Forum: Panorama
Ebola-Angst: Amerika ist infiziert
AFP

In den USA herrscht höchste Ebola-Alarmstufe. Vor allem konservative Medien und Politiker verbreiten Desinformation über die Seuche, um Zuschauer in Angst zu bannen - und gegen US-Präsident Obama und Einwanderer zu keilen.

Seite 3 von 19
ferrari2k 14.10.2014, 09:16
20. Ich bin ja nicht wirklich konservativ

und bin auch sehr gegen dumme Panikmache und dieses politische Geschwurbel bzgl. Obama ist BÖSE und Einwanderer auch und bla.
Aber mal ganz ehrlich: was stimmt daran nicht, dass man Ebola durch "Grenze dichtmachen und abwarten" eindämmen kann?
Gerade der hochgradig weltumspannende Flugverkehr sorgt doch erst dafür, dass sich so ein Erreger so schnell verbreiten kann. Oder bin ich da irgendwie schief gewickelt?
Mich würde sehr interessieren, warum der Immunuloge dagegen ist.
OK, ob man gleich die Flüge stornieren muss, da kann man gerne drüber diskutieren. Aber: was spricht denn gegen eine 21-Tage Quarantäne für jeden, der aus so einem Land angereist kommt?
Meiner Laienmeinung nach wäre das schonmal ein großer Schritt, um dafür zu sorgen, dass niemand das Virus hier einschleppt.
Denn mal ganz ehrlich, wenn man sich anschaut, was da in Amerika los ist:
Da sind behandelnde Ärzte/Pfleger mit Schutzausrüstung. Die WISSEN, dass ein Patient Ebola hat. Das heißt, sie wissen, dass sie sich durch den kleinsten Fehler anstecken können. Und TROTZDEM stecken sie sich an.
Also entweder ist Ebola deutlich übertragungsfreudiger als gedacht oder es wurden irgendwo Fehler gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ricson 14.10.2014, 09:19
21.

Naja wir sollten mal nicht so mit dem Finger auf die Amerikaner zeigen. Wie lange wird es wohl dauern bis bei uns einer den Euro und die EU für Ebola verantwortlich macht. An konservativer Panikmache mangelt es bei uns in letzter Zeit ja auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BitBenno 14.10.2014, 09:21
22. Wer im Glashaus sitzt...

..sollte nicht mit Steinen werfen! SPON heizt mit einem gefühlten Duzend Ebola-Beiträgen täglich die Paranoia exakt genauso an.
Andere Seuchen raffen Hunderttausende hin, jedes Jahr! Allein die nächste Grippewelle wird hier in Deutschland wieder eine Kleinstadt auslöschen! Aber das ist ja keine Nachricht, denn es passiert ja jedes Jahr wieder...
Kommt wieder, wenn Ebola durch die Luft übertragen wird Ihr windigen Desinformanten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mk3000 14.10.2014, 09:21
23.

"Das ergibt keinen Sinn." to make Sense ist ein englisches begriffspaar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schreckgespenst 14.10.2014, 09:22
24. Kommentar und Bericht

SPON sollte zwischen Berichten und Kommentaren stärker und klarer trennen. Die Meinungen bzw. Aussagen von Personen als "Quatsch" zu bezeichnen ist in einem Bericht tatsächlich Quatsch.

Des Weiteren sind die Argumente bzw. Aussagen zur Verbreitung von Ebola "durch die Luft" nicht von der Hand zu weisen. Ingraham umschrieb damit etwas unwissenschaftlich eine Tröpfcheninfektion. Es gibt Untersuchungen, die eine Tröpfcheninfektion mit Ebola zumindest bei Tieren nachweisen konnten.

Das Problem ist doch, dass die Öffentlichkeit bisher nicht darüber informiert wurde, wie sich die Krankenschwester in Texas (oder in Madrid) angesteckt hat. Bisher heißt es nur, dass nicht alles (Sicherheits-) Bestimmungen eingehalten und Fehler gemacht wurden. Es liegt jedoch ein großer Unterschied darin, ob man sich mit einer Spritze in den Finger sticht oder den Mundschutz kurz abnimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
notacoldwarkid 14.10.2014, 09:25
25. Forschung

Hoffentlicht ensteht wenigstens etwas Gutes aus dem Hype. Nämlich dass endlich mehr Forschungsgelder für die Entwicklung eines Mittels freiwerden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadtmöwe 14.10.2014, 09:25
26.

Zigtausend Tote durch Handfeuerwaffen regen die Konservativen nicht auf, aber wegen einer infizierten Krankenschwester werden sie hysterisch. Frei nach Obelix: "Die spinnen die Amis."
Wobei natürlich nicht alle Amerikaner wegen Ebola durchdrehen und manche auch die Verbreitung der Waffen einschränken wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auf_dem_Holzweg? 14.10.2014, 09:26
27. erstaunlich...

diese USA...
normalerweise schmeissen sie Bomben auf alles was sie nicht verstehen... dieses Mal glauben sie ein Virus aussperren zu können. Das spiegelt ungefähr den Bildungsstand dieses Landes wider...
Man sollte mal über das beustigende Verhalten der USA einen Film drehen, aber nicht in Hollywood, denn dann mangelt es sicherlich an Selbstkritik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lichtbote 14.10.2014, 09:27
28. Wirkliche Hilfe

Es ist unverantwortlich, dass MMS nicht eingesetzt wird, nur weil keine millionenschwere Studien vorliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suplesse 14.10.2014, 09:27
29. Ami Hysterie

Die IST Situation ist doch folgende: Ein eingereister Patient ist verstorben. Eine Krankenschwester hat sich angesteckt. Das ist in den letzten drei Wochen passiert. Seitdem gibt es anscheinend keine neuen Fälle. In dieser Zeit ist sicher das zig 100fache an Patienten in den USA an anderen Infektionen gestorben. Infektionen die sich über die Luft und ähnliche berührungslose Kontakte übertragen. Im Gegensatz zu Ebola, wo es den direkten Körperkontakt zu Menschen braucht, bei den denen die Krankheit bereits ausgebrochen ist. Also ist diese Massenhysterie in Amiland völlig sinnbefreit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 19