Forum: Panorama
Elf Tote in US-Synagoge: Massaker am Sabbat
AP/Alexandra Wimley/Pittsburgh Post-Gazette

Ein schwer bewaffneter Mann erschießt in einer Synagoge in Pennsylvania elf Menschen: Die Bluttat kommt zum Ende einer ohnehin gewaltsamen Woche in den USA. Präsident Trump machte trotzdem weiter Wahlkampf.

Seite 3 von 4
neutralfanw 28.10.2018, 12:30
20. Vorsicht !

Durch Hetze und dumme Sprüche werden alle Schwachen mobilisiert. Es gibt sogar politische Parteien in Deutschland, die in ähnlicher Form agieren. Das sollte man bei der Stimmabgabe bei Wahlen immer berücksichtigen. Wieviel Prozent der Wahlberechtigten in Deutschland erkennen die Gefahren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 28.10.2018, 12:31
21.

Zitat von obersterhofnarr
....Noch ein Wort zur Spaltung der US-amerikanischen Gesellschaft: Die Präsidentschaft Trumps hat aber so denke ich im Gegensatz zu den meiste Kommentatoren die Spaltung nicht verstärkt, sondern diese nur richtig sichtbar gemacht.......
Wie macht Trump Spaltung sichtbar? Warum ist die Hemmschwelle zur politisch motivierten Gewalt nach Trumps Machtübernahme geringer geworden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 28.10.2018, 12:33
22.

Zitat von wahrsager26
Ja,man kann es so sehen,das der Mensch nur handelt ( gut wie böse) wenn er aufgestachelt wird,wobei das schon fragwürdig erscheint. Ich bezweifelt aber, das langfristig gesehen die US Bevölkerung in Ruhe wird leben können,was zahlreiche Gründe hat.Ein bisschen störe ich mich an vorschnellen Urteilen ,wenn ganz ersichtlich auf eigene politische Präferenzen abgehoben wird! Danke
Wenn Sie das nicht verstehen: "Ja,man kann es so sehen,das der Mensch nur handelt ( gut wie böse) wenn er aufgestachelt wird..."
kommt Ihnen die NYTimes zu Hilfe:
https://www.nytimes.com/2018/10/27/technology/cesar-sayoc-facebook-twitter.html?action=click&module=Top Stories&pgtype=Homepage

Wenn Sie Englisch nicht verstehen: https://deepl.com/translator

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josephkaesemacher 28.10.2018, 12:36
23. Es lässt mich verzweifeln

- warum Leute während Ausübung friedlicher Gebete und wegen ihrer Religion in ihrer Stätte angegriffen werden, ob Pittsburgh, Cirebon, Quebec,Tanta, alles Hass-erfüllt?

- wo sind die Religionsführer, die uns daran erinnern, dass es kein Weltfrieden ohne Relegionsfrieden gibt ?

- der friedliche Aufstand der 99.9% friedlichen Menschen, die nur in ruhiger Koexistenz miteinander leben wollen?

- das Opium des Volkes nicht endlich als Droge behandelt wird

Wir müssen täglich Humanitas gewinnen lassen, die Hände reichen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 28.10.2018, 12:52
24. Rundum richtig

Zitat von kajoter
Trump will natürlich keinen Zusammenhang zwischen seiner Rhetorik und den Gewalttaten erkennen. Und so fordert er nicht nur - analog zu den Amokläufen an Schulen -- bewaffnete Wächter an den Synagogen, sondern auch schnellere Exekutierungen der Todesstrafe. Denkansätze, die typisch für Trump sind. Nicht nur, dass er unfähig ist, sich selbst zu hinterfragen und nach Ursachen zu forschen, sondern er plädiert für Maßnahmen, die eine krankhafte Eskalation mit sich bringen müssen. Man stelle sich bitte vor, es würden zukünftig alle Tatorte, an denen es mehrfach Schießereien gegeben hat - also Schulen, Kirchen, Synagogen, Supermärkte, Schnellrestaurants etc. - durch Bewaffnete geschützt werden, dann wäre das öffentliche Leben durch die Anweseneit von Waffen und omnipräsentem Argwohn gekennzeichnet. Jeder müsste sich so fühlen, als wenn andere ihn als potentiellen Gewalttäter einstuften. Eine grauenvolle Vorstellung. Zwischenzeitlich macht sich der Verschwörungswahn und die Suche nach den "Fake News" seitens der Trump-Anhänger wieder einmal bemerkbar. So bezweifeln sie jetzt vehement, dass das Wohnmobil des mutmaßlichen Bomben-Verschickers echt sei. Er habe in Florida gelebt und keine Garage besessen, meinen sie. Unter dem dortigen Einfluss der Sonne müssten die Plakate an den Autoscheiben längst vergilbt sen, so ihre These. Also könne die Geschichte nicht stimmen. Ein typischer Whataboutism. Denn natürlich verlieren sie kein Wort über die DNA-Spuren und Fingerabdrücke, die die Polizei auf diese Fährte brachten. Man sucht sich stattdessen einen unwesentlichen, hypothetischen Punkt als pars pro toto heraus, um damit alles in Frage zu stellen. Und Trump scheint derweil nichts anderes einzufallen, als der Presse und den Medien die Schuld für die Paketbomben zu geben. Wahrscheinlich wird er diese Rhetorik noch verschärfen, um von sich abzulenken und zugleich noch mehr Fanatismus zu erzeugen, von dem er meint, er würde der GOP bei den Midterms helfen. Insofern dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis Journalisten Opfer eines anderen fanatischen Trump-Anhängers werden.
Ich meine, Sie beschreiben das genau richtig.
M. E. ist ein vernünftiger Diskurs mit Trump (der ja immerhin mutmaßlicher Sexualstraftäter ist, wie er selbst von sich sagt und sich auch schon laut darüber Gedanken gemacht hat, jemanden in aller Öffentlichkeit mitten in New York zu ermorden) und seinen fanatischen Anhängern nicht möglich. Das funktioniert mit Faschisten nie, die kann man nur unschädlich machen. Im Nachkriegsdeutschland waren sie das lange, weil sie sich nicht aus ihren Löchern getraut haben, aber das hat sich auch geändert. Es bleibt die Lehre: Wehret den Anfängen! Und je länger man damit wartet, desto schlimmer wird es oder es geht irgendwann gar nicht mehr.
Es eilt also und man sollte nie vergessen, die Rechten und die Faschisten werden alle anderen verfolgen und vernichten, die anderer Meinung als sie selbst sind. Das tun die immer, wenn Sie können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 28.10.2018, 12:58
25. Grauenvoll, was da in den Staaten passiert

