Forum: Panorama
Elterncouch: Der Vater, der seinen Sohn im Schlafanzug in die Kita brachte
Michael Meißner & Mona Eing

Anziehen am Morgen ist für Eltern oft der Horror: Kinder bestehen auf Badeanzug und Ballerinas im Winter. Oder sie wollen überhaupt nichts anziehen. Brief an einen Helden des allmorgendlichen Ankleide-Kriegs.

Seite 11 von 14
anna cotty 18.01.2016, 15:16
100.

Es ist ja toll, wie viele Eltern hier den goldenen Gral der Kindererziehung gefunden haben. Aber, Kinder sind unterschiedlich!
Ich habe nie Probleme mit meinen Kindern beim Anziehen gehabt. Meine Aelteste hat drei Kinder und die ersten beiden ziehen brav die Klamotten an, die sie ihnen hin legt. Nr. drei dagegen macht Theater und besteht darauf, sich ihre Sachen selber raus zu suchen.
Meine Tochter ist strenger mit ihren Kindern als ich es war und bei ihr herrscht Disziplin. Bei der Juengsten gibt es dann einen Kompromiss bei der Kleidung: ueber ein Sommerkleid MUSS sie im Winter eine Jacke tragen und da setzt sie sich durch.
Meine Tochter ist uebrigens Kinderspychologin und erzieht, meiner Meinung nach ( ich hatte selber 4 Kinder), genau so, wie Kinder erzogen werden sollten und hat wunderbare intelligente, vernuenftige Kinder, die sich gut benehmen und hoeflich sind ( als deren Oma weiss ich das :-) ).
Uebrigens ist es auch eine Erleichterung, wenn man ein Kind hat, was sehr problematisch mit der Kleidung ist, Schuluniformen zu haben. Meine Enkel muessen ihre Schuluniformen tragen und das klappt, selbst bei der Juengsten, ohne Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pritt 18.01.2016, 15:18
101.

Nur weil man seinen Kindern Freiraum bei der Kleidungsfrage gibt und das unweigerlich, zu den im Artikel beschrieben Phänomenen führt, erkennen einige hier gleich eine vollkommen fehlgeleitete Erziehung. So so!
Wann sollen Kinder denn lernen eigene Entscheidungen zu treffen? Wenn Sie mit der Schule fertig sind und einen Job suchen? Ich würde die Situation eher so beschreiben: Wer das "Kasperletheater" am Morgen nicht aushält, der ist als Elternteil nicht ausreichend belastbar und/oder konfliktfähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misslongstocking 18.01.2016, 15:30
102.

@pritt: DANKE für diesen Kommentar. Wunderbar auf den Punkt gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
igni_cremari 18.01.2016, 15:39
103.

@misslongstocking: sowas schockiert Sie noch? Ist doch vollkommen normal. Die gleichen Autoren ziehen auch über jede Mutter her, die es wagt arbeiten zu gehen (Rabenmutter), oder für sich die Entscheidung fällt zuhause zu bleiben (Heimchen). Egal wie man es macht, es ist und bleibt falsch, weil man es nicht so macht wie sie.

Und weil es egal ist, braucht man auf solche Leute auch nicht zuviel zu geben.

Faszinierend ist allerdings schon, dass einige hier von der Beschreibung eines einzelnen Morgens gleich auf das komplette Versagen der Mutter in allen Lebenslagen schließen können. Regeln und Grenzen bekommen die Kleinen jeden Tag mehr als genug vorgesetzt, da muß ich nicht morgens vor dem ersten Kaffee mit soetwas nichtigem wie der 100% korrekten Kleiderauswahl anfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chaosfee 18.01.2016, 15:48
104. Kinder brauchen Regeln

Klingt hart, ist aber so. Und je früher sie schon einfache Regeln lernen, desto weniger schwer fällt es ihnen, später größere Regeln zu beachten.

