Forum: Panorama
Eklat um "Maria 2.0": Pfarrer bricht Gottesdienst wegen rebellischen Gläubigen ab
DPA

Sie saßen weiß gekleidet in der ersten Reihe: In Unterfranken hat ein katholischer Pfarrer Aktivistinnen der Frauenbewegung "Maria 2.0" aus der Kirche geworfen. Das Bistum spricht von einer unglücklichen Überreaktion.

Seite 2 von 12
paleki79 16.08.2019, 15:46
10. komische Aktion

Was wollten die 20 in weiß gekleideten Damen denn besprechen? Und warum suchten sie sich dafür einen Festgottesdienst aus? Hätte man das nicht besser in einer anderen Form getan? Kein Wunder, dass der Pfarrer überfordert war. Renitente Damen in weiß -der Albtraum jedes rechtschaffenen Priesters. Ich weiß, warum ich vor 15 Jahren ausgetreten bin. Alte, oft blasierte, besserwisserische Retter des Abendlandes am Rande der sexuellen Identitätskrise. Kirche 2.0 at its best

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabine_fauer 16.08.2019, 15:46
11.

Wenn denen nicht passt, dann sollen sie aus der Kirche austreten und ihre eigene Sekte gründen. Minderheiten muss vor Augen geführt werden, dass sie der Mehrheit nicht ihren Irrglauben aufs Auge drücken können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heissSPOrN 16.08.2019, 15:47
12.

Was für ein Heck-meck! Hatte die katholische Kirche nicht erst neulich die vielen Kirchenaustritte beklagt? Hier ein Beispiel, warum die Leute scharenweise weglaufen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmueller0 16.08.2019, 15:57
13. kann man durchaus unterschiedlich sehen

Also, ich bin kein Anhänger der Institution Kirch und erst recht nicht der katholischen - genauer gesagt so wie sie sich darstellt / die Standpunkte die sie vertritt. Aber grundsätzlich gehe ich davon aus, dass es in der Kirche eine Art Hausrecht gibt und der Pfarrer (Priester?) hier quasi das letzte Wort hat. Mir stößt häufiger auf, dass erstens, jeder der irgendwie seine Vorstellung durchsetzen will oder sich irgendwie auslebt gleich ein Aktivist ist - klingt natürlich gleich viel wertvoller - und zweitens, dass man meint sich immer, überall und jederzeit alles rausnehmen zu können. Das ist aber ein Irrtum, da andere Menschen eben auch ihre Grenzen haben. Und lustiger Weise gibts hier sicher genügen Kommentare, die es ok finden, weil es geg. die kath Kirche geht - aber es bei - sagen wir mal einer anderen Religionsgemeinschft natülich völlig unmöglich fänden, sich über deren Gefühle und Gepflogenheiten inweg zu setzen. Ich denke zB, die Frauen könnten ja auch vor der Kirche weiter demonstrieren, Flyer verteilen oder was auch immer. Gegenseitiger Respekt funktioniert halt in beide Richtungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmueller0 16.08.2019, 16:00
14. @quarax

Zitat von quarax
Man sollte die katholische Kirche in Deutschland vor die Wahl stellen auf die Forderungen von Maria 2.0 einzugehen oder generell verboten UND enteignet zu werden. Es reicht jetzt ein für alle mal: Dank des Zölibats ist die Kirche zum Sammelbecken merkwürdiger Gestalten verkommen, mit denen man seine Kinder nicht in einem Raum lassen kann. Die einzige Lösung für dieses Problem ist die Zulassung von Frauen, Verheirateten und Homosexuellen zum Priesteramt. Wenn die Kirche das anders sieht, gehört sie wie gesagt verboten, enteigent und das beschlagnahmte Eigentum der neuen Maria 2.0-Kirche übergeben.
haben Sie kurz mal nachgedacht, bevor Sie geschrieben haben? Also wenn man überhaupt Jemanden enteignen könnte, dann würde das doch hoffentlich dem Staat reps. den Bürgern zufallen und nicht einer x-beliebigen Vereinigung. Nicht dass sich noch Jemand zusammentut, die dann sie vor die Wahl stellen sich enteignen zu lassen oder ihre Forderungen zu erfüllen. ZUm Glück ist es nicht ganz so einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeby 16.08.2019, 16:12
15.

