Forum: Panorama
Ehemalige Zwangsprostituierte: Wie die Justiz Mandy Kopp stigmatisierte
Pierre Dasbach

Sie wurde als Minderjährige zur Prostitution gezwungen, eingesperrt und misshandelt. Zwanzig Jahre später geht Mandy Kopp mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit. Unterlagen zeigen, dass Teile der Justiz ihr keine Hilfe waren - im Gegenteil: Sie wurde als Prostituierte stigmatisiert.

Seite 5 von 12
limubei 07.04.2013, 02:53
40. @ Mandy Kopp

Zitat von mandykopp
Ich war sehr überrascht im ersten Moment aber gleichzeitig wahnsinnig dankbar, für die ausführliche Berichterstattung. Danke an Spiegel Online! Es mag einerseits hier unsere Geschichte im Vordergrund stehen, dahinter steht aber weitaus mehr. ES BETRIFFT UNS ALLE nicht nur uns allein. Wir leben in einem Land der freien Meinungsäußerung, dann nutzt es! Fordert ein, was der Staat uns garantiert. Das Leben nach uns, wird die Zukunft unserer Kinder sein, ich bin nicht bereit ihnen solch ein Erbe zu hinterlassen. Ich möchte das meine Kinder sich sicher fühlen und in einem Land aufwachsen das allen gehört. Die Taten in unserem Fall sind vielleicht verjährt und doch, gab es nach uns ganz sicher weitere Opfer. Jemand der so etwas tut, hört nicht einfach auf. Ich möchte im Augenblick nicht näher auf die „Juristische“ Situation eingehen, werde mir aber trotz allem nicht den Mund verbieten lassen. Ich schrieb bei Facebook und auf meiner Homepage, was mich seit Wochen begleitet. „Das Böse triumphiert, weil gute Menschen nichts tun.“ Solange wir genau das akzeptieren, wird es keine freie Meinung geben. Denn die muss jeder von uns zwanglos haben können und äußern. Solang das nicht geschieht, wird jeder einzelne nur die Marionette eines „anderen“ sein.
Erst kürzlich gab es einen sehr bewegenden Beitrag über Zwangsprostituierte aus Nigeria und die Strukturen dahinter. Ein sehr engagierter Kriminalbeamter aus Saarbrücken merkte an, das Interesse der Verfolgungsbehörden sei gering.
Eine andere Zahl steht im Raume, dass es ca 200.000 Zwangsprostituierte in Deutschland gibt.
Damit wird viel Geld verdient. An der Schleuserei, and der täglichen Ausbeutung und für die Freier an der billigen Verfügbarkeit.
In der Doku kam heraus, dass Freier wissentlich den Lohn drücken oder kürzen, da die nigerianischen Frauen keinen Schutz haben.
In holländischen Grenzgebieten sind die Bordelle meistens auf deutscher Seite! Mit allen brutalen Begleiterscheinungen.
Gronau ist so ein Beispiel.
In vielen Fällen ist Deutschland ein Unrechtsstaat. Das VG bemängelte die um sich greifenden Deals erst kürzlich.
Sie haben Rechte, mit dem und wie Sie es hier auf den Punkt bringen.
Letztlich geht es um Menschenwürde.
Die wurde in der ehemaligen DDR mit Füssen getreten. Und da wo hinderlich in der westlichen Welt wird es immer hemmungsloser getan, wenn Interessen bedroht werden.
Die Offenlegung ist der Feind der Heimlichtuer. Steueroasen und Kriegsdokumente der "leaks" Aktionen sind gut. Sehr gut sogar.
Davon brauchen wir mehr. Viel mehr Transparenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
limubei 07.04.2013, 03:05
41. heutige Zwangsprostituierte

Zitat von seenoevil
Seit der rot-grünen Gesetzgebung gilt Prostitution als ganz normaler Beruf und der Einkauf sexueller Dienstleistung als ganz normaler Kaufvertrag. Solange die Versklavung von Frauen und Mädchen gesetzlich legitimiert und andersherum der Bordellbesuch gesellschaftlich akzeptiert ist, werden Opfer weiterhin in der misslichen Lage sein, ihre Nicht-Einverständnis beweisen zu müssen.
Wer will kann nachschauen/lesen. Das Problem ist in D alltäglich.
Zwangsprostituierte sind billig für die Freier. Es stehen Zahlen im Raum von geschätzten 200.000! Tägliches Elend in deutschen Bordellen.
Wenn eine junge Frau aufgrund von Alkohol und Drogen sich nicht wehren kann, wird sie, wie in Berlin geurteilt, nicht vergewaltigt sondern nur missbraucht. Das ist deutsche Justiz.
Es ist anzunehmen, das Männer diesen Spachgebrauch eingeführt haben. Mann könnte ja selber mal in die Situation kommen.
Vorauseilende Rechtsdefinierung.
Im Falle von Banken sowie grossen und grössten Steuervergehen ist das ebenfalls so. Ja die Justizministerien der Länder sind sogar weisungsbefugt. Der Rechtsbeugung sind damit alle Türen und Tore geöffnet.
DESHALB hat sich der Chef der DB direkt an den hessichen Minsterpräsidenten gewandt, als die Hausdurchsuchung durchgeführt wurde. WEIL es so üblich ist in diesen Kreisen.
Peinlich war nur für den DB Chef, das man sich heute abgewandt hat von dieser Praxis oder zumindest in dieser "Zeit".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tutmosis 07.04.2013, 05:26
42. Naziverbrechen aufarbeiten.

