Forum: Panorama
Ermittlungen in Boston: Zwei Verdächtige, große Verwirrung
REUTERS

Ungeheuer angespannt ist die Lage in den USA: Während FBI-Fahnder in Boston vor einem Durchbruch zu stehen scheinen, haben die Bombenexplosionen und Giftbriefe das Land tief verunsichert. Das Ergebnis: Drohungen, Falschmeldungen, Tohuwabohu.

Seite 1 von 9
Mesrine 18.04.2013, 08:54
1. ...

"Wir Amerikaner sind weit gekommen, wir stehen jetzt auch das durch, denn es geht um Freiheit." des einen freiheit ist des anderen sklaverei und unterdrückung und ausbeutung und erniedrigung. hurra.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
greeneye 18.04.2013, 09:15
2. Medienchaos ?!

Wer hat denn diesen Artikel geschrieben? Ein deutliches Aushängeschild für die Berichterstattung der Medien über die Vorfälle in Bosten. Komplett ungeordnet, falsche Meldungen die auch noch wiederholt werden, am Ende beginnt man wieder mit den Aussagen vom Anfang.
Was für einen Zirkus liefern sich die Medienvertreter eigentlich da? Glaubt ihr wirklich, der Leser ist so versessen darauf neue Nachrichten zu hören, daß ihr auch einfach dutzendweise Falschnachrichten verbreiten könnt? Ich persönlich finds furchtbar, was sich die Medien, und zwar alle dort, leisten. Unglaublich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerd Weghorn 18.04.2013, 09:28
3. Die profitable Empfehlung: "begehe Selbstmord aus Angst vor dem Tod!!"

Das Erschrecken von Ohnmächtigen, das Ängstigen von Hilflosen, der Alarmismus, die Hysterisierung von Menschen durch insider jobs und hörige Massenmedien: alle diese Methoden dienen denjenigen, die sich davon etwas versprechen können, die mit dem Terror ein Geschäft machen können

Beispiel: der „Reichstagsbrand“ im Jahre 1933 diente denjenigen, die an die Macht gehievt worden waren, indem sie nun diejenigen „motivierten“ sich gefälligst selbst entmachten, um den Unruhe- und Brandstiftern endlich das Handwerk legen zu können: "Biedermann und die Brandstifter", so heißt das Lehrstück von Max Frisch aus dieser Zeit, und es ist so aktuell wie eh und je.

In den USA sterben alleine 30.000 Menschen jährlich in Folge von Mord, eine Tatsache, die als Kollateralschaden des American Way of Life sang- und klanglos hingenommen wird, doch erwischt es ein Attentatsopfer, dann wird sogar der Präsident als Redner bei seiner Beerdigungsfeier aufgeboten.

Wer instrumentalisiert hier wen? Und WOZU: cui bono!?

WARUM sind bei uns die Nachrichten gestopft voll mit den ganz normalen Unfällen und Unglücken einer Gesellschaftsformation, in denen ihre Protagonisten und Profiteure auch – und nicht zuletzt die der Plappernden Kaste – Verluste an Leib und Leben noch zu Geld machen können. Ich denke DARUM!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rochus 18.04.2013, 09:28
4. Hätte der Täter die Sache mit einem Sturmgewehr

erledigt, wäre die Klage zwar auch groß, aber keiner käme auf die Idee irgend etwas zu ändern.
Alles ziemlich bigott, was in den USA passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knürken 18.04.2013, 09:31
5. Überwachungsstaat?

Wenn mit dem Videomaterial einer Überwachungskamera tatsächlich der Verantwortliche überführt wird, der Sportlern die Beine und Kindern das Leben wegsprengt, würde ich gern noch einmal die Diskussion über Sinn und Unsinn dieser Kameras führen. Bis dahin bin und bleibe ich fassungslos über das, was sich als Krone der Schöpfung betrachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermes69 18.04.2013, 09:31
6. Wird es in den nä. Wochen

auch noch andere Themen geben?
Aber mein Beitrag wird ja ohnehin wieder nicht freigeschalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#9vegalta 18.04.2013, 09:35
7.

Diese atemlose Berichterstattung ist albern. Fehlt noch der Live-Ticker...
Es ist aber auch schoen... Bombenattentat, explodierende Duengemittel Fabrik... und dann auch noch in Waco, TX. Schreit ja nach Zusammenhaengen...
Was ist bloss los in Amerika...? Was ist los mit SPON....?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Simoneke 18.04.2013, 09:40
8. Propagandierte Freiheit

Zitat von Mesrine
"Wir Amerikaner sind weit gekommen, wir stehen jetzt auch das durch, denn es geht um Freiheit." des einen freiheit ist des anderen sklaverei und unterdrückung und ausbeutung und erniedrigung. hurra.
Der Autor glaubt anscheinend, dass der quasi-Polizeistaat freiheitlicher wird, je öfters er es herbeischreibt. Freiheit und die USA haben soviel gemeinsam wie der SV Sandhausen und die Bundesliga...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erik_p 18.04.2013, 09:43
9. es reicht auch wieder

Die Medien blasen diesen Fall sowas von auf, spon insbesondere. Bei allem Respekt den opfern gegenüber, aber langsam ist auch ma wieder gut mit der amerikanisch- fixierten Berichterstattung. Ernsthaft, man muss langsam das Gefühl bekommen, das Amerikaner bzw US-Bürger Menschen erster und wir höchstens zweiter Klasse sind. Oder ist das schon Sommerloch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9