Forum: Panorama
Ermittler zum Germanwings-Absturz: Gelenkte Katastrophe
REUTERS

Der Kapitän verlässt das Cockpit, der Co-Pilot bleibt allein zurück - und steuert das Flugzeug mit 149 anderen Menschen bewusst dem Abgrund entgegen. Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine herrscht kollektive Fassungslosigkeit.

Seite 1 von 58
otelago 26.03.2015, 17:15
1. unwahrscheinlich

menschliche intuition ist wichtig. der Copilot müsste sehr guter Schauspieler gewesen sein um das so zu machen. ich glaube das noch nicht. zu abseitig. passt nicht. ich glaube an Ohnmacht gepaart mit tuerlock versehen.

die Analyse der privaten Daten auf Handy oder laptop, Internet Kontakte etc können sehr wichtig sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.weishaupt 26.03.2015, 17:16
2. Fataler Versuch, ein Restrisiko auszuschalten

Das Cockpit mag kurzfristig zu sichern sein gegen Eindringen, es kann aber nicht sein, dass es im Notfall keinerlei Möglichkeit gibt, hineinzugelangen. Genau für solche Fälle gibt es derartige Grundregeln, die man nach 9/11 wohl für vernachlässigbar hielt. Terroristen sind bei jedem normal besetzten Flug in der Minderzahl, was soll es also, die Tür derart zu panzern? Ich hoffe sehr, dass dieser Wahnsinn jetzt aufgegeben wird. Bis dahin meide ich Flugreisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imperator.maximus 26.03.2015, 17:16
3. zwei Personen im Cockpit

"Die Fluggesellschaft Norwegian will nach dem vermutlich vorsätzlich herbeigeführten Absturz des Germanwings-Airbus keine Piloten mehr allein im Cockpit erlauben. „Ab sofort müssen immer zwei Leute im Cockpit sein“, sagte eine Sprecherin der norwegischen Fluglinie der Deutschen Presse-Agentur. "

ich bin fassungslos, warum dieses nicht sofort (also heute schon) bei Germanwings eingeführt wird! Man kennt es ja: es gibt nach sehr tragischen Vorfällen (z.B. Amoklauf) gibt es oft Nachahmer. Ich wäre jedenfalls schon deutlich beruhigt, wenn das eingeführt wird. Das muss doch im Sinne von Germanwings sein und ohne Probleme umzusetzen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poseri 26.03.2015, 17:16
4.

Ich bin einfach nur fassungslos... mir fehlen schlicht die Worte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stampf 26.03.2015, 17:17
5. nicht der erste

Im November 2013 gab es wohl schon einmal einen ganz ähnlichen Fall - beim Absturz des Embraer E190 der LAM in Namibia? 33 Todesopfern, absichtlich durch den Flugkapitän verursacht, wobei der Flugkapitän alleine im Cockpit war, mit von innen verriegelter Tür.

http://www.austrianwings.info/2013/12/absturz-von-lam-e190-absichtlich-durch-kapitaen-verursacht/

Also ich würde doch stark hinterfragen, ob die - durch Terrorangst begonnene - Verriegelung des Cockpits nicht eher mehr Gefahren mit sich bringt, als evtl. Flugzeugentführungen.

http://www.austrianwings.info/2014/05/verriegelte-cockpittueren-notwendigkeit-oder-gar-sicherheitsrisiko/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 26.03.2015, 17:17
6. Unglaublich schwer zu verstehen

Es ist unglaublich schwer zu verstehen, warum ein junger Mann von 28 Jahren, wenn es dann so war, 149 andere Menschen bewusst und absichtlich mit in den Tod reisst.

Fuer die Angehoerigen der Opfer sicher keine einfache Situation. Mein aufrichtiges Beileid an alle Betroffenen.

Vermeiden laesst sich allerdings so etwas nie. Auch nicht mit besten Psychologen und Personalabteilungen, welche Piloten einstellen. Auch nicht mit der 4 Augen Regel im Cockpit. Wer mit dem Flugzeug abstuerzen will, tut es. Ob da noch jemand im Cockpit ist oder nicht, speziell, wenn die andere Person keine Pilotenausbildung hat.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomber42 26.03.2015, 17:17
7. Technische Konsequenzen

Für mich müsste es zwei technische Konsequenzen geben:
1. Es wird zusätzlich im Cockpit auch VIDEO auf die Flightdatarecorder aufgezeichnet, 4 Kameras, in jeder Ecke des Cockpits eine
2. beide! Flightdatarecorder zeichnen sowohl Flugdaten als auch Audio+Video auf, so braucht man nur einen der Recorder finden und hat ALLE Daten

Dann könnten sich solche tragischen Vorfälle viel besser aufgeklärt werden..und vermutlich auch mit weniger Restrisiko das es doch anders war

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reinhold Schramm 26.03.2015, 17:19
8. Fragen über Fragen

Da stellt sich auch die Frage, nicht nur nach dem Personal der Fluggesellschaften, sondern auch nach dem Personal von verbliebenen bundesdeutschen AKW's, insbesondere aber auch nach dem Gesundheitszustand des Personals in den mehr als 50 Atomkraftwerken Frankreichs? Wie sieht es hier tatsächlich mit der (menschlichen) Sicherheit aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 26.03.2015, 17:20
9.

Mir sind die Schlussfolgerungen, als endgültige Tatsachen präsentiert zu voreilig. Und sollte dies tatsächlich so stattgefunden haben, was unsagbar traurig und tragisch wäre, so ist es für mich unverantwortlich und völlig unverständlich, dass bei Lufthansa nach der Ausbildung keine psychologischen Tests mehr durchgeführt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 58