Forum: Panorama
Elterncouch: Viel Spaß beim Weltuntergang, Hase!
Elva Etienne/ Getty Images

Seite 7 von 18
danielc. 21.04.2019, 00:47
60.

Ich fliege nicht gerne, ziehe die Bahn vor. Dabei ärgere ich mich über hohe Preise und einen disfuktionellen Fahrplan. Warum hat das früher funktioniert? Warum war Fliegen früher so viel teuer?
Ehrlich gesagt, reise ich überhaupt nicht gerne, daher ist das kein Massstab. Beruf und Familie sind meine einzige Motivation, mich fortzubewegen. Im Nahverkehr nutze ich das Fahrrad, zugegeben mit elektrischem Rückenwind. Ohne Hilfsmotor hätte ich mir das vor drei Jahren nie zugetraut. Inzwischen schon eher, aber einfach abstellen ist es dann auch nicht.
Wegen der Kosten der Bahn fallen mir neben des steuerfreien Flugbenzin noch die Frage ein; wie viele Tonnen Bahn werden pro Fahrgast bewegt? Würden wir nicht vielleicht besser mit Bussen fahren? Oder natürlich mit Schiffen, vornehmlich unter Segeln. An den Flüssen könnten die Treidelpfade reaktiviert werden, und Lasten Flussauf zu bringen. Am Rhein gab es früher einmal ein Ketten-System, mit dem Kähne gegen den Fluss gezogen wurden. Nicht alles war früher besser, aber auch nicht alles schlecht. Bsw. die Rohrpost, die Anfang des 20. Jhdt in vielen deutschen Städten etabliert war. Das System, entsprechend weiterentwickelt, könnte heute einen grossen Teil des Verkehrs reduzieren. Wenn die Kapseln entsprechend grösser wären, könnte fast der gesamte Warenverkehr darüber abgewickelt werden. Vieles, was gut ist, wird gemacht, vieles aber auch nicht.
Der Klimawandel ist eine Tatsache, ob er zu einer Katastrophe wird, hängt vom Menschen ab, unabhängig, wie gross der menschliche Anteil daran ist.
Saubere Luft wünsche ich mir ganz unabhängig davon, ob das Klima wärmer wird oder nicht. Saubere Luft ist für alle eine Bereicherung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sichtkontakt 21.04.2019, 06:34
61. Leider in der Praxis nichts zu machen

Mit Selbstmitleid und kultivierten Schulgefühlen “gegenüber den Kindern“ erreichen wir nichts. Und würde der Autor kurz nachdenken, so sähe er schnell: Es liegt überhaupt nicht in seiner Hand, irgendwas wirksam verändern zu können. Er wird auch den Krieg in Syrien nicht beenden oder die Plastikvermüllung der Meere. Der Grund ist banal und gilt für alle globalen Probleme: Es fehlt eine wirksame Struktur zur Steuerung globaler Entwicklungen. Nur auf nationaler bis regionaler Ebene können die Menschen wirksame Gesetze erlassen (Plastikstrohhalme verbieten, Filteranlagen für Industrie-Schlote vorschreiben). Auf globaler Ebene gibt es kein wirklich verbindliches Recht, weil es keine Exekutive gibt. Und es gibt keine „globale Regierung“, die global steuern kann. An dieser Stelle hängen wir fest. Es braucht für kleinste Erfolge riesige Abstimmungsprozesse mit großer Kompromissbereitschaft. Was wir haben, sind zahllose (impotente) Gremien, die sich oft nicht mal auf Selbstverständlichkeiten (z.B. eine gemeinsame Waffenstillstands-Resolution) einigen können. Vor allem aber verhindern generell nationale / regionale Ziele eine Steuerung im bestmöglichen, globalen Sinne. Die einzelne Familien-Reise nach Italien ist daher so irrelevant wie die zugehörige CO2-Ausgleichszahlung - beides sind Feel-good-Routinen für Menschen, die sich körperlich und psychisch erholen wollen. Mit Blick auf die Klimaveränderungen ist beides so effektfrei wie der gesamte Betroffenheitsjournalismus zum Thema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 21.04.2019, 06:48
62.

"Wie sollen wir das unseren Kindern erklären?"
Wie wäre es mit der Wahrheit? Dem festen Glauben an die modernen Ablasszettel "Umweltsteuer" und dass noch eine Steuer das schon richten wird. Deutschland hat den höchsten Strompreis in Europa, dem Klima nutzt das nichts. Der Beruhigung des schlechten Gewissens viel. Und so setzen sich die Eltern mit Beginn der Ferien in die Autos, ins Flugzeug und verreisen, wohl wissend, dass dieses Verhalten Klima schädlich ist. Aber man hat ja dafür bezahlt, oder? Der SUV wird mit Biosprit betankt. Biosprit aber laugt die Böden in Afrika aus und vernichtet Existenzen. Dass will man lieber nicht so genau wissen, immerhin ist man ja für Flüchtlingshilfe. Inzwischen kauft man schon Bioseife, auf die Zutat Palmöl guckt man lieber nicht.
Also einfach raus mit der Wahrheit: wir sind scheinheilig in unserem Handeln und wollen, dass die Anderen das richten. Ihr liebe Kinder habt es ja auch schon entdeckt: es ist so herrlich einfach die Leute gegeneinander aufzuwiegeln. Jung gegen alt und schon könnt auch Ihr die Augen verschließen und in unsere Fußstapfen treten. Einfach noch mehr Steuern = noch mehr Ablasszettel und schon wird alles gut. Oder auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HH1960 21.04.2019, 06:55
63. Guter Artikel!

