Forum: Panorama
Eltern von getötetem Teenager: Entsetzen über Freispruch für George Zimmerman
AFP/CBS

Aus ihrer Sicht hat das Justizsystem der USA versagt: Die Eltern des erschossenen Teenagers Trayvon Martin melden sich zu Wort. Sie zeigen sich immer noch schockiert über den Freispruch für George Zimmerman.

Seite 1 von 3
derandersdenkende 18.07.2013, 20:01
1. Kam für die Eltern

Zitat von sysop
Aus ihrer Sicht hat das Justizsystem der USA versagt: Die Eltern des erschossenen Teenagers Trayvon Martin melden sich zu Wort. Sie zeigen sich immer noch schockiert über den Freispruch für George Zimmerman.
das Urteil wirklich so unerwartet?
Ist Ihnen der über Generationen offen praktizierte Rassenhaß völlig verborgen geblieben?
Man kann es nicht glauben!

Beitrag melden
renee gelduin 18.07.2013, 20:03
2.

Man sollte die Eltern verklagen, wegen Vernachlässigung der Aufsicht ihres wegen Gewalt- und Drogendelikten vielfach vorbestraften Sohnes.

Beitrag melden
Stewie.119 18.07.2013, 20:21
3.

Zitat von renee gelduin
Man sollte die Eltern verklagen, wegen Vernachlässigung der Aufsicht ihres wegen Gewalt- und Drogendelikten vielfach vorbestraften Sohnes.
"alt- und Drogendelikten vielfach vorbestraften Sohnes"? Woher haben Sie denn das? Haben Sie dazu auch eine Quelle ?

Beitrag melden
ttvtt 18.07.2013, 20:58
4.

wenn einer tot ist, gibt es nur eine aussage.

ein mann geht einkaufen. ein anderer auf privatstreife. am ende ist der einkaufende mann tot, weil er sich unterwegs gedacht hat, ach ich greife mal noch jemanden an. und der Hilfssheriff, der arme hat nur in Notwehr gehandelt... klingt für mich plausibel.

Beitrag melden
casimir_01 18.07.2013, 21:08
5.

Eventuell richtig. Richtiger wäre jedoch gewesen: "Das wäre ohne das Stand-Your-Ground-Gesetz und ohne die unfassbare Waffengeilheit der Gesellschaft nicht geschehen." Dann hätte man ihn nämlich schonmal mindestens wegen illegalem Waffenbesitz drangekriegt.

Beitrag melden
gillyx 18.07.2013, 21:39
6.

Ach, die Waffe hätte Zimmerman als Nachbarschaftswächter doch legal gekriegt. Und er hat sich nicht auf Stand-Your-Ground sondern auf Notwehr berufen, weil Martin ihm wohl tatsächlich eins auf die Rübe gegeben hat. Möglicherweise selbst aus Notwehr? Man wird es nie erfahren.

Beitrag melden
Promethium 18.07.2013, 21:39
7.

Zitat von casimir_01
Eventuell richtig. Richtiger wäre jedoch gewesen: "Das wäre ohne das Stand-Your-Ground-Gesetz und ohne die unfassbare Waffengeilheit der Gesellschaft nicht geschehen." Dann hätte man ihn nämlich schonmal mindestens wegen illegalem Waffenbesitz drangekriegt.
Beides falsch! Zimmerman wurde wegen ganz normaler Notwehr frei gesprochen und nicht wegen Stand Your Ground!
Und der Schuss wurde auf wenige Zentimeter Entfernung abgegeben, so das ein Messer genauso tödlich gewesen wäre!

Es kommt hinzu das das Klischee das Mehr Waffen mehr Tote bedeuten leider wissenschaftlich nicht haltbar ist. Stand Your Ground wurde in Florida 2005 eingeführt und seit 2006 kann man einen Rückgang der Gewaltkriminalität dort beobachten.

Beitrag melden
anubis1981 18.07.2013, 22:34
8.

Zitat von Promethium
Beides falsch! Zimmerman wurde wegen ganz normaler Notwehr frei gesprochen und nicht wegen Stand Your Ground! Und der Schuss wurde auf wenige Zentimeter Entfernung abgegeben, so das ein Messer genauso tödlich gewesen wäre! Es kommt hinzu das das Klischee das Mehr Waffen mehr Tote bedeuten leider wissenschaftlich nicht haltbar ist. Stand Your Ground wurde in Florida 2005 eingeführt und seit 2006 kann man einen Rückgang der Gewaltkriminalität dort beobachten.
Kommen sie den Waffen-Antis doch bitte nicht mit belegbaren Fakten, das stört doch nur die, am Stammtisch so lange geübte, Antiwaffen-Rhetorik.

Und der Herr Zimmerman ist ja auch nicht frei gesprochen worden, weil die Geschworenen ihm geglaubt haben, sondern weil die Anklage eben nicht die zweifelsfreie , wie die Amerikaner sagen "beyond reasonable doubt", Schuld beweisen konnten. Kurz war Zimmerman wirklich Schludig hat die Anklage geschlampt.

Beitrag melden
Monoton&Minimal 18.07.2013, 22:41
9. Naja...

Zitat von Promethium
Es kommt hinzu das das Klischee das Mehr Waffen mehr Tote bedeuten leider wissenschaftlich nicht haltbar ist.
Naja, was wohl wissenschaftlich (ich liefere Ihnen auch den Artikel!) haltbar ist, ist, dass nicht jeder Hinz und Kunz Zugang zu Waffen haben sollte (so wie es in den USA ist).

The Science of Guns Proves Arming Untrained Citizens Is a Bad Idea: Scientific American

Ein anderer Spiegelartikel, den ich eben gelesen habe hat dazu auch eine interessanten Beitrag: NSA: Wenn die Freiheit die Sicherheit schlägt - SPIEGEL ONLINE - ich zitiere

"Dennoch könnte ein umfassendes Verbot die Zahl der durch Pistolen und Gewehre Getöteten wohl senken. Zum Vergleich: In Großbritannien wurde das Waffenrecht in den neunziger Jahren deutlich verschärft. Der Anteil der Tötungsdelikte durch Schusswaffen sank seitdem auf sieben Prozent. In Deutschland liegt dieser Wert bei 26 Prozent, in den USA sogar bei 60 Prozent."

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!