Forum: Panorama
Elterncouch: Keimhölle Kinderarzt
Seite 2 von 5
susanne_1 16.02.2016, 10:36
10.

Ich habe immer kurz vor dem Behandlungstermin bei der Kinderärztin angerufen und nachgefragt, ob der Termin eingehalten wird. Das war in dieser Praxis so üblich und dadurch saß man nie in einem Wartezimmer voller kranker Kinder

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teilzeitalleinerzieherin 16.02.2016, 10:42
11.

Vor einiger Zeit waren wir mal bei einem anderen Kinderarzt in einer anderen Stadt wegen eines EEG-Termins. Ein Traum: DREI (!!!!!) getrennte Warteräume (1 Vorsorgetermine, 2 Seuchen, 3 Säuglinge), zwei getrennte Eingänge (Seuche/ Nichtseuche). Alles Blitze-Blinke- Sauber. Ich habe kurzzeitig in Erwägung gezogen, einen 30 km Fahrweg zum KiA in Kauf zu nehmen. Obwohl unsere Stammkinderärztin sehr gut und das Wartezimmer sehr sauber ist (Nahrungsaufnahme ist z.B. auch verboten), vermeide ich den Gang dahin wenn möglich. Denn die meisten Eltern haben offenkundig überhaupt kein Problem damit, ihren hustenden, schniefenden oder auch sich erbrechenden Nachwuchs mit dem allgemein zugänglichen Spielzeug hantieren zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernaschnorzebach 16.02.2016, 10:42
12.

Ganz genau so wie im Artikel beschrieben, sieht es in unserer Kinderarztpraxis mitten im Frankfurter Nordend aus (außer dass die Wartezeit dort manchmal bis zu 3 Stunden betragen kann). Von klischeehafter Darstellung im Artikel kann überhaupt keine Rede sein. Es wird leider die bittere Realität dargestellt. Die Versorgung mit Kinderarztpraxen ist ein politisches Problem und kein persönliches, liebe Vorredner, da sind sie falsch informiert. Wechseln ist unmöglich, da alle Praxen voll sind und keine neuen Patienten angenommen werden. Die Wartezeit verkürzen durch Shoppen gehen ist bei uns leider auch nicht erlaubt, dann verwirkt man seinen Platz in der Warteschlange. Ein anderer Termin ist natürlich auch schlecht möglich bei hochfieberndem Kind, Scharlach oder ähnlich netten Krankheiten. Außerdem sieht es wartetechnisch am nächsten Tag nicht besser aus und bei zwei berufstätigen Eltern ist eine sofortige medizinische Behandlung existenzsichernd. Lieber Spiegel, berichtet weiter über dieses Thema. Hilfreich wären politische Statements, Hintergründe, etc. Eltern werden es euch danken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chalchiuhtlicue 16.02.2016, 10:50
13.

Überall, wo Menschen dicht beieinander sind, herrscht erhöhte Ansteckungsgefahr. Aber bei einer Arztpraxis muss mal wieder von unrealistischen, verwöhnten deutschen Luxusbürgern rumgemeckert werden. Ja nee, schon klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobias1899 16.02.2016, 11:00
14.

Und das sind nur die teils übertrieben panischen, teils von Ahnungslosigkeit geprägten Ängste einer medizinfernen Mutter. Die Keime im Wartezimmer des "guten Kinderarztes" sind aber harmlos, ja banal, denn die Patienten des guten Kinderarztes sind anständig geimpft. Echte Gefahr droht meiner Meinung nach in den Wartezimmern schlechter Ärzte - hier treffen sich die umgeimpften Bakterienschleudern aus den Waldorfkindergärten mit den vorsintflutlich naiven Viren-Mutterschiffen aus dem Rudolfinischen Steiner-Terrorcamp zur Masernparty. Biologische Kriegführung gegen Kinder - unter dem Deckmantel des "individuellen Impfentscheids" auch bei Ihnen nebenan, in verSteinerten Kinderarztpraxen am Rande der Gutmenschensiedlungen. Angst sollte man vor den wollbenützten und kreppbesohlten, umgeimpften Steinerkindern aus dem Bully mit den vorhangbehängten Fensterscheiben haben (sie wissen schon, die Reizüberflutung...) nicht vor dem verantwortungsbewußt geimpften Kind mit dem publikumswirksamen Rotz.
Ich meine: fragen Sie den Kinderarzt nach seiner Impfpraxis. Antwortet er "Stiko, alle Kinder, oder tschüß" dann bleiben Sie. Sagt er "das muß man individuell sehen, denn Kinderkrankheiten können wichtig sein und sind homöopathisch gut behandelbar" dann nehmen Sie ihr Kind und laufen sie weg, so schnell und weit sie können. Achtung: wer hier Sarkasmus findet, darf ihn behalten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 16.02.2016, 11:21
15.

