesehen, dass Polizei und Ordnungsdienst in so einem Fall eines Rückstaus Hand in Hand zusammenarbeiten. Offensichtlich waren sich unsere Herren Polizisten dafür aber zu fein.

Auch glaube ich nicht daran, dass die (später!) ausgefallenen Kameras etwas mit den Fehlentscheidungen der Polizeieinsatzleitung zu tun haben: Mir scheint dies ein weiteres Ablenkungsmanöver zu sein. Wovon mag man ablenken wollen? Da war doch mal die Rede von diesem Polizeieinsatzleiter, der unvorhergesehen abberufen worden ist, weil seine Frau ein Kind bekam...

Und schließlich bleibt der Umstand, dass die Beamten vor Ort, die zum Teil die Sperrketten gebildet hatten, der tödlichen Enge im T-Stück 25 Minuten lang beinahe tatenlos (von einigen Hilfestellungen beim Hinausklettern abgesehen) zugeschaut haben. Das alles wird die Polizei NRW verantworten müssen, Herr Jäger!

Beitrag melden
the_great_gonzo 30.08.2010, 12:02
9. ...

Zitat von Hartmut Dresia
Alle wollen sich entlasten, niemand will Verantwortung übernehmen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt immer noch "gegen unbekannt".
Schon merkwürdig. Da sterben 21 Menschen und keiner prügelt sich darum die Verantwortung übernehmen zu dürfen.

Ich empfehle der Staatsanwaltschaft sich hier im Forum zu erkundigen, denn schließlich kennt man hier alle Abläufe und weiß wer was zu verantworten hat.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!