Der Autor hat recht, aber der Freund bringt es auf den Punkt!

Ohne radikale Gesetze geht es nicht mehr; für einen sanften Übergang ist es zu spät.

Was kann man tun? Die Bremser in der Politik abwählen. Wenigstens das kann man für die Kinder tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dudek 21.04.2019, 07:38
64. Es ist bedrückend...

...es wird wohl so kommen.
Auch meine Kinder werden die Suppe auslöffeln müssen an der auch ich gedankenlos mit gekocht habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 21.04.2019, 07:44
65.

HANDELN!
JETZT!
SOFORT!

Gleich Dienstag den Landschaftsgärtner anrufen - der Bootsanleger muss im Terassenbereich geplant und gebaut werden. Und das Boot muss ich natürlich auch noch bestellen ...
Die Angelausrüstung kommt zunächst aus der Garage direkt auf den Balkon des Hochparterres (hochziehen kann man die ja später immer noch) - lecker Frischfisch ist garantiert!
Heizung kann raus, braucht ja kein Mensch mehr. Dafür wird im Keller Platz für Tauchübungsplätze geschaffen - wer weiss, wofür das mal gut sein wird.
Stellplätze für die Autos müssen im Hochland angemietet werden - erreicht man dann ja bequem mit dem Boot.
Survivalkurs muss gebucht werden - und ein auffrischendes Schwimmtraining kann auch nix schaden!

Es gibt also viel zu tun - packen wirs an!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Studente 21.04.2019, 07:46
66.

Was nützt es, wenn man sich Gedanken um die Erderwärmung macht und sogar ein Auto selten benutzt, aber dafür nach Italien in den Urlaub fliegt und somit der Umwelt enorm schadet? Wenn dies nicht heuchlerisch ist, dann ist es mindestens paradox. Schade – auch wenn das restliche Verhalten des Autors sicherlich lobenswert im Vergleich zu vielen Anderen ist. Andererseits sehe ich schwarz, wenn selbst so ein zukunftsorientierter Mensch trotzdem das Flugzeug benutzt. Welche Menschen sollen denn dann auf das Flugzeug verzichten, wenn es der Autor selbst nicht tut? Die Klimaskeptiker? Politiker? Manager?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christiansteiffen 21.04.2019, 08:06
67.

Zitat von Gluehweintrinker
Die weit verbreitete Ignoranz finde ich erschreckend. Ich frage mich, wie oft den selbsternannten "Skeptikern" der Baum quer im Wohnzimmer liegen, das Dach weggeflogen sein und die Küche zum reißenden Wildbach geworden sein muss, bis sie es kapieren. Da wird schwadroniert, es gäbe keine "Beweise", und der Journalismus würde Alarmstimmung verbreiten. Fragt lieber mal Landwirte, Förster, die Einwohenr von Grönland und Alaska. Die haben den Klimawandel tagtäglich vor Augen. Unter diesen Umständen kann man nur hoffen, dass Mutter Natur in Kürze richtig aufdrehen und wird, und zwar vorwiegend auf der reicheren Nordhalbkugel, bitte. Verursacherprinzip made by Earth.
Und auch sie bleiben den Beweis schuldig. Beweisen sie den menschengemachten Klimawandel. Leeres Gerede hören wir echt genug.

Und was die Presse macht ist nichts anderes als Panik verbreiten. Das Klima wandelt sich seit Millionen von Jahren. Permanent! Es gibt keinen dauerhaften Klimazustand. Der Wandel ist der Dauerzustand.

die Einwohner in Alaska und Grönland können wir in der Tat Mal fragen, denn die profitieren vom "Klimawandel". Genauso wie Rußland. Wenn dort der Permafrostboden aufräumt, bekommen sie Unmengen an fruchtbaren Boden.

Wennn es unsere Bauern nicht schaffen, mit den Klimawandel umzugehen, dann sind sie selbst schuld. Denn - siehe oben - der Klimawandel gehört zur Erde dazu. Und es ist Job eines Bauern, auf Klima und Wetter zu reagieren. Kann er das nicht, hat er seinen Job verfehlt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreg2 21.04.2019, 08:15
68. hoffentlich valide

ich habe bisher im nur vom Hörensagen von den Studien zu den Ursachen der Erderwärmung gehört. In den allgemein Medien wird man relativ dumm gehalten. Ich hoffe nur diese Ursachen Studien sind besser als der Nox Grenzwert-vorschlag der WHO. Bzw. hoffe ich, dass diejenigen welche jetzt alles verbieten wollen diese Ursachen Studien auch wissenschaftlich geprüft haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbayer 21.04.2019, 08:26
69. Willkommen beim Weltuntergang

Sogenannte "lebende Materie" in ihrer Ausprägung auf der Erde neigt eben dazu sich selbst die Lebensgrundlage zu nehmen - allen voran der Mensch,mit seiner idiotischen "Sinnsuche". Macht nichts, im Universum gibt es Trillionen von anderen Lebensformen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 18