Forum: Panorama
Englische Krawall-Justiz: Im Zweifel gegen den Angeklagten

Der britische Premier David Cameron fordert Null Toleranz für Plünderer - und die Gerichte scheinen ihm zu gehorchen. Bürgerrechtler sind entsetzt über die unverhältnismäßig hohen Strafen, die Richter in Schnellverfahren verhängen.

Seite 1 von 34
surselva-29 18.08.2011, 19:22
1. Keine Kuscheljustiz

Die Überschrift "Im Zweifel gegen den Angeklagten" ist hier irreführend.
Es besteht eben kein Zweifel daran, dass die beiden -im Übrigen volljährigen- Täter zum gewaltsamen Sturm auf ihre Heimatstädte aufgerufen haben. In diesem Fall ist es auch irrelevant, dass es nicht zu Krawallen kam; bereits der Aufruf zur Gewalt ist strafbar.

Von der britischen Rechtsauffassung können sich deutsche Richter, die selbst schwere Gewaltverbrechen jüngerer volljähriger Straftäter mit der Anwendung von Jugendstrafrecht honorieren, gerne eine dicke Scheibe abschneiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_muskote 18.08.2011, 19:23
2. .

Da geht er hin, der Rechtsstaat. Mit welchem Recht können wir noch gegenüber autoritären Staaten auftreten und Verhältnismäßigkeit und Bürgerrechte einfordern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 18.08.2011, 19:24
3. ...

"Die Richter verteidigen ihre ungewöhnliche Härte damit, ein Exempel statuieren zu müssen."

Solche Richter verdienen es, daß mal an Ihnen ein Exempel statuiert wird. Im Grunde heißt doch, "ein Exempel statuieren" nichts anderes als "tut uns leid, wir haben vergessen, diesen Fall durch ein Gesetz zu erfassen und deshalb sind wir jetzt extra streng". Sprich, Unfähigkeit eines Rechtssystems gepaart mit Rachsucht der Richter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerNachfrager 18.08.2011, 19:28
4. Sowas.

Da ruft einer auf Facebook dazu auf, eine Stadt niederzubrennen.

Dann wird er verknackt.

Und die Linken regen sich darüber auf. Wie war das noch mit "Keine Gnade für geistige Brandstifter" ????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senseblender23 18.08.2011, 19:30
5. bla

Zitat von surselva-29
Es besteht eben kein Zweifel daran, dass die beiden -im Übrigen volljährigen- Täter zum gewaltsamen Sturm auf ihre Heimatstädte aufgerufen haben. In diesem Fall ist es auch irrelevant, dass es nicht zu Krawallen kam; bereits der Aufruf zur Gewalt ist strafbar.
Sofern sie es denn gestanden haben...

Aber de facto könnte vermutlich auch Ihr FaceBook-Account oder Ihr Wireless-LAN gehackt werden und zur Anstiftung von Straftaten missbraucht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bowhunter 18.08.2011, 19:30
6. ...

Sechs Monate für ein paar Wasserflaschen für 3, 50.
Und solche Typen wie Zumwinkel kriegen Bewährung.
Kein wunder, dass es knallt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
E.Cartman 18.08.2011, 19:34
7. ...

Zitat von _muskote
Da geht er hin, der Rechtsstaat. Mit welchem Recht können wir noch gegenüber autoritären Staaten auftreten und Verhältnismäßigkeit und Bürgerrechte einfordern?
Wieviele Briten hat man jetzt noch gleich für welche Regimekritik hingerichtet oder verschwinden lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axel666 18.08.2011, 19:34
8. kein zweifel!

1. es hat nie ein zweifel an der tat bestanden.
2. auch in deutschland wird der anstifter gleich dem täter bestraft (§26 stgb) - bei besonders schwerem landfriedensbruch von sechs monaten bis zehn jahre - da erscheinen die vier jahre durchaus verhältnismäßig!
3. eine hohle phrase schien der aufruf auch nicht zu sein, da der täter ja am angekündigten tatort erschienen ist!
4. er kann noch von glück reden, dass nach seinem aufruf keiner ums leben kam!

die frau mit den geklauten shorts hat sich der hehlerei strafbar gemacht... ist auch keine kleinigkeit! die fünf monate werden wohl auf bewährung laufen, wenn nicht ist das auch ok! was hat übrigens der hinweis da zu suchen, dass sie eine mutter ist??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sambomi 18.08.2011, 19:36
9. Verhältnismäßigkeit

Zitat von DerNachfrager
Da ruft einer auf Facebook dazu auf, eine Stadt niederzubrennen. Dann wird er verknackt. Und die Linken regen sich darüber auf. Wie war das noch mit "Keine Gnade für geistige Brandstifter" ????
Trotzdem scheinen 4 Jahre Gefängnis reichlich übertrieben. Konsequenzen muss das haben, keine Frage, aber ein paar dümmliche Parolen auf Facebook sind wohl kaum mit den Taten gleichzusetzen, die sonst mit diesem Strafmaß belegt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 34