Forum: Panorama
Elterncouch: Der Vater, der seinen Sohn im Schlafanzug in die Kita brachte
Michael Meißner & Mona Eing

Anziehen am Morgen ist für Eltern oft der Horror: Kinder bestehen auf Badeanzug und Ballerinas im Winter. Oder sie wollen überhaupt nichts anziehen. Brief an einen Helden des allmorgendlichen Ankleide-Kriegs.

Seite 7 von 14
specialsymbol 18.01.2016, 12:06
60.

Meine Hochachtung vor der Mutter, die ihren Sohn in Strümpfen durch den Matsch zum Kindergarten laufen ließ. Im Winter.

Das ist konsequent, er wollte keine Stiefel anziehen, andere Schuhe gab es nicht. Statt zu jammern, zu feilschen und zu drohen hieß es einfach: gut, dann ohne Stiefel.

Im Kindergarten wurden die Füße gewaschen und frische Socken angezogen. Die Socken haben es überlebt, die Füße auch. Und das Kind hat viel gelernt - ohne Geschrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 18.01.2016, 12:07
61.

Schöner Text. Witzig, pointiert. Mit Denkanstössen.Ohne Zeigefinger. Weiter so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WeissAuchAllesBesser 18.01.2016, 12:09
62.

Als unser jüngster Sohn (4) sucht sich seine Klamotten morgens selbst aus. Unterhose, Socken, Unterhemd, Hose und Oberteile können Kinder in diesem Alter durchaus selbst aus den entsprechenden Schubladen holen.
Manchmal kommt er dann mit einem T-Shirt statt einem Pulli oder mit einer kurzen statt einer langen Hose an; da gibt es aber auch keinen Terror wenn man ihn nochmal zur richtigen Schublade schickt.

Wobei der Artikel in erster Linie nach gestressten Eltern und schlechter Job-Wahl klingt, wenn die Kinder schon vor 7 Uhr die Zeitpläne der Eltern sabotieren können. Manche Kinder rebellieren eben, wenn die Fremdbetreuung zu offensichtlich erzwungen erfolgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazydee 18.01.2016, 12:10
63.

Wer behauptet, seine Kinder immer und überall im Griff zu haben, der macht sich selbst was vor oder er hat bereits vergessen und verdrängt, wie ihm seine eigenen Kinder auf der Nase herumgetanzt hat. Oder aber er hat den Willen seines Kindes so gebrochen, dass es keinen eigenen Willen mehr hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
metalslug 18.01.2016, 12:15
64.

Wie ein Vorredner schon sagte: Das megatolerante Verhalten ist eine Einladung zum auf der Nase tanzen. Das ist nett und lieb von Ihnen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es Ihnen Spaß macht. Den Kids schon! :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 18.01.2016, 12:24
65.

Meine Tochter ist inzwischen zehn und auch jetzt noch kann ich kaum glauben wie sie sich anzieht: im Sommer dreilagig langärmlige Hemden und Pullover, im Winter ein Hemd und einen Pullover läuft sie dann mit offener Jacke durch die Kälte und wundert sich, dass ihr kalt wird.

Als Alleinerziehender reicht es da für mich nur für knappe auch unfreundliche Kommentare, damit sie lernt, selbst auf ihre Anziehsachen zu achten. Ab einem bestimmten Alter müssen sie das selber lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
obruni.ningo 18.01.2016, 12:27
66. Toll, wie manche Eltern alles hinkriegen...

Glückwunsch an alle Foristen, die mit ein bisschen Konsequenz Superkinder erzeugen (können). Verständnis habe ich für all die, die im täglichen Kampf mit der Realität stehen und bei der Kindererziehung ihr Bestes geben, den Druck auf ihre Kinder aber nicht übertreiben wollen.

Was hilft denn die Drohung mit "was hinten drauf", wenn der Sohnemann sich davon nicht beieindrucken lässt? Ich finde das toll, bin beschämt und überlege mir die passende Drohung beim nächsten mal 3-mal...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mue.neu 18.01.2016, 12:27
67.

Ja, wo kämen wir da hin, Liebe Frau S., wenn schon im Kleidkindalter diskutiert, entschieden und mitgeredet würde? Am Ende würde die lieben Kleinen lernen, selbstständig zu denken, Dinge zu hinterfragen und eigene Entscheidungen zu treffen - und wir müssten in der Auseinandersetzung mit ihnen am Ende das Gleiche tun. Wie anstrengend!
Meine Tochter ist genauso erzogen worden. Sie hat von klein auf alles in Frage gestellt, wollte selbst entscheiden und machen. Das war für uns Eltern, die völlig anders, sprich: autoritär erzogen wurden, nicht leicht. Von daher war es auch mit dem vielgelobten BAUCHGEFÜHL nicht weit her. Das Bauchgefühl meines Vaters hat bei mir jedenfalls des Öfteren mir deutlich sichtbare Spuren hinterlassen.
Heute ist meine Tochter eine selbstständige junge Frau, die hart arbeitet, sich mit ihrer Umwelt aber auch kritisch auseinandersetzen kann und sich nicht von jedem auf der Nase herumtanzen lässt. Der Diskussionsstress und auch die Gänge im Schlafanzug haben sich also gelohnt. Und ich kann nur sagen: EIN BAUCH HAT NOCH NIE EIN HIRN ERSETZT!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mue.neu 18.01.2016, 12:28
68.

Ja, wo kämen wir da hin, Liebe Frau S., wenn schon im Kleidkindalter diskutiert, entschieden und mitgeredet würde? Am Ende würde die lieben Kleinen lernen, selbstständig zu denken, Dinge zu hinterfragen und eigene Entscheidungen zu treffen - und wir müssten in der Auseinandersetzung mit ihnen am Ende das Gleiche tun. Wie anstrengend!
Meine Tochter ist genauso erzogen worden. Sie hat von klein auf alles in Frage gestellt, wollte selbst entscheiden und machen. Das war für uns Eltern, die völlig anders, sprich: autoritär erzogen wurden, nicht leicht. Von daher war es auch mit dem vielgelobten BAUCHGEFÜHL nicht weit her. Das Bauchgefühl meines Vaters hat bei mir jedenfalls des Öfteren mir deutlich sichtbare Spuren hinterlassen.
Heute ist meine Tochter eine selbstständige junge Frau, die hart arbeitet, sich mit ihrer Umwelt aber auch kritisch auseinandersetzen kann und sich nicht von jedem auf der Nase herumtanzen lässt. Der Diskussionsstress und auch die Gänge im Schlafanzug haben sich also gelohnt. Und ich kann nur sagen: EIN BAUCH HAT NOCH NIE EIN HIRN ERSETZT!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffzer 18.01.2016, 12:28
69.

Frau Beck benennt ihr Problem selbst:

"Unter Zeitnot gab ich nach."

Kinder brauchen Regeln, die konsequent eingefordert werden müssen.

Vater von drei mittlerweile erwachsenen Kindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 14