Forum: Panorama
Entwicklungsprojekt: Der Segen der Ein-Dollar-Brille
Martin Aufmuth

Millionen Menschen in Entwicklungsländern können sich keine Brille leisten. Ein Lehrer aus Erlangen ermöglicht mit einer einfachen Optikerwerkstatt vielen Menschen das Sehen - und anderen eine wirtschaftliche Existenz. Seine eigene stellt er dafür in Frage.

Seite 1 von 7
spon-facebook-10000159522 24.02.2014, 13:48
1. Danke (

Auch wenn es immer schwierig ist, solche Meldungen aus der Distanz zu prüfen: Es ist begeisternd, was mit Engagementund Initiative auf den Weg gebracht werden kann. Jemand der mit solch überschaubarer Investition derartige Hilfseffekte auslöst, ist wirklich im besten Sinne ein "Superstar" - dabei soll dieser profane Vergleich diese Leistung sicher nicht auf eine dümmliche Medienstufe stellen, sondern im Gegenteil wirkliche Leistung einfach richtig verorten. Im besten Sinne menschlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mathmag 24.02.2014, 13:49
2.

Falls ihn auch andere vermissen: http://www.eindollarbrille.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
molesman 24.02.2014, 13:51
3. Und wie kann man das nun unterstützen...

...wenn ich das übersehen habe bitte kurz mitteilen. Reich bin ich auch nicht aber ich helfe gern mit einer Spende wenn ich ein bisschen z einer guten Sache beitragen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cosmopol 24.02.2014, 13:52
4. Fairer Wettbewerb

Ein bemerkenswertes Projekt, ohn Zweifel. Zukunft hat es jedoch nur wenn der Deutsche Lehrer einen Gewinn erzielen kann, auch dann allein ist von fairem Wettbewerb gegenueber den lokalen Maerkten Optikern und Verkaeufern Sekonhandbrillen zu reden. Das die Machinen da rumstehen und gewissenhaft benutzt werden halte ich fuer ein wenig blauaugig, zumal sich die Produktion sicher nicht mit dem Bestellen von Stahldraehten ueberpruefen lassen kann, die Draehter kommen fuer alles und nochwas in Verwendung... Ein Ausleihen der Machinen an die lokalen Optikern gegenueber einer geringen Gebuehr wuerde ihre Nutzung sichern, dem Deutschen einen kleinen Profit einbringen womit er neue Machinen basteln kann, und die lokalen Optiker im fairen Wettbewerb auf ihrem lokalen Markt stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 24.02.2014, 13:55
5. Millionen Menschen in DE können sich auch keine leisten, und?

Was für ein Lustiger Bericht!

Gucken sie doch mal deutsche Rentner an, die meisten von ihnen, kaufen ihre Brille beim Diskounter, weil sie sich eine vom Arzt/Kasse nicht leisten können!

Afrika holt auf, wir .... PIEP .... !

DE, auf dem besten Weg zur Bananenrepublik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
earl grey 24.02.2014, 13:56
6. Viel Glück

Eine wirklich gute Idee, gut umgesetzt. Von solchen Menschen brauchen wir mehr.
Ich wünsche ihm viel Glück mit seinem Projekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabi 24.02.2014, 14:03
7. Preis

So ein Mensch hätte den Friedensnobelpreis verdient,
wer sonst !?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 24.02.2014, 14:40
8. flechtet

"Zur Beschäftigung näht sie dort Kleidung oder flechtet Weidenkörbe." --- Sorry, Herr Demling, aber 3. Person Singular des Tuwortes "flechten" ist immer noch "flicht". Sie flicht also die Weidenkörbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetzt:hördochauf 24.02.2014, 14:47
9. feine Sache...

Schätze die Brille kann man auch hier beim Optiker des Vertrauens für nur 299,50 z.Z. MwSt. erweben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7