Forum: Panorama
Dutzende Taten gestanden: Texas richtet Serienmörder mit Giftinjektion hin
AP/Texas Department of Criminal Justice

Texas hat den Serienmörder Tommy Sells hingerichtet. Woher das Betäubungsmittel für die Giftspritze stammt, halten die Behörden geheim. Sells' Anwälte kritisierten, damit werde ein möglicher Verfassungsbruch gedeckt.

Seite 2 von 3
commando involved again 04.04.2014, 10:50
10.

Zitat von 000.Zulu
Ich bin mir sicher, dass alle Opfer der bisher hingerichteten Täter gerne 15 Minuten Qualen ertragen würden, wenn sie das eigene Leben dafür zurückbekommen würden.
Und ich bin mir sicher, dass das an den Haaren herbeigezogener, unrealistischer Blödsinn ist. Die Diskussion um die Todesstrafe ist in der zivilisierten Welt abschließend geführt worden und man hat sich aus den bekannten Gründen zur Abschaffung entschlossen. Diejenigen, die sich diesem Entschluss verweigern, sind eine Schande für die gesamte menschliche Spezies und verdienen lediglich Verachtung.

Beitrag melden
commando involved again 04.04.2014, 10:52
11.

Zitat von Gorone
Aber wenn ich auf Wikipedia lese, was dieses Monster für grausame Taten begangen hat, u.a. eine ganze Familie (inkl. Kleinkind und Baby) in deren Haus brutal ausgelöscht, dann wird mir ganz anders.
Das geht jedem normalen Menschen so, es ist aber kein Grund, die völlig gesunde Haltung gegen die Todesstrafe deswegen in Frage zu stellen. Durch Rache werden die Opfer auch nicht wieder lebendig. Der Sinn von Menschenrechten ist nun mal der, dass sie für jeden gelten.

Beitrag melden
keenox 04.04.2014, 10:52
12. Mein Mitleid

hält sich in diesem Fall schwer in Grenzen. Für das was dieser Mann getan hat, leidet er hoffentlich länger als die paar Minuten seines Todeskampfes...

Beitrag melden
galbraith-leser 04.04.2014, 10:57
13. Immer dieses verschämte »eigentlich«

Ich ganz klar der Meinung, dass unter bestimmten, klar definierten Umständen die Todesstrafe gerechtfertigt ist. Das Leben jedes Menschen ist sakrosankt - wer einen anderen Menschen umbringt, durchbricht für immer eine Hemmschwelle, weil die Opfer der Täter ja auch quasi die Todesstrafe erhielten und die Angehörigen ebenfalls lebenslänglich mit dem Verlust und Schmerz umgehen müssen. Die Voraussetzungen sind: Eindeutige Beweislage oder Schuldbekenntnis (beim leisesten Zweifel muss eine Wiederaufnahme des Verfahrens zu einem späteren Zeitpunkt möglich sein), keine mildernden Umstände zugunsten des Täters (Affekt oder ähnliches) und eine außerordentliche Brutalität der Tat (z.B. Töten von Kindern), die eine Resozialisierung ausschließen. Im Fall Tommy Sells ist die Todesstrafe gerechtfertigt. Nicht eigentlich, nicht irgendwie sondern ganz klar. Diese Fälle sind selbst in den USA die absolute Ausnahme, d.h. dort wird meines Erachtens die Todesstrafe viel zu oft verhängt. Von Ländern wie China brauchen wir gar nicht erst reden.

Beitrag melden
wennichdaschonlese 04.04.2014, 10:58
14. @jeremb81

dann fang doch bitte gleich selbst bei dir mit dem überdenken an. Stellt sich eigentlich niemand die Frage was passieren muss damit ein Mensch solche taten vollbringen kann? Glaubt hier eigentlich jeder, dass diese Menschen so geboren werden? na wenn dem so ist sollten wir alles mögliche Geld in Technik investieren die schon bei Kindern die so gefeierten Mörder-Gene entdeckt. und wenn so ein Kind dann ausfindig gemacht worden ist, gleich hinrichten! ihr, die eine gute Erziehung in einem sicheren Umfeld genießen könnt stellt euch über andere deren Entwicklung ihr nicht kennt und nennt sie Monster. schaut in den Spiegel und erkennt, dass ihr selbst zu ignoranten Monstern geworden seid, denen eine Hinterfragung zu schwerfällig geworden ist. Willkommen Hass, adieu Menschheit, wir werden genau daran zugrunde gehen.

Beitrag melden
Christoph 04.04.2014, 11:16
15.

Zitat von galbraith-leser
Ich ganz klar der Meinung, dass unter bestimmten, klar definierten Umständen die Todesstrafe gerechtfertigt ist. Das Leben jedes Menschen ist sakrosankt
Ihr zweiter Satz ist ein Widerspruch zum ersten.

Zitat von
weil die Opfer der Täter ja auch quasi die Todesstrafe erhielten
Das ist auch durch den Tod des Verurteilten nicht rückgängig zu machen.

Zitat von
und die Angehörigen ebenfalls lebenslänglich mit dem Verlust und Schmerz umgehen müssen.
Das müssen sie auch noch, wenn der Mörder hingerichtet wurde. Die Hinrichtung bringt da also nichts. Ganz im Gegenteil, evtl. kommen noch Angehörige des Hingerichteten dazu, die wegen dessen Tod trauern.

Beitrag melden
nixda 04.04.2014, 11:19
16. die Karte hat einen Fehler

Europa... äh Entschuldigung die EU ist grau markiert und bedeutet dann doch "Todesstrafe wird nicht angewendet" was ich so verstehe als würde es keine Todesstrafe im Gesetz geben.
Nun kennt der Informierte aber Brüssel und den Lissaboner Vertrag.
Ok, wenn man es wörtlich nimmt dann sieht es anders aus, bis jetzt hat man in Brüssel ja noch keinen Staatsfeind der Hingerichtet werden sollte. Bis jetzt.

Vielleicht sollte es noch einen Punkt geben "hat keine Todesstrafe" und dann sollte man nochmals nachfärben. Und dort sollten nur die Staaten reinkommen welche unter keinen Umständen die Todesstrafe kennen.

Beitrag melden
ricson 04.04.2014, 11:19
17. Menschliche Fehler

Da alle Menschen Fehler Machen sollte niemals ein Mensch auch kein Richter über das Leben eines anderen Menschen richten. Zweifel gibt es immer und speziell auf ein Geständnis sollte man bei amerikanischen Verhörmethoden nicht allzuviel geben.

Beitrag melden
fitzkajoener 04.04.2014, 11:27
18. Also...

Zitat von wennichdaschonlese
dann fang doch bitte gleich selbst bei dir mit dem überdenken an. Stellt sich eigentlich niemand die Frage was passieren muss damit ein Mensch solche taten vollbringen kann? Glaubt hier eigentlich jeder, dass diese Menschen so geboren werden? na wenn dem so ist sollten wir alles .....
...was ist denn bei Ihnen durchgebrannt?
Lesen Sie doch mal bitte ihren eigenen Text und hinterfragen mal was wohl passiert ist, daß sie so einen Stuss schreiben.

Beitrag melden
benutzer8472 04.04.2014, 11:29
19.

Zitat von Gorone
Ich bin ja eigentlich gegen die Todesstrafe.
So fangen viele Meinungen an.
"Eigentlich bin ich ja kein Nazi, aber ...", "Eigentlich habe ich nichts gegen Homosexuelle, aber" usw. usf.

Eigentlich bist du ja nicht fuer die Todesstrafe, aber dann doch.

Beitrag melden
Seite 2 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!