Forum: Panorama
Eklat um "Maria 2.0": Pfarrer bricht Gottesdienst wegen rebellischen Gläubigen ab
DPA

Sie saßen weiß gekleidet in der ersten Reihe: In Unterfranken hat ein katholischer Pfarrer Aktivistinnen der Frauenbewegung "Maria 2.0" aus der Kirche geworfen. Das Bistum spricht von einer unglücklichen Überreaktion.

Seite 1 von 12
Sleeper_in_Metropolis 16.08.2019, 15:13
1.

Zitat : ""Maria 2.0" ist von katholischen Frauen ins Leben gerufen worden. Sie wollen die katholische Kirche reformieren. Die Gruppe tritt bundesweit für Frauen in Priesterämtern, die Abschaffung des Zölibats sowie die rückhaltlose Aufklärung der Missbrauchsvorwürfe in der Kirche ein."

Grundsätzlich sehr lobenswert, aber warum verbleibt man überhaupt noch in einem so rückwärtig gewandten Verein wie der katholischen Kirche ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 16.08.2019, 15:14
2. Unglückliche Überreaktion... O'Rly?

Mit der "unglückliche Überreaktion" ist es durchaus vergleichbar zu den Äußerungen eines Herrn Tönnies. Ganz aus Versehen wird die wahre Denkart der Herrschaften mal sichtbar. Statt dem Drumrumgerede ("Man wird doch noch sagen dürfen..") mal ganz glatt die wahre Zielrichtung. Gibt in beiden (und weiteren) Fällen durchaus zu denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jozu2 16.08.2019, 15:31
3. Aufklärung 1.2

Kirche 2.0 ist jedenfalls keine Aufklärung 2.0, bestenfalls verdient das die Versionsnummer 1.2. Wie kann man im Zeitalter der Quantenphysik in weit über 1000 Jahre alten Büchern nach Lebensweisheiten suchen? Gehen diese Menschen auch zum Schmied statt zum Zahnarzt. Sind die Geschichten von irgendwelchen Erlösern und Propheten tatsächlicher erhellender als Nietzsche?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kkllaauussii 16.08.2019, 15:38
4. Die Geminde kann ohne Pfarrer, aber die Kirche nicht ohne die Frauen!

Was der Pfaffe nicht kapiert, es braucht ihn niemand. Wenn er aber irgendetwas machen will, braucht er die Leute. Daher wird er wohl nach Canosa zu Kreuze kriechen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lathea 16.08.2019, 15:39
5. Es ist ein offenes Geheimnis, dass.....

......die katholische Kirche jahrelang auch ein Hort für Homosexuelle war, da diese in der früheren Gesellschaft nicht viele andere Möglichkeiten hatten, ihre sexuelle Orientierung auszuleben. Die heterosexuellen Priester fand man im Puff, bei Nonnen oder sie hatten eine entsprechende Haushälterin. Die katholische Kirche wird sich diesem Problem des Zölibats nicht stellen, solange dort die Heteros nicht in größerer Überzahl das Sagen haben. Es gibt ja mittlerweile recht gute Forschung dazu, wie man homosexualität aus den Gesichtszügen erkennen kann - manche Menschen können dies auch ohne Forschung erkennen, äußern sich jedoch nicht unbedingt dazu, sondern denken sich das Ihre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lucbauer 16.08.2019, 15:39
6. Tausende zugesperrte Kirchen

Die halbe Republik aus der Kirche ausgetreten.
Vom Rest geht 1% in die Kirche.
Und dieser Pfarrer schmeißt die paar Übriggebliebenen raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quarax 16.08.2019, 15:40
7.

Man sollte die katholische Kirche in Deutschland vor die Wahl stellen auf die Forderungen von Maria 2.0 einzugehen oder generell verboten UND enteignet zu werden.

Es reicht jetzt ein für alle mal: Dank des Zölibats ist die Kirche zum Sammelbecken merkwürdiger Gestalten verkommen, mit denen man seine Kinder nicht in einem Raum lassen kann.

Die einzige Lösung für dieses Problem ist die Zulassung von Frauen, Verheirateten und Homosexuellen zum Priesteramt.

Wenn die Kirche das anders sieht, gehört sie wie gesagt verboten, enteigent und das beschlagnahmte Eigentum der neuen Maria 2.0-Kirche übergeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 16.08.2019, 15:42
8. Hey, das ist die katholische (!) Kirche...

Zitat von shardan
Mit der "unglückliche Überreaktion" ist es durchaus vergleichbar zu den Äußerungen eines Herrn Tönnies. Ganz aus Versehen wird die wahre Denkart der Herrschaften mal sichtbar. Statt dem Drumrumgerede ("Man wird doch noch sagen dürfen..") mal ganz glatt die wahre Zielrichtung. Gibt in beiden (und weiteren) Fällen durchaus zu denken.
Niemand wird behaupten können, die katholische Kirche sei progressiv. Das ist nun mal ein erzkonservativer Haufen, der die meisten Entwicklungen der Moderne als Widerspruch zu ihren Glaubensgrundsätzen betrachtet. Der Katholizismus ist rückwärtsgewandt und beruht auf vielen recht eigenartigen Grundannahmen (Jungfrauengeburt usw.). Ich verstehe nicht, warum die Frauen unbedingt zu diesem Haufen gehören wollen.
Mir kommt das vor wie eine dieser Aktionen, wo Frauen unbedingt erzwingen wollen, auch in Männerclubs zu dürfen (während sie die Frauensauna natürlich mit Zähnen und Klauen verteidigen...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 16.08.2019, 15:44
9. Lebensweisheiten von den Quanten?

Zitat von jozu2
Kirche 2.0 ist jedenfalls keine Aufklärung 2.0, bestenfalls verdient das die Versionsnummer 1.2. Wie kann man im Zeitalter der Quantenphysik in weit über 1000 Jahre alten Büchern nach Lebensweisheiten suchen? Gehen diese Menschen auch zum Schmied statt zum Zahnarzt. Sind die Geschichten von irgendwelchen Erlösern und Propheten tatsächlicher erhellender als Nietzsche?
Nix gegen Quanten, aber mir hat noch nie ein Quant einen Tipp gegeben, wie ich mit Liebeskummer oder Trauer um Verstorbene umgehen soll. Nietzsche war vielleicht erhellend, aber dabei eher deprimierend.. Wer das braucht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12