Wer homöopathisch sagt bekommt ein MRSA zur Antwort.

Schön wäre es wenn man die Arztpraxis bzw. das Wartezimmer als imunologisches Trainingslager für die Jüngsten betrachten könnte ..

Leider ist dies nicht der Fall.

Todesfälle und Sepsis mit langem KH Aufenthalt und Reha (im weiteren Bekanntenkreis - die Eltern haben mindesten einen Hochschulabschluss .. nicht dass hier ein falscher Eindruck entsteht ..) mit Einschränkung der Lernleistung beim späteren Schulbesuch sind heute leider wieder Realität.

Wer Infektionen oder die Exposition der Kinder zu infizierten Kindern auf die leichte Schulter nimmt spielt mit der Gesundheit und er Lebenserwartung des Nachwuchses. (Wie gesagt unsere Kinder haben bis auf ein paar Ausfälle schnell gelernt den Kinderarzt nur zu den geplanten Vorsorge Terminen zu sehen.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreas.s 16.02.2016, 11:32
16.

@ernaschnorzebach
dann sollten Sie schnellsten von dort flüchten. Ein guter Arzt wird auch immer eine gute Infrastruktur vorhalten. Falls es in Ihrem Nordend nicht genügend vernünftige Kinderärzte gibt, sollten Sie vielleicht einfach woanders hinfahren, mit solchen Zuständen muss man sich jedenfalls nicht abgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blubbblubbi 16.02.2016, 11:41
17.

Genau an solchen Eltern liegt es, das Kinder von ansonsten harmlosen Keime&Co. krank werden...
Das heutige Immunsystem wird dank Sagrotan&Co. nicht mehr traniert...
Wenn die Menschen wüssten wieviel millonen Keime&Co tagtäglich auf der Haut zu finden sind, würden diese Menschen 24 h am Tag in 99,9% Alkohol baden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pippins 16.02.2016, 11:59
18. Bälle flach halten

Andreas.s spricht mir aus der Seele...der Artikel ist so eine sinnlose Aneinanderreihung typischer, nervtötender Klischees, das mir schlecht wird beim Lesen.
Ich habe noch keine derart versiffte KA-Praxis gesehen. Aber Eltern wie diese Autorin erlebt - als Mutter und als Kinderärztin wäre das genau der Typ Mensch, der mir kolossal auf die Nerven gehen würde. Armer Konrad, armer Edward, arme Stella...sagt eurer Mutter, sie soll die Bälle flach halten und sich entspannen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querdenker101 16.02.2016, 11:59
19.

Es ist schon erstaunlich. Da werden die "Raser" mit Massen von Polizisten und Privatunternehmen verfolgt, um auch den letzten 5 km/h Überschreiter zur Kasse bitten zu können, hinter jedem Kiffer wird mit aller Staatgewalt gefandet, über die über 30000 Toten, die nur durch Gleichgültigkeit der Mediziner und Geldgier der Krankenhausbetreiber jedes Jahr sterben, wird trotz 10 Mal so vielen Toten kaum geredet; die zur Zeit an der Macht befindliche Regierung ist eben nicht mit den Bürgern, sondern mit dem Kapital vereint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5