Meine Nichte wusste schon mit 1 1/2 Jahren, dass Müll in die Mülltonne kommt, und hat an ihrem Geburtstag nach dem Auspacken das Geschenkpapier eingesammelt und zur Mülltonne getragen.
Genauso war Händewaschen nach dem Toilettengang reine Routine.

Kinder sollen ausprobieren und sich frei entwickeln können. Das ist wichtig. Aber jedes gesellschaftliche Zusammenleben erfordert gewisse Regeln, an die sich jeder halten muss, wenn jeder Spaß bei der Sache haben soll.
Letztens jammerte eine Mutter, dass sich die Nachbarn unter ihr über das Gehüpfe ihrer Sprösslinge beschwerten, und sie müsse ja nun die armen Kinder mit Socken hüpfen lassen und nicht mit Turnschuhen auf dem Parkettfußboden. Dass das ungepolsterte Gehüpfe aber vielleicht an den Nerven der Nachbarn sägt, daran dachte sie nicht, ebensowenig, dass die Kinder vielleicht draußen auf dem Spielplatz hüpfen könnten.

Die Anziehfrage wurde bei uns immer am Vorabend geklärt. Meist wurden wir Kinder gefragt, was wir anziehen möchten, und dann wurde entsprechend nachgebessert, wenn es zu dünn oder zu dick für die Jahreszeit war. Wenn der Rock im Winter getragen werden wollte, gab es halt eine dicke Strumpfhose darunter.
Am Morgen gab es keine Diskussionen mehr. Und Hausaufgaben hatten am Vorabend fertig zu sein. Nix mit morgens noch schnell ransetzen. Comics lesen gab es auch nicht. Anziehen, Frühstück und dann los.

Das Herumdiskutieren und sich von den Kindern auf der Nase herumtanzen lassen gab es nicht. Und Kinder können sehr erfinderisch sein, wenn es darum geht, ihren Willen durchzusetzen. Wenn sie ein Schlupfloch finden, bauen sie es sich nur weiter aus. Aber man kann Kinder sehr gut zu Kompromissen überreden.
Wichtig ist einfach nur, dass Kinder es frühzeitig lernen. So gern man seine Kleinen verwöhnen möchte . . . später im Leben werden sie feststellen, dass nicht immer alles so läuft, wie sie es gern hätten.

Wir hatten damals einen antiauthoritär erzogenen Jungen in der Schule. Er kannte keinen Respekt vor den Lehrern, machte sich zum Mittelpunkt des Universums. Die ganze Klasse musste unter seinen Eskapaden leiden, denn kein Lehrer wollte mit so jemanden einen Ausflug machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SAN253 18.01.2016, 15:50
105.

Das kommt mir alles auch sehr bekannt vor, allerdings von meiner kleinen Schwester (Heute 20). Schon als Säugling litt Sie unter starker Neurodermitis, hinzu kam, dass sie bereits als Kleinkind sehr früh ihren einen Kopf hatte. Wir hatten teilweise ziemliche Kämpfe mit ihr auszutragen - meine Schwester allerdings auch mit ihrer Krankheit. Morgens anziehen, natürlich nichts eng anliegendes wie Strumpfhosen etc., an T-Shirts und Pullis wurde solange herumgezerrt bis sie komplett ihre Form verloren hatten, Schuhe wurden 20 mal hintereinander an und wieder ausgezogen, bis auch diese richtig saßen. Es gab viele Meinungen und Vorurteile, und das vor allem aus dem Bekanntenkreis; und die tollen Erziehungsratschläge von denjenigen, deren Kinder weder mäh noch muh gemacht haben und gesund waren. Auch unter dieser zusätzlichen Belastung litt meine Mutter damals - sie sagt, heute wüsste sie mit denjenigen umzugehen und würde nichts mehr darauf geben. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass solch ein Verhalten nur bedingt mit der Erziehung zu tun hat oder eben durch bestimmte Erziehungsmaßnahmen behoben werden kann. Wenn Kinder einen eigenen, ausgeprägten Willen besitzen und evtl. zusätzlich gehandicapt sind, wie bspw. meine Schwester mit ihrer Hautkrankheit, bringen Regeln, Zwänge, Bestrafung etc. rein gar nichts. Als es mit der Krankheit endlich besser wurde, war das Thema anziehen und ordentlich aus dem Haus gehen auch nicht mehr so dramatisch. Diejenigen, die selbst sehr pflegeleichte Kinder haben oder gar kinderlos sind, sollten meiner Meinung nach keine Urteile oder Ratschläge abgeben. Es gibt hier kein schwarz und weiss. Und dass die Probleme mit zunehmendem Alter bestehen bleiben oder sich verschlimmern, kann ich so nicht bestätigen, im Gegenteil. Die starken Charakterzüge und Eigenheiten sind immer noch da, aber diese entwickeln sich natürlich auch weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phboerker 18.01.2016, 15:51
106.

