Forum: Panorama
Enttäuschte Bayern-Fans: München weint
DPA

Eine Stadt trauert: Nach dem dramatisch verlorenen Champions-League-Finale des FC Bayern sind viele Münchner fassungslos, enttäuscht, gefrustet. Die Fans verließen fluchtartig das Stadion, bei einem Public Viewing warfen Gäste Steine auf die Leinwand.

Seite 1 von 4
franz089 20.05.2012, 01:02
1. München weint?

Mitnichten, ich grinse. Jetzt hat halt viel Geld gegen noch viel mehr Geld verloren. Beides wahrlich keine sympathischen Clubs.
Vielleicht weinen jetzt welche, aber München freut sich still : Die Fans des TSV von 1860 München!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaikl 20.05.2012, 01:13
2. München und CL-Finale, zwei Welten prallen aufeinander

Ich kann mich noch sehr gut an das 97er CL-Finale erinnern, als man als Dortmunder die Ewigkeits-Laune nach dem Sieg feiern wollte (damals noch am Mittwoch abend vor Fronleichnam).

Hätten wir Fans nicht die Bedienung eines Brauhauses (Namen hab ich vergessen) mit vorgehaltenen Schals und Fahnen gezwungen, ihren Feierabend für 'ne halbe Stunde zu verschieben, hätten wir komplett "trocken" aus dieser angeblichen "internationalen Metropole" abhauen müssen. Die Bürgersteige waren überall schon hochgeklappt.

Wünsche den Chelsky's eine hoffentlich erfolgreichere Nacht in der Provinz....;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
homosapjens 20.05.2012, 01:15
3. kein Mitleid

Ein Verein, der es nicht versteht einen begnadeten Stürmer wie Klose nicht zu integrieren und dafür einen 16-Mio.-Chancentod Gomez durchschleppt, der macht grundsätzlich etwas falsch und hat nicht das Format international wirklch Spitzenklasse zu sein. Das Schema -links und rechts Stüremen Robery und servieren Gomez todsichere Bälle, die jeder Blinde reinmachen könnte, ist einfach zu leicht auszurechnen und hat heute einmal mehr nicht funktioniert. Und was um himmels Willen ist mit Schweinsteiger los. Ein Schatten seiner selbst, der nur noch Rückpässe spielt. Deshalb kein Mitleid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc 123 20.05.2012, 01:29
4. Dieser absurde Hype...

Zitat von sysop
Eine Stadt trauert: Nach dem dramatisch verlorenen Champions-League-Finale des FC Bayern sind viele Münchner fassungslos, enttäuscht, gefrustet. Die Fans verließen fluchtartig das Stadion, bei einem Public Viewing warfen Gäste Steine auf die Leinwand.
... für eine allenfalls mittelmäßige Mannschaft, die gegen das Maß aller Dinge, Dortmund, in keinster Phase der Saison jemals eine Chance hatte, musste ja wohl ernsthaft gedämpft werden. Dass der FC Chelsea das Finale gewinnen würde, war jedenfalls längstens vor dem Anpfiff klar.

München hat jetzt jedenfalls nach dem verspotteten Vizekusen den FC Vize-Bayern, noch viel genialer gehts einfach nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorkhan 20.05.2012, 01:36
5. Vorauseilender Gehorsam oder das Bärenfell

Bei Amazon steht ein Buch zur Vorbestellung bereit, das das Bärenfell schon vorab verteilte - und nun wahrscheinlich nie in Druck gehen wird:

[Zitat]Der Pott ist dahoam! Der Champions-League-Triumph von Bayern München und über 40 weitere Europapokal-Highlights aus Deutschland und Österreich [Gebundene Ausgabe] Thomas Roth (Autor)
---
Der FC Bayern München ist Champions-League-Sieger 2012 und hat »dahoam« im eigenen Stadion die wichtigste internationale Trophäe für Vereinsmannschaften gewonnen. Neben diesem Highlight hat Thomas Roth für dieses Buch eine erlesene Auswahl mit über 40 Europapokal-Sternstunden getroffen: Topspiele mit deutscher (oder österreichischer) Beteiligung, garniert mit reichlich Actionfotos, erinnern den Leser an die packendsten Momente: die 70er Jahre mit Mönchengladbach und den Bayern, dem Überraschungscoup des HSV 1983, die Erfolge von Schalke und Dortmund 1997 uvm.
---
Über den Autor:
Thomas Roth, Jahrgang 1958, ist Redakteur und Europapokal-Experte beim kicker-Sportmagazin, dem auflagenstärksten Fußball-Fachblatt in Deutschland. Von ihm erschienen bei Copress zuletzt diverse Titel aus der Reihe »Fußball-Weltelf/Europaelf« [/Zitatende]
Quelle: http://www.amazon.de/gp/product/3767909731?ie=UTF8&tag=alltimetop10-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=6742&creativeAS IN=3767909731

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oskar ist der Beste 20.05.2012, 01:37
6.

das zeigt nur, das Bayern nicht zu Deutschland gehoert...ein Elfmeterschiessen zu verlieren gegen einen englischen Klub, so was gibt es nicht.

eben echt Sch*** FC Bayern. * und nun wird weitergefeiert im englischen Pub.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Charles_Waldorf 20.05.2012, 01:39
7.

