Forum: Panorama
Erdbeben in Nepal: Reinhold Messner kritisiert "Zwei-Klassen-Rettung"
imago

Reinhold Messner wirft den Rettern in Nepal falsche Prioritäten vor: Statt sich um die Bergsteiger am Mount Everest zu kümmern, sollten sie lieber den Erdbebenopfern in Kathmandu helfen.

Seite 1 von 20
Gegengleich 27.04.2015, 14:11
1.

Wo er recht hat, hat er recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000131378 27.04.2015, 14:12
2. Bergsteigerlegende

Eventuell sollte man auf jemanden wie diesen Mann hören, der kennt die Region!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unglaeubig 27.04.2015, 14:17
4. Word!

Ich teile Herrn Messners Meinung uneingeschränkt. Die berichterstattenden Medien sollten ihre Prioritäten ebenfalls anders legen, es widert mich an, Interviews mit jammernden Luxus-Touristen zu zu sehen, die ihren ach-so-teuren Urlaub jetzt um eine Woche verkürzen müssen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
culinarius 27.04.2015, 14:17
5.

Genau das war auch mein Gedanke . . .
Nun sind das sicher auch Menschen, aber die Prioritäten sind da wohl etwas falsch verteilt worden.

Genauso wenig Verständnis habe ich für die Zeitgenossen, die auf den Ruinen hin und her klettern und Fotos bzw. Selfies machen. Die sollten lieber bei den notwendigen Rettungsarbeiten mit anpacken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank57 27.04.2015, 14:17
6. Und Recht

hat er! Das ist wieder ein Spiegelbild dieser Gesellschaftsordnung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pdsicka 27.04.2015, 14:18
7. recht hat er...

da wird wieder den Privilgierten zuerst geholfen, wie
das so ist in der Welt. Ich habe gelesen, es sind noch 100 Bergsteiger auf dem M.Everest? Trampeln die sich dort gegenseitig über die Füße, oder was?
Wohl schicker Event geworden sich dort zu tummeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siebensieben 27.04.2015, 14:18
8. Messner hat recht!

Auch wenn man nicht mit allem einverstanden ist, was Messner so sagt, in diesem Fall uneingeschränkte Zustimmung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kimmerier 27.04.2015, 14:18
9. Wahr gesprochen ...

Wer sich - wie die Bergsteiger am Mount Everest - selbst in Gefahr bringt, sollte zumindest kein Recht auf bevorzugte Rettung haben. Hier sollten sich die Rettungsteams wirklich auf die Zentren der Zerstörug konzentrieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20