Zitat von sabine_fauer
Wenn denen nicht passt, dann sollen sie aus der Kirche austreten und ihre eigene Sekte gründen. Minderheiten muss vor Augen geführt werden, dass sie der Mehrheit nicht ihren Irrglauben aufs Auge drücken können.
"Die Gruppe tritt bundesweit für Frauen in Priesterämtern, die Abschaffung des Zölibats sowie die rückhaltlose Aufklärung der Missbrauchsvorwürfe in der Kirche ein."

Ich glaube, die Mehrheit der Katholiken in Deutschland haben nichts gegen diese Forderungen. Vielleicht sollte mal die Minderheit der katholischen Priester und Beschöfe in Deutschland erkennen, dass ihre Schäfchen mittlerweile im 21. Jahrhundert leben und höhere Standards von den Kirchenvorstehern erwarten als noch vor 1000 Jahren als sie ohne viel Widerspruch machen konnten, was sie wollten. Immerhin werden sie von den Gemeindemitgliedern bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stagedoor 16.08.2019, 16:12
16. Genau!

Zitat von lathea
......die katholische Kirche jahrelang auch ein Hort für Homosexuelle war, da diese in der früheren Gesellschaft nicht viele andere Möglichkeiten hatten, ihre sexuelle Orientierung auszuleben. Die heterosexuellen Priester fand man im Puff, bei Nonnen oder sie hatten eine entsprechende Haushälterin. Die katholische Kirche wird sich diesem Problem des Zölibats nicht stellen, solange dort die Heteros nicht in größerer Überzahl das Sagen haben. Es gibt ja mittlerweile recht gute Forschung dazu, wie man homosexualität aus den Gesichtszügen erkennen kann - manche Menschen können dies auch ohne Forschung erkennen, äußern sich jedoch nicht unbedingt dazu, sondern denken sich das Ihre.
Und ich kann an ihren Gesichtszügen erkennen, was Sie heute zum Mittag hatten. Da gibt es mittlerweile recht gute Forschung dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mario V. 16.08.2019, 16:26
17. Die wollen die katholische Kirche reformieren???

Die kommen ein paar hundert Jahre zu spät. Das hat Luther versucht, und herausgekommen ist eine Abspaltung.

Wenn sie einer reformierten Kirche angehören wollen, dann sollen sie halt evangelisch werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pegoce 16.08.2019, 16:27
18. Gezielte Störaktion

Diese Aktion war gezielt darauf ausgerichtet, den Gottesdienst zu stören. Es ging den Frauen einzig und allein darum, zu provozieren. Wäre das Ziel ein konstruktiver Dialog gewesen, dann wären sie nicht so in der Kirche zur Messe erschienen, sondern hätten davor oder danach das Gespräch mit dem Pfarrer außerhalb der Kirche gesucht oder die sonstigen Möglichkeiten der Kirchgemeinde genutzt. So wurde nur für die Schlagzeile ein Pfarrer am Ring durch die Manage geführt. Insoweit sei an Norbert Lammerts Appell an die Abgeordneten vor der Abstimmung über die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare erinnert: Es sprechen gewichtige Gründe für die eine oder andere Seite und diese sollten im Respekt voreinander ausgetauscht werden. Die plaktive Stimmungsmache mit vermeintlichem hoheitlichen WIssen einer Vielzahl von Foristen hier lässt nur auf eine Meinungsbildung sui generis schließen, die mit den allgemeinen Grundsätzen nicht vereinbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalumeth 16.08.2019, 16:29
19. Maria 2.0 war einst angestammte HERRIN der Kirche

...nachdem die Kirche des Konzils zu Nicäa vor 1700 Jahren die gesamte spirituelle Gnosis der christlichen Antike geächtet und gewaltsam verboten hat, wird Maria (Magdalena) heute allmählich wieder rehabilitiert: https://www.astrologischesabendmahl.de/venus-maria-magdalena-und-das-hl-weibliche(dot)html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12