Zitat von sysop
Eine Stadt trauert:... Die Fans verließen fluchtartig das Stadion, bei einem Public Viewing warfen Gäste Steine auf die Leinwand.
Komische Art zu trauern.
Laßt die Stadt trauern. Nicht alle trauern mit.
"Euer Haß ist unser Stolz" hat mir unlängst ein Bayern-Fan um die Ohren gehauen. Nicht wissend, daß ich keinerlei Haß gg. seine Superstars hege. Warum auch... sie sind mir völlig egal. Nur der Hype, den sie um sich machen sorgt nicht unbedingt für Sympathie. Vom Prinzip ist mir die Truppe völlig egal. Aber Häme und Schadenfreude sind nun mal völlig natürliche menschliche Eigenschaften. :) Und beide sorgen dafür, daß ich mir auf dieses Finale einen richtig feinen Schluck gegönnt habe.

Zitat von Thomas Müller
"Wir haben das in der Vergangenheit schon öfter gesehen, dass am Ende nicht immer der verdiente Sieger den Pokal in den Händen hält..."
Mit der Ansicht wird er nicht allein da stehen. Aber wer ist denn der "verdiente Sieger" wenn einer in der 83. Minute das erste Tor schießt und der Andere in der 88. ausgleicht?

Einen "feinen" Saisonabschluß haben sich die Seppln beschert. Verdientermaßen stehen sie mit leeren Händen da.
Wird sie aber bei den Gehältern nicht sehr lange jucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fthoe 20.05.2012, 01:50
8. schade...

Kein Grund, um zu weinen. Bayern hat 120 Minuten lang mehr Ballbesitz gehabt und doch einen langweiligen Fußball geboten. Langsam, auf Einzelaktionen aufgebaut, hat Bayern Chelsea in die Karten gespielt. Den Ball immer nur in den Fuß spielen, reichte 1990 um Weltmeister zu werden. Heute gewinnt man damit keinen "Blumentopf" mehr. Da verliert man hute gegen Mannschaften, die modernen Fußball spielen oder aber eben das Quäntchen Glück auf ihrer Seite haben. Gladbach, Dortmund und jetzt Chelsea. Kommen dann noch handwerkliche Fehler von Seiten der Mannschaftsleitung hinzu, braucht man sich nicht wundern, wenn man am Ende als Vizünchen landet. Will Bayern wirklich wiieder ganz an die Spitze, wird man sich gehörig umstellen müssen. Mna wir versuchen müssen, Anschluss an den modernen Fußball zu gewinnen. Den Fußball, der z.B. in der Nationalmannschaft gespielt wird. Schnell, ohne Schnörkel, auf den Torerfolg konzentriert. Da sind dann Spieler wie Robben und teilweise Ribbery eher Mühlsteine, denn Bausteine zum Erfolg. Wirklich schade, dass Bayern es wieder nicht geschafft hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attila2009 20.05.2012, 01:52
9. Eben mal Vizemünchen...

Kopf hoch, das Leben geht weiter.

Irgendwann mußte auch mal der Bayern-Dusel mal ausgehen.
In Madrid hatten sie Glück als Real einen Elfer verballerte , nun gleicht sich das eben aus.Schweini an den Pfosten....

Chelsea hat nicht unverdient gewonnen, die haben für meinen Geschmack exzellent verteidigt, sind nie in Hektik verfallen und haben nie aufgegeben.
Ich gönne vor allem Lampard den Titel, der hat auch schon viele Rückschläge einstecken müssen und immer ein fairer Sportsmann.

Zwei Dinge fand ich kritikwürdig. Wieso hat ein Finalist Heimrecht, warum wird das nicht rechtzeitig auf neutralen Platz verlegt? Mailand, Lissabon, Paris ?

Das andere ist die Ankündigung von Hoeneß, er wolle "groß" einkaufen. Besser kann man am Finaltag die eigenen Spieler nicht verunsichern. Konnte der nicht wenigstens bis morgen die Klappe halten ?

So gesehen gönne ich Höneß die Pleite, den Bayern-Spielern die gut gespielt und gekämpft haben nicht, die taten mir leid, sogar Robben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4