Zitat von gastfürkurzezeit
Schließlich arbeiten wir ja auch Naziverbrechen auf. Wenn man liest, dass rechts nach Ansicht der grünen Jugend prinzipiell verbrecherisch ist, dann stellt sich für mich die Frage der Verfassungstreue.
Daß Anfang- Mittzwanzwiger, die Verbrechen in Auschwitz verdächtigt werden, bereits als Neunzigjährige in den Fokus der Bundesdeutschen Justiz geraten, beweist deren Unabhängigkeit und den unbedingten Willen zu Aufklärung und Sühne.

Wer dies in Zweifel zieht, kann ja gar nicht auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung stehen. Prost!

Zitat von gastfürkurzezeit
Solche Ideen fußen natürlich auf dem geistigen Erbe von Herrn Fischer und anderen. Deshalb gehört das aufgeklärt, damit klar wird, dass Verbrechen auch die von Linken begangenen, Verbrechen bleiben! Es geht um die demokratische Hygiene.
Als kleine Aufklärung seien Sie hiermit an das schwere Schicksal der Witwe Roland Freislers erinnert. et. al.
Wenn Sie daraufhin nicht kotzen müssen, dann ist Ihr Aufenthalt in diesem Land der demokratischen Hygiene jedenfalls nicht zuträglich. Aber vielleicht heißen Sie auch Diederich Heßling.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tutmosis 07.04.2013, 05:41
43. Nicht ganz so einfach.

Zitat von seenoevil
Seit der rot-grünen Gesetzgebung gilt Prostitution als ganz normaler Beruf und der Einkauf sexueller Dienstleistung als ganz normaler Kaufvertrag. Solange die Versklavung von Frauen und Mädchen gesetzlich legitimiert und andersherum der Bordellbesuch gesellschaftlich akzeptiert ist, werden Opfer weiterhin in der misslichen Lage sein, ihre Nicht-Einverständnis beweisen zu müssen.
Also ein Kauf ist das schon mal garnicht, sondern eine Dienstleistung.

Der Versuch, das aus der Sittenwidrigkeit herauszuholen, ist nur ein Beleg für den Satz 'Das Gegenteil von gut ist nicht schlecht, sondern gut gemeint'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tutmosis 07.04.2013, 06:03
44. Andersrum. Selber danke.

Zitat von mandykopp
schweigen. Weiter darüber reden und diskutieren. danke...
Ihre Mitbürger haben viel mehr Grund zur Dankbarkeit als Sie.

Mehr als diese Worte habe ich Ihnen zwar nicht anzubieten, aber vielleicht helfen Artikel und Blog ja, den Kopf oben zu halten.

Verjährung hin, Verjährung her; disziplinarische Folgen sind noch immer möglich (ähem.. und sei es durch die Ehefrau..)

Jedenfalls: Bieten Sie den selbstgewissen Moralversagern die Stirn!

Alles Gute, tutmosis

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jkhb 07.04.2013, 07:44
45. Genau

wie in diesem Fall geht der Sachsen-Justizsumpf mit Prozessen gegen den braunen Sumpf in diesem Bundesland um.
Auch da werden Zeugen diffamiert und eingeschüchtert und die Staatsanwaltschaft zeigt sich auf dem rechten Auge blind.
Es hülfe wohl nur Polizei, Justiz und die entsprechenden Fachpolitiker und Minister gegen z.B. die aus Hamburg oder Bremen auszutauschen und die sächsischen Figuren in Hamburg oder Bremen durch die dortige Bevölkerung resozialisieren zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franks meinung 07.04.2013, 07:49
46. Hort für Recht und Gerechtigkeit

Ich fasse mal zusammen, was bei mir angekommen ist:

Ein Jurist, der per se unvoreingenommen sein muss, bezeichnet jemanden als Prostituierte. >>> Ergebnis: Es passiert nichts.

Eine Frau, die als Kind versklavt wurde erkennt einen Juristen als Freier wieder. >>> Ergebnis: Sie kommt vor Gericht

Sachsen scheint ja ein wahrer Hort für Recht und Gerechtigkeit zu sein.

Es ist richtig, das die Justiz unabhängig sein muss. Das klappt aber nur, wenn diese sich auch selbst reinigen kann. Andernfalls sollte der Gesetzgeber umgehend eingreifen, sonst haben wir bald einen Staat im Staate.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 07.04.2013, 08:07
47. bis ins

Frühjahr 2014 Zeugen vernehmen und dann im Sommer einen Bericht vorlegen-naja, soviel Arbeitseifer wär nun auch nicht nötig gewesen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eiskoenig 07.04.2013, 08:15
48. mutige Frau

Frau Kopp, ich möchte Ihnen von Herzen Lley Güte wünschen und viel Kraft in Ihrem Kampf gegen die Windmühlen der deutschen Justiz. Es gibt in der Strafprozessordnung Paragraphen die besagen, das die StA "belastende und entlastende Umstände zu würdigen hat" Dies wird leider wie auch selbst schon erfahren (wenn auch nicht als direkt Betroffener) das das gerne so interpretiert wird, das BELASTENDES konstruiert wird falls man zu wenig findet und ENTLASTENDES (in diesem Fall ein Alibi mit etwa 500 Zeugen) auch schonmal ganz aus der Akte verschwindet. Gut, wenn man dann einen standhaften Rechtsanwalt an seiner Seite weiß
Frau Kopp, ich glaube Ihnen und wünsche Ihnen viel viel Kraft und Rückhalt in Ihrer Familie aber auch von Seiten der Öffentlichkeit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vgo 07.04.2013, 08:25
49. Nicht nur die braunen Ränder …

… in der Gesellschaft sind das Problem, sondern vor allen Dingen die vielen braunen Flecken inmitten der Gesellschaft – ohne die es kaum so viel braune Ränder geben würde – sind das eigentliche Problem; und Sachsen scheint ja ein besonderer brauner Fall zu sein – die sächsische Justiz ein braunes Sammelbecken? – Toll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 12