Forum: Panorama
Elterncouch: Conni mit der Sch... im Haar
CARLSEN Verlag

Seite 2 von 6
Butenkieler 06.08.2015, 12:34
10.

Auch nicht alle Kinderbücher oder CDs die sich als Hörbuch von einem bekannten schwedischen Autor Mankell kommen, sollten sich die Eltern unbedingt vorher allein anhören. Die Geschichte eines "Kater so schwarz wie die Nacht" hat mich, der Krimileser, doch schwert geschockt. Da verliert ein kleiner Junge seinen Kater, den er erst wenige Tage hat, und ist für den Rest seines Lebens traumatisiert. Und das soll ein vernünftige Kinderbuchroman sein. Ich würde das meinen Sprößlingen nicht zum Lesen oder Hören anbieten.

Beitrag melden
lampropeltis 06.08.2015, 12:41
11.

Ich bin Vater von 3 Mädchen und bei mir ist es genau umgekehrt, bei Ritter Rost bekomme ich Ohrenkrebs, Conni finde ich gerade weil es so alltäglich ist super

Beitrag melden
tmhamacher1 06.08.2015, 12:42
12.

Selbstverständlich sind die Kindermedien für Eltern zermürbend, aber ich vermute, dass Kinder diese Geschichten anders wahrnehmen und verstehen. Es mag Glücksfälle geben, wo die Medien beiden gefallen, aber ansonsten hilft nur der Kopfhörer.

Wir haben den "Fehler" gemacht, unseren Sohn Benjamin zu nennen, und er wurde jetzt jahrelang mit "Benjamin Blümchen" aufgezogen. Die Kinderwelt ist schon eigenartig, dass muss man sagen!

Beitrag melden
kobinsky 06.08.2015, 12:48
13.

"Mit der Sch...e im Haar" – genau das habe ich auch immer verstanden. Dank meiner vierjährigen Tochter bin ich voll drin und drauf. 90% meiner täglichen Ohrwürmer bestehen aus Songs von "Jonalu", "Yakari" oder der "Eiskönigin".

Wer die Mutter von Conni allerdings schon altklug findet, sollte sich mal die Mutter vom kleinen Regenbogenfisch reinziehen ("Quallenbeine ist so nicht gaaaanz richtig, man nennt es Nesselfäden, kleiner RegenbogenFÜSCH") ... die singt nämlich auch den Titelsong, der einfach mal gefühlte 4.000 Mal den Refrain wiederholt. :D

Beitrag melden
c218605 06.08.2015, 12:50
14.

Nachdem ich zum xten Mal diesem schmalzig-sulzigen Erzähler von Ingrid Kellner's Feengeschichten ausgesetzt war, waren meine Ohren bei Bedarf auf Durchzug als die Kleine älter wurde und ein ebenfalls sulziger Erzähler uns Connie nahebrachte. Es gab nichts besseres für stundenlange Autofahrten.

Hatte aber mit der klugscheibbenden Connie selbst ein Problem, es ärgert mich immer noch, dass diese egozentrische Gör überhaupt etwas zum Geburtstag bekommen hat.

Und Ritter Rost ist richtig gut gemacht. In der "Pubsität" ist unser Kind jetzt und da wird das Lied der Kinder "Oh diese Kinder, verflucht sei ihr Erfinder..." wieder ganz aktuell.

Moment - das waren ja wir - die Eltern...

Beitrag melden
bluepower111 06.08.2015, 12:51
15.

Conny geht noch, schlimm wird es wenn dann Bibi, oder Bibi und Tina aufgelegt werden müssen. Zumindest wenn man wissensinteressierte Kinder hat, kann man dem Problem aber bald entgehen, wenn dann Was ist Was CDs eingelegt werden - das ist selbst für Erwachsene interessant. Und auch Hörbücher wie die Harry Potter Serie sind spannend und für Kinder wie Eltern das richtige.

Beitrag melden
pauleschnueter 06.08.2015, 12:57
16.

Ich weiß nicht so recht ... diese Hörspiele sind aber wirklich auch didaktisch nicht gut.

