Forum: Panorama
EgyptAir-Absturz: Ermittler finden Sprengstoffspuren an Opfern
DPA

Bislang hatten Ermittler einen Anschlag auf die im Mittelmeer abgestürzte EgyptAir-Maschine stets ausgeschlossen. Nun haben sie Spuren von Sprengstoff an den sterblichen Überresten von Opfern gefunden.

Seite 1 von 2
sikasuu 15.12.2016, 15:39
1. Spuren von Sprengstoff oder Spuren von Chemikalien die auf Sprengstoff hinweisen KÖNNEN?

Brand & "Bombe" schließen sich normalerweise aus. Es käme höchstens eine "Brandbombe" (also Brandbeschleuniger) in Frage. ...
.
Soweit die Daten&Fakten bekannt sind ist die Maschine durch Feuer in wichtigen "Steuerungsteilen" unsteuerbar geworden & abgestürzt.
.
Trifft das zu, stellen sich Fragen an Air-Bus & den Betreiber. War es eine von außen eingebrachte "Brandbombe" sind die Sicherheitsvorkehrungen im Blickfeld.
.
Bisschen wenig Informationen für Spekulationen. MMn. ist warten auf den Abschlussbericht die bessere Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1lauto 15.12.2016, 15:48
2. welche Sprengstoffe

Und wo genau? Nitroglycerin ist z.B. ein altes gutes Herzmedikament und immer noch angewendet.
Als Sprengstoff ist es noch länger bekannt. Butter bei die Fische! Was? Wo? Wieviel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffenbaensch777 15.12.2016, 15:55
3.

Gab es das schon das Samsung Galaxy Note 7? Das wäre eine plausible Erklärung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jurbar 15.12.2016, 17:06
4. Nach neun Monaten.

Was soll das denn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxbigj 15.12.2016, 17:38
5.

Ändert nichts daran, dass die Passagiere tot sind. In nachhinein können sie viel erzählen. Das versagen hat ja dann ganz klar am Flughafen stattgefunden. Dort wo die Sicherheitskräfte nicht nach Qualifikation ausgewählt werden, sondern nach 8 Wochen Ausbildung die Sicherheitschecks übernehmen und das total unterbezahlt=unmotiviert. Das nicht viel öfter was passiert ist ein Wunder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fefe111 15.12.2016, 17:42
6. Und keiner traut sich auszusprechen was das Bedeutet

Nämlich, dass es gelungen ist, von einem als sehr sicher eingestuften internationalen Flughafen aus Sprengstoff in ein Flugzeug zu schmuggeln. Sollte sich dies Bestätigen wäre es für mich eine sehr beunruhigende Nachricht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blueberryhh 15.12.2016, 18:34
7. na ja,

ob man in diese Untersuchungsergebnisse grosses Vertrauen haben darf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChemBO 15.12.2016, 18:52
8. Das muss nichts heissen

Ich arbeite in einem chemischen Syntheselabor, und da sind allerhand Chemikalien, die sich überall fein verteilen, und die man auch mit einfachem Waschen nicht so schnell wieder los wird. Z.b. aus einer ganz normalen Jeans.
Ist mir schon des öfteren passiert, das der "Strengstoff-Test" mit der "Teststreifen-Analyse" positiv ausgefallen mit. Was aber weit davon entfernt davon ist eine Bombe mit dabei zu haben.
Hat mal jemand überprüft ob die jetzt gefunden Spuren nicht vielleicht ganz "routinemäßige mit dabei" gewesen sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
decebalus911 15.12.2016, 19:28
9. Nicht unbedigt

Zitat von fefe111
Nämlich, dass es gelungen ist, von einem als sehr sicher eingestuften internationalen Flughafen aus Sprengstoff in ein Flugzeug zu schmuggeln. Sollte sich dies Bestätigen wäre es für mich eine sehr beunruhigende Nachricht
Wenn ich mich richtig erinnere, wurde bei der ersten Bombenvermutung direkt nach dem Absturz thematisiert, dass die Maschine an diesem Tag in Kairo (Heimatflughafen) startete, im Sudan und einem anderen nordafrikanischen Land zwischenlandete und danach erst nach Paris rübersetze, bevor sie in der Nacht zurück Richtung Heimatflughafen flog.
Jedenfalls waren es zwei Zwischenziele, in denen es durchaus einfacher ist, Sprengstoff an Bord zu schmuggeln, der dann später auf dem Rückflug von Paris von einem Attentäter aktiviert werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2