Amüsant, wie hier die Sorge um sich greift, aus den selbstbestimmten Kleinen würden später asoziale Egomanen. Das Gegenteil erscheint mir wahrscheinlicher, haben sie doch Respekt erfahren und Raum zur Selbstbestimmung erhalten, was wohl zu den wichtigeren Formen der Liebe gehört. Verkniffene kleine Soldaten, die Befehle ausführen, ohne sie zu hinterfragen, hatten wir genug. In unserer Wohngegend werden viele Kinder modern erzogen. Sicherlich ist das nicht der einfachste Weg für die Eltern. Ich selbst staune aber immer wieder darüber, wie selbstbewusst, respektvoll und höflich Kinder und Jugendliche hier sind - nichts von der Angststarre, die uns als Kinder grundsätzlich überfiel, wenn ein Erwachsener das Wort an uns richtete! Diese Kinder werden als Kinder und auch später als Erwachsene nicht so leicht Opfer werden - weder anderer, noch der Umstände.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 18.01.2016, 16:02
107.

Zitat von pritt
Nur weil man seinen Kindern Freiraum bei der Kleidungsfrage gibt und das unweigerlich, zu den im Artikel beschrieben Phänomenen führt, erkennen einige hier gleich eine vollkommen fehlgeleitete Erziehung. So so! Wann sollen Kinder denn lernen eigene Entscheidungen zu treffen? Wenn Sie mit der Schule fertig sind und einen Job suchen? Ich würde die Situation eher so beschreiben: Wer das "Kasperletheater" am Morgen nicht aushält, der ist als Elternteil nicht ausreichend belastbar und/oder konfliktfähig.
So wie ich den Artikel und viele Posts verstanden habe ist es bei vielen Eltern gar nicht mal das Thema Kleidung an sich sondern die damit verbundene Zeitnot am Morgen.

Insofern:
Wer das "Kasperletheater" am Morgen nicht aushält sollte etwas ändern.
Entweder die Thema Kleidung am Abend erledigen oder morgens früher aufstehen um nicht in Zeitnot zu kommen.
Sieht für mich eher nach einem Organisations- als nach einem Erziehungsproblem aus, wobei man letzteres auch nicht immer ausschließen kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobias____pp 18.01.2016, 16:52
108.

Glückwunsch zu irgendwie ganz witzigen Kindern, weniger schön ist es allerdings, wenn sogar bei so einem Thema so viel Hass und Intoleranz im Kommentarfeld hochschwappt. Sollten diese Menschen so erziehen wie sie hier wettern, dann mag ich mir das eigentlich gar nicht weiter ausmalen. Vielleicht ist es für die Medien an der Zeit, sich von der Online-Kommentarfunktion zu verabschieden. Mir fällt es jedenfalls sehr schwer, sie einfach zu ignorieren, weil meine natürliche Neugier auf Meinung einfach nicht abstumpfen will, obwohl ich weiß, dass das hier einfach ungesund ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kika2012 18.01.2016, 17:21
109.

Wirklich ekelhaft hier! Macht doch so wie ihr wollt und macht andere nicht nieder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 14