Forum: Panorama
Eltern am Spielfeldrand: Kinderfußball, olé? Oh nee!
Michael Meißner

Seite 2 von 5
blumenstrauss 31.10.2015, 10:28
10.

Leider hat mich der Artikel nach froher Erwartung doch enttäuscht. Dies liegt zum einen daran, dass hier wieder einmal eine Elite nur über sich selber schreibt. Da greift die soziale Auslese von den AutorInnen bis hin zu den beschriebenen Personen. Eigentlich eine Parallelgesellschaft, die wir so in Deutschland eigentlich nicht haben dürften.

Und damit zur zweiten Enttäuschung in dem Artikel. Wer auf dem Land als Eltern seine Kinder im Sportverein anmeldet - so wie ich Sohn und Tochter - macht eine andere Erfahrung: Wie wichtig der soziale Kitt ist, den gerade Mannschaftssportarten produzieren. Dass Kinder den Sportverein auch als Gruppengemeinschaft erleben, ist eine wichtige Erfahrung. Und noch wichtiger - hier treffen Gymnasial-Kinder auf Hauptschulkinder! Also hochgradig nicht Elite, sondern Durchmischung der Schichten.

Daraus die dritte Enttäuschung: Wer erlebt, wie gut engagierte Trainerinnen und Trainer als Vorbilder funktionieren, der ärgert sich noch mehr über die korrupten Funktionäre im Fußball. Was dort im Dorfverein beim 'Lernen durch Vormachen' erreicht wird, wird von der Elite des Fußballs an der Spitze wieder eingerissen. Sehr viele TrainerInnen wachsen in ihre ehrenamtliche Tätigkeit hinein, weil sie als Jugendliche selber anfangen, Gruppen zu trainieren wie ihre Vorbilder. DAS ist gelebte und gewachsene soziale Verantwortung, auf die unsere Gesellschaft aufbaut.

Daraus kann man insgesamt die Folgerung ziehen: Dort wo eine Elite den Sportverein lediglich als weiteres BootCamp bei der persönlichen Kindesoptimierung begreift, muss aufgrund mangelhaften ehrenamtlichen Engagements das Angebot an Mannschaften zusammenschrumpfen und Warteisten, die zu Korruption verführen, entstehen automatisch. Und die unsoziale Elite reproduziert sich damit automatisch selber in ihrem Akademiker-Ghetto.

Schade, dass diese Geschichte in der Geschichte wieder einmal keine Rolle spielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thoreaukrates 31.10.2015, 10:28
11.

Das Ganze funktioniert ganz wunderbar, wenn manche Eltern verstehen würden, dass es um das Erlernen und dann Spielen von Fußball geht. Ein Sportverein ist kein erweiterter Spielplatz für Eltern, die ihr Kind mal für 2-3 Stunden loswerden möchten.
Sport ist in erster Linie Wettbewerb unter regulierten Bedingungen. Kinder lernen hier sehr früh mit Enttäuschengen oder Erfolgen aber auch mit Erwartungen richtig umzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan kaitschick 31.10.2015, 10:31
12.

"Meine Tochter habe ich kurz nach ihrer Geburt für Klavier und Gitarre angemeldet, so hat sie dann im Grundschulalter die Chance auf Musikstunden."

Erwischt. Selber Helikopter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiccio 31.10.2015, 10:33
13.

ich war jahrelanger Jugendtrainer , es gibt sicher ein paar irre die ihren Frust rauslassen wie überall woanders auch (Firma , FB, Kneipe) das schlimmste aber sind diese Eltern die meinen das ihr verwöhntes Gör sich niemals unterordnen muss, und alles bekommt wenn es einmal piep macht....das sind dann die Kinder die im fortgeschrittenen Alter scheitern , im Mannschgaftsport müssen Kinder lernen ..das man spielt, wenn man sich anstrengt und nicht weil papa Kohle oder nen fetten Porsche hat, ...es gibt da übrigens tolle Studien das Kinder die diesen Weg gehn zu 800% weniger straffällig werden später, als Kinder ohne Mannschaftssport ! deswegen kann das nicht das schglechteste für ein Kind sein ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 31.10.2015, 10:38
14.

Andere Welt.
Als langjähriger Jugendtrainer erkenne ich in diesem Artikel so gut wie nichts wieder.
Wartezeit beim Fußballverein? Noch nie erlebt.
Erweitertes Führungszeugnis für eine Spielermutter (was für eine Funktion soll das denn sein)? Nie gehört.
Spielerpässe in der G-Jugend? Gibt es hier nicht. Erst ab der F-Jugend (ab 6 Jahren).
Für das, was die Autorin beim DFB anfragen/anregen möchte, dürfte dieser nicht zuständig sein, sonder der jeweilige Regionalverband.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxderzweite 31.10.2015, 10:42
15. Wartezeiten...

mir dünkt, die Spielermutter meint die Spielaufstellung, denn die Größe einer Mannschaft während dem Training ist nicht begrenzt...aber zum Glück kann ein Verein auch mehrere Mannschaften aufstellen auch in einer Altersklassen...
Nur so als Tipp;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanctum 31.10.2015, 10:49
16.

Mit 7/8 Jahren Übersicht und Spielverständnis? Der war gut! So ein Spiel habe ich noch nie gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KeineIdee100 31.10.2015, 10:51
17.

Wenn ich sowas lese und die Überspitzungen abziehe, finde ich das immer noch schrecklich und kann nicht verstehen, warum Menschen mit Kindern unbedingt in Großstädten wohnen wollen - Gentrifizierung hin oder her.
Trotzdem bei uns auf dem Land keine große Musikschul- und Vereinsdichte herrscht und inzwischen mehrere Dörfer ihre Fußballmannschaften zusammen legen mussten, bekomme ich immer noch einen Platz wann ich/mein Kind ihn brauchen. Auch die helikopternden Vuvuzela-Eltern halten sich dabei im erträglichen Maß. Meistens sind es eher die Opas, die am Rand stehen und miteinander ein Schwätzchen halten, während die Kinder das tun, was man als so kleines Kind halt tut - miteinaner spielen.
Sonntagmorgens um 8.00 Uhr auf dem Platz stehen und die Spielerbraut in mir entdecken, fiele mir jedenfalls im Traum nicht ein. Die einzige Veranstaltung die sonntags dem gemeinsamen Familienbrunch in die Quere kommen könnte, ist der Sonntags-/Kindergottesdienst. Der fängt aber nicht vor 10 an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 31.10.2015, 10:57
18.

Hat eigentlich außer der Autorin schon mal jemand was von Wartezeiten in Fußballvereinen gehört? Für Erfahrungsberichte wäre ich dankbar. Während fast 50 Jahren als aktiver Fußballer und Jugendtrainer habe ich so etwas noch nie gehört!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dergrosseonkel 31.10.2015, 11:03
19. Wartezeit im Fussballverein?

Hab' ich noch nie gehört. Wie geht das? Und wenn es der Fußballverein nicht organisieren kann, dass jedes Kind aktiv an den Spielen teilnimmt, dann taugt er auch pädagogisch nix.
Deshalb freut sich auch die Handballabteilung meines Vereins auch jedes Mal wenn ein frustrierter Reservebanksitzer zum begeisterten Handballer wird. Dieses Elterngemobbe gegen Mitspieler und Schiris gibt es bei uns auch nicht. Der Sport ist nämlich Spaß pur...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5