Aber, und das ist das schlimme daran, es ist ja eigentlich überhaupt nichts neues. Dort finden in furchtbarer Normalität ständig solche entsetzliche Mordtaten statt. Und wenn sich dann ein rechtpopulistischer Präsident hinstellt und die Opfer verhöhnt, weil die keine Waffen hatten um sich zu wehren - dann fällt mir nichts jehr ein.

Man sollte alle Evangelikalen doch mal intesnsiv befragen, was sie von den 10 Geboten halten. Besonders das 5. kommt dann zum tragen. Aber diese Leute verkörpern offensichtlich ein Christentum, das die brutale Gewalt allerorten nur noch bevorzugt. Pervers ist das einzige Wort, was ich für eine solche Haltung finde. Und widerwärtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 28.10.2018, 13:10
26.

Zitat von wolfgang4430
ich frage mich seit langem wie in einem zivilisierten (?) Land solche "sickos" frei rumlaufen koennen. Ich glaube nicht dass man nur Trump die Schuld geben kann - es scheint mehr ein Symptom einer kranken Gesellschaft zu sein. Ich bin nur froh dass dies nicht in Deutschland passiert ist. Wie haette die Welt dann reagiert?
Zum Glück ist es in Deutschland nicht einfach, sich mit vier Sturmgewehren zu bewaffnen. Wäre das ähnlich problematisch in den USA gäbe es dort garantiert weniger Amokläufe.
Was Trump betrifft, ein Präsident der eine jubelnde Menge dazu auffordert, Journalisten zu schlagen, macht Gewalt zu einem legitimen Mittel in der Auseinandersetzung mit Andersdenkenden. Er ist nicht das Unschuldslamm, das er jetzt spielt. Aktuell scheint ihn aber ein Baseballmatch mehr zu beschäftigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 28.10.2018, 14:05
27.

Zitat von LibertyEMoore
...denn wenn alle die hier so laut kritisieren und lamentieren, ihren bequemen A..., hochkriegen und wählen gehen würden, wäre dieser Spuk schnell vorbei (in den USA, sowie gleichwohl wie hier in Deutschland). Den noch immer sind diese Fanatiker in der demokratischen Unterzahl. Aber anscheinend läßt man sich durch Gebrüll und Lügen von einer Minderheit einschüchtern. Und man ist immer noch der naiven Meinung (remember Weimarer Republik und den Folgen brauner Schlägerhorden), das das sich alles von allein auflöst. Aber vielleicht haben wir das ja in diesen Zeiten verdient. Demokratie gehört zur Selbstverständlichkeit, sowie das Inhalieren eines Cheeseburgers, die Befriedigung der eigenen Geldgier. Vielleicht geht es uns wirklich zu gut - das man die Warnzeichen nicht mehr sehen will. Es gibt nur ein Mittel dagegen: Wählen gehen!
In Brasilien wird am Wochenende gewählt. Scheinbar wird es Bolsonaro, der wie Trump gestrickt ist. In Brasilien müssen alle Menschen zur Wahl gehen, da kann man seinen A... nicht einfach auf dem Sofa lassen.
Scheinbar hat das Internet das geschafft, was das Fernsehen nicht geschafft hat, alles zu glauben was so mancher hetzerisch erzählt, ohne Mitgefühl, ohne Sinn und Verstand. Überlegen auf Wahrheitsgehalt, keine Spur!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
letitbe 28.10.2018, 14:40
28. Trump

Das hat der Hassprediger nun davon, seine Jünger sind jetzt bereit für ihn zu töten. Sie haben sein dümmliches gut und böse Denken übernommen. Jetzt muss sich zeigen ob die US Amerikaner intelligenter sind als ihr Präsident oder ob sie ihn verdient haben. Eigentlich dürfte es ja kaum möglich sein dümmer als er zu sein, aber........?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
umseme 28.10.2018, 16:48
29.

Wäre der Attentäter ein Islamist gewesen, hätte man von einem Terroranschlag gesprochen. Warum nicht bei einem weißen Rechtsradikalen? Ein kleines Beispiel wie man manipulieren kann und die Medien machen dieses Spiel mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4