Forum: Panorama
Erdbeben in Nepal: Verlorenes Weltkulturerbe, verlorene Pilgerorte
REUTERS

Sieben Weltkulturdenkmäler gibt es im Tal von Kathmandu - sie zeugen vom kulturellen, historischen und religiösen Reichtum der Region. Für die Menschen dort haben sie große spirituelle Bedeutung. Einige sind jetzt beschädigt oder zerstört.

Seite 1 von 2
jasenoster 25.04.2015, 20:35
1. ....

Einfach nur traurig....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oberjohannes@yahoo.de 25.04.2015, 21:57
2.

Wie so oft,es trifft immer die Armen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hooverphonic 25.04.2015, 22:11
3. Positiv ist...

...es waren keine Kriege, die das verursacht haben, sondern Naturgewalten. Kriege lassen sich verhindern oder wenigstens eindämmen; Naturgewalten nicht - die Natur hat schon immer gemacht, was sie will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhrgirl 26.04.2015, 23:09
4. Traurig

Als ich vor 10 Jahren dort war, stand dort ein Schild, dass die BRD geholfen hatte, den Tempel aufzubauen und Helmut Kohl zur Einweihung dort war. So etwas wird jetzt sicher auch wieder passieren. Meiner Meinung nach ist es jetzt erst einmal wichtig, den Menschen zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank2013 26.04.2015, 23:44
5. Wieder aufbauen

Neben dem schrecklichen Verlust von Menschen sollte aber das Weltkulturerbe wieder aufgebaut werden, davon lebt Nepal. Die Welt sollte hier großzügig sein, damit alles schnellstens wieder aufgebaut wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1523363674 26.04.2015, 00:07
6.

Verlorene Menschen - Familienangehörige - für die Betroffenen vermutlich viel tragischer, als der Verlust des Weltkulturerbes...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spantax 26.04.2015, 02:06
7. ?

Was bitte ist religiöser Reichtum???
Gott, oder wie immer der Chef dort heißen mag,
hatte scheinbar kein Interesse mehr an selbigem, was durchaus für ihn spräche. Aber muss man dann gleich auch zigtausende brave Menschen mitzermalmen und den Rest ihrer Behausungen berauben? Da könnte er noch etwas Nachhilfe gebrauchen, sonst wendet man sich irgendwann noch von ihm ab. Und das ist ja wahrscheinlich selbst für ihn ein jämmerlicher Zustand, oder will er nur seine Ruhe? Rätsel über Rätsel....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralphitschik 26.04.2015, 19:49
8. #3 Positiv ist...

Man muss nicht noch fast im Winter die Sherpas immer früher hochschicken, nur damit immer lukrativer das Jahr ausgebeutet werden kann. Steinschläge, Erdbeben - da ist eine Menge zu erwarten. Aber Lawinen wären grösstenteils vermeidbar! Politisch unkorrekt ist, den puren Egoismus nicht zu erwähnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martinm70 27.04.2015, 12:45
9. Es trifft nicht immer nur die Armen ...

@oberjohannes@yahoo.de

Ich frage mich was uns dieser Satz sagen soll?

Zum einen, es trifft nicht immer nur die Armen, die Reichen trifft es genauso. Siehe Fukushima.

Nepal ist zwar nicht das reichste Land, aber auch nicht das Ärmste, gibt mehr als genug ärmere Länder in Afrika und anderen Ländern.

Und drittens, der Großteil der Weltbevölkerung ist arm und nur die wenigsten sind reich, somit ist die Chance größer das es die Armen trifft.

Abgesehen davon, wieso wäre es besser wenn es die Reichen trifft? Fändest du es gut wenn dieses Erdbeben in Deutschland stattgefunden hätte?

Also wenn ich die Wahl hätte zu entscheiden wo ein Erdbeben stattfinden soll würde ich Syrien oder Libyen wählen.

Dann würde man sich evtl. darauf besinnen sich nicht gegenseitig die Birne einzuschlagen sondern hätte andere Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2