Forum: Panorama
Erfundene Vergewaltigung: Heidi K. muss keinen Schadensersatz zahlen
DPA

Die Lehrerin Heidi K. bezichtigte fälschlicherweise ihren mittlerweile verstorbenen Kollegen Horst Arnold der Vergewaltigung. Arnold musste fünf Jahre in Haft, wurde erst spät freigesprochen. Kurz darauf starb er. Nun steht fest: Heidi K. muss seiner Tochter keinen Schadensersatz zahlen.

Seite 1 von 10
divStar 05.02.2014, 17:46
1. Tja..

.. man kann nur hoffen, dass die Gerichte endlich nicht pauschal den vermeintlichen Opfern glauben, sondern auch mal den angeblichen Tätern zuhören.
Ich hoffe, dass diese Frau eine lange Haft- und Geldstrafe bekommt - zur Abschreckung. Denn während echte Vergewaltigungen natürlich angezeigt und die Täter zur Verantwortung gezogen werden sollten, sollten die, die eine Vergewaltigung erfinden, ordentlich bestraft werden.

Beitrag melden
Steuerzahler0815 05.02.2014, 17:47
2.

Das es Frauen gibt die sich Vergewaltigungen ausdenken und diese oftmals nicht bestraft werden ist bekannt, da der Beweis sehr schwer zu führen ist
( im Zweifel für den Angeklagten ist trotzdem wichtig)
Aber dass es nicht mal Gerechtigkeit gibt wenn der Beweis existiert ist traurig.

Beitrag melden
FraterNoster 05.02.2014, 17:57
3. Recht vs Gerechtigkeit

Das sind diese Momente in denen bei den Opfern eine ohnmächtige Wut zurückbleibt bzw zurückbleiben muss.


Beim aussenstehenden Betrachter bleibt fassungsloses Kopfschütteln.


"ihre noch immer weiterlaufenden Beamtenbezüge..."
Verbeamtet bleibt die Dame trotz ihrer Taten ebenfalls.
Goldene Fallschirme.

Beitrag melden
gandhiforever 05.02.2014, 18:15
4. Wenn die Justiz Gerechtigtkeit verhindert

Die Justiz scheint ja die Schuldsprechung durch Schlampigkeit mitverschuldet zu haben, deshalb waere es angebracht, wenn der Staat die Gerichtskosten der Tochter des zu Unrecht schuldig gesprochenen Mannes uebernehme.

Bedauerlich ist natuerlich auch, dass die Lehrerin Heidi anscheinend immer noch nicht sieht, was sie angestellt hat.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 05.02.2014, 18:17
5.

Eingentlich sollte die Feministenfront den Kopf dieser Frau verlangen. Personen wie sie sind ein Mitträger dessen was man als "rape culture" bezeichnet; eine skrupellose Frau die die Justiz für ihre verdrehten Zwecke missbraucht und die Glaubwürdigkeit von echten Opfern in den Dreck gezogen. Die nächsten echten Vergewaltiger die ihrer Strafe entgehen, gehen auf Heidi K.'s Konto.

Beitrag melden
Flying Rain 05.02.2014, 18:18
6. Hmm

Da bleibt nichts dazu zu sagen ....simpel und einfach eine vom Staat geförderte, bezahlte und allen anschein nach gedultete Riesen Sauerei!!! Wo kommen wir in dieser tollen Rechtssprechung noch hin??? Am besten wird sie am ende nur 6-12 Monate sitzen und sich dann gemütlich auf des Steuerzahlers kosten weiterfinanzieren lassen ...
Und nebenbei was ist eigentlich los das ich als Mann eig. inmer und überall angst haben muss wegen ähnlichem Angeklagt zu werden?!?

Beitrag melden
chico 76 05.02.2014, 18:20
7. Nicht nur das,

Zitat von Steuerzahler0815
....... Aber dass es nicht mal Gerechtigkeit gibt wenn der Beweis existiert ist traurig.
dass man seine Beamtenbezüge an Dritte abgeben kann, um bei Schmerzensgeldverurteilung die leeren Taschen vorzuweisen, sehr eigenartig.
Zahlt der Staat wohl zweifach.

Beitrag melden
haltetdendieb 05.02.2014, 18:21
8. Ja, das ist ein Rechtsstaat....

....das ist unser Rechtsstaat. Tottreter kommen frei, eine Frau wie diese "habe ohnehin rechtzeitig ihre Beamtenbezüge an Dritte abgetreten." Da würde ich doch gerne Näheres erfahren. An wen kann sie denn so unschädlich ihre Beamtenbezüge einfach abtreten???

Hier muss ein Staranwalt ran, der wie in den USA nur auf Erfolgsbasis arbeitet. Und der Dame Beamtin gehört die PKH entzogen, wenn meinetwegen was auch immer. Ich habe in diesem Fall keinerlei Verständnis und bitte um Aufklärung an wen oder was auch immer die Dame ihre "Bezüge rechtzeitig abgetreten hat"!

Der Rechtsstaat ist aufgrund der Entwicklungen in diesem unserem Lande meileinweit der Realität hinterher.

Beitrag melden
wauz 05.02.2014, 18:22
9. Man könnte ko...

Diese Frau hat mehr getan, als nur ihren Kollegen bös zu verleumden und zu schädigen: sie hat alle Frauen, denen Gewalt angetan wird, in den Verdachts der Lüge gesetzt. Manchesmal kommt man so auf den Gedanken, alle Menschen sollten sich alle 3 Jahre einem Psycho-TÜv unterziehen müssen. Aber das taugt ja auch nichts. Die Richter, der den armen Mann verurteilten, waren zu voreilig und wahrscheinlich auch voreingenommen.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!