Forum: Panorama
Ermittler zum Germanwings-Absturz: Gelenkte Katastrophe
REUTERS

Der Kapitän verlässt das Cockpit, der Co-Pilot bleibt allein zurück - und steuert das Flugzeug mit 149 anderen Menschen bewusst dem Abgrund entgegen. Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine herrscht kollektive Fassungslosigkeit.

Seite 2 von 58
opa klaus 26.03.2015, 17:21
10. Was nun

So furchtbar das Unglück für die Hinterbliebenen ist, wie soll zwischen Piloten und Copiloten wieder ein Vertrauensverhältnis, was ja zwingend notwendig ist, entstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freidenker49 26.03.2015, 17:22
11. Germanwings handelte grob fahrlässig

Wer die Sendereihe "Mayday Alarm im Cockpit" gesehen hat, der weiß, dass mehrfach schon Piloten oder Flugbegleiter Selbstmord durch Absturz der Maschine begangen haben oder es versuchten.

Deshalb ist es unbedingt erforderlich, dass Piloten Copiloten und Flugbegleiter regelmäßig psychologisch gecheckt werden.

Gravierende psychische Auffälligkeiten oder Psychosen oder bedenkliche Lebensumstände sollten dazu führen, dass die Tätigkeit ausgesetzt wird.

Dass wie berichtet keinerlei psychische Untersuchungen stattfinden hat zu diesem schrecklichen Attentat geführt.

Um Wiederholungen zu vermeiden, sollten zusätzlich die Piloten in der Lage sein, per Axt etc. die Cockpit Tür zu öffnen.
Auch sollte an sicherer Stelle für solche Fälle eine Schusswaffe verfügbar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolffpack 26.03.2015, 17:22
12.

Wenn ich das richtig sehe ist das Szenario so doch nur wegen obskurer Terrorabwehr möglich oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discprojekt 26.03.2015, 17:23
13. Da

nutzt eben keine Vorratsdatenspeicherung, keine Überwachung aller Bürger. Auch die übernommenen Sicherheitsmaßnahmen gegen Terrorismus ist in Frage zu stellen.
Bei der Auswahl von Top Leuten scheint kognitive und physische Leistung vorrangig zu sein, soziale Kompetenz und Lebenserfahrung wohl eher weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald.68 26.03.2015, 17:24
14. Heftige Kritik aus den USA an Lufthansa!

Kam gerade in der Tagesschau: Die USA erheben Kritik an der Lufthansa, denn ein solcher Vorfall wäre über dem US-Luftraum nicht möglich gewesen. Dort müssen sich immer 2 Personen im Cockpit aufhalten. Wenn einer der Piloten z.B. auf Toilette muss, muss eine anderes Besatzungsmitglied in das Cockpit, um solche "Alleingänge" zu verhindern. Auch Lufthansa muss sich über US-Luftraum an diese Regel halten! Dass die Regel über Europäischem Luftraum nicht gilt, ist ein Skandal! Ich denke, dass die Chefs von Lufthansa und Germanwings zurücktreten werden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 26.03.2015, 17:24
15.

Zitat von imperator.maximus
"Die Fluggesellschaft Norwegian will nach dem vermutlich vorsätzlich herbeigeführten Absturz des Germanwings-Airbus keine Piloten mehr allein im Cockpit erlauben. „Ab sofort müssen immer zwei Leute im Cockpit sein“, sagte eine Sprecherin der norwegischen Fluglinie der Deutschen Presse-Agentur. " ich bin fassungslos, warum dieses nicht sofort (also heute schon) bei Germanwings eingeführt wird! Man kennt es ja: es gibt nach sehr tragischen Vorfällen (z.B. Amoklauf) gibt es oft Nachahmer. Ich wäre jedenfalls schon deutlich beruhigt, wenn das eingeführt wird. Das muss doch im Sinne von Germanwings sein und ohne Probleme umzusetzen sein.
Würden Sie sich wirklich sicherer fühlen, wenn die Lufthansa zugibt, dass sie ihren Piloten nicht vertraut und diese sich deswegen gegenseitig überwachen müssen, damit sie keinen Blödsinn anstellen? Mit solchen Leuten würden Sie wirklich fliegen wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stardepp 26.03.2015, 17:24
16. Zu viel Medienrummel um den Flugzeugabsturz

Warum sieht man auf allen Webseiten und Fernsehsendern den ganzen Tag nur Berichte vom Flugzeugabsturz?
Ich finde das geschmacklos, sollen die Opfer und Angehörigen doch zur Ruhe kommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer Schleevoigt 26.03.2015, 17:24
17. Fassungslos

als Ingenieur bin ich fassungslos, dass so ein komplexes System ein SinglepointofFailure hat. Ist der Pilot alleine, hängt alles von ihm ab. Erscheint mir ein gewagtes Konzept.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieger 26.03.2015, 17:24
18. Herzinfarkt?

Der Pilot fällt auf den Stick, der Autopilot springt raus, es folgt der Sinkflug, voila! Die Maschine war alt, der relativ unerfahrene Copilot vielleicht aufgeregt vor seiner Landung. Hatte er ein mediziisches Problem, als er für einige Zeit nicht akitiv war?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thorkh@n 26.03.2015, 17:25
19. Solange ...

... die zweite Blackbox (technische Daten) nicht ausgewertet wurde und, sofern möglich, eine Obduktion der sterblichen Überreste stattgefunden hat und beide den ersten Eindruck nach dem Voicerecorder bestätigen, ist der Co-Pilot für mich in vollem Umfang unschuldig. Die Datenlage ist so dünn, dass es seitens des französischen Staatsanwalts unverantwortlich ist, eine mögliche These als Fakt zu verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 58