Ich meine: Mutter-Ärztin; Vater-Statiker; das hört sich mir eher nach einer Prenzelberg-Schabblone (Prenzelberg: Prenzlauerberg, Stadtteil von Berlin) an. NUR SO dürfe man glücklich aufwachsen ....

nenene. Die Teile gehören verboten. Ich hab noch He-Man und FlitzeFeuerzahn gehört. Das passte.

Mal ehrlich: Die meisten Kinder haben doch Eltern bei denen die Mutter stark übergewichtig zu hause rumhockt und der Vater z. B. auf dem Bau schubbert.

Familienausflug ist dann am Samstag das Brathähnchen oder die Curry mit Pommes.

Beitrag melden
Ismir Uebel 06.08.2015, 12:59
17. Naja, 3 Fragezeichen mag sehr Jungenorientiert sein

Zitat von hdawg
Wenn ich drüber nachdenke, kriegen Mädchen wesentlich mehr Mist vorgesetzt...
... aber meine Große hört zur Zeit die neuen Hörspiele von Schreckenstein und meint, das ist sowohl als auch.

Außerdem gibt es inzwischen eine Menge gut gelesenert Hörbücher bei Librivox. Schwedenurlaub mit Nils Holgerson - 2x 12 Stunden, oder Tom Sawyers Abenteuer.

Oder Ohrka.de mit einigen gut gemachten gekürzten Fassungen alter Klassiker: Robinson Crusoe, 20000 Meilen unter dem Meer, Die Reise zum Mittelpunkt der Erde...

Es müssen nicht immer die ausgeleierten erhobener-Zeigefinger-Geschichten sein.

Beitrag melden
Diwoka1 06.08.2015, 13:04
18.

cyoulater heute, 12:13 Uhr
Sommerurlaubsstau bei gefühlt 50° im Auto, dazu Stunden lang "Wickie und die starken Männer". Das haut jeden jenseits der 5 Jahre um...

Das kann ich toppen:
Autoradioausfall und auf dem Kinderkasettenrekorder eine Rolf-Zukowski Kasette von Hamburg Maschen bis Karlsruhe...

Beitrag melden
ms66 06.08.2015, 13:11
19. donnerwetter,

Zitat von dr.joe.66
Gott sei Dank wurden wir von anderen Eltern frühzeitig vorgewarnt. Deshalb haben wir Hörspielkassetten von Anfang an wie jedes andere Medium auch (bis heute) zeitlich und räumlich limitiert. Frei zugängliche Radios, Musikanlagen, TVs, PCs, etc. im eigenen Zimmer gab bzw. gibt es erst ab 16, davor liegt die Begrenzung bei max. 2 h pro Tag (für alles!). Im Auto werden ja viele Kinder mit Hörspielen oder DVDs ruhig gestellt. Bei uns gab und gibt es gar nix, kein Radio, keine Musik, kein Hörspiel - auch nicht auf 10 h langen Urlaubsfahrten. Da kommen die Kinder von allein drauf, sich die Gegend anzuschauen, schwarze oder rote Autos zu zählen oder die guten alten Ratespiele zu spielen. Heute ist bei uns Autozeit Redezeit. Da werden Probleme besprochen, Pläne gemacht und über Gott und die Welt diskutiert. Natürlich gibt es immer wieder Diskussionen zum Thema Medienkonsum. Das ist anstrengend, aber es lohnt sich. Und dass wir unser Ziel eines kritischen Umgangs mit Medien erreicht haben, habe ich gemerkt, als mein großer Sohn mit 16 an einem Samstag zu mir kam und mich fragte, ob ich nicht langsam lange genug im Internet war... Er hatte Recht. Ich habe den Rechner ausgemacht und wir sind zum Baden an den See gefahren, ohne Handys und ohne Hörspiele.
und das haben sie bei wieviel kindern durchgehalten?
spätestens dann wenn sie mehr nur als ein wohlbehütetes Einzelkind haben, sollten sie da Schwierigkeiten bekommen ... denk ich, oder schreiben sie mal einen Erziehungsratgeber (irgend etwas praxisbezogenes ...)

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!