Forum: Panorama
Erschossene Polizisten in New York: "Unsäglicher Akt der Barbarei"
AP

Er stellte sich neben den Streifenwagen der New Yorker Cops und drückte immer wieder ab. Der 28-jährige Täter hatte sein Vorhaben bei Instagram und Facebook angekündigt - er wollte offenbar die Opfer von Polizeigewalt rächen.

Seite 1 von 10
tolate 21.12.2014, 11:41
1.

Eine symmetrische Eskalation. Auch die vorausgegangenen Handlungen der Polizisten, die zum Tode unbewaffneter Menschen geführt haben, waren barbarisch, und nicht tragisch, daran ändert die Bewertung durch die offiziellen Stellen nichts. Hier hat sich der Täter selbst gerichtet, und damit für sich persönlich die Eskalation beendet. Wie es sonst weitergegangen wäre, weiß man nicht genau, deeskalierend aber ganz sicher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winki 21.12.2014, 11:52
2. Oh, Oh, hier braut sich etwas zusammen,

dass die USA im eigenen Land noch nicht erlebt hat.
Ich vermute, dass war nicht der letzte Racheakt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 21.12.2014, 12:02
3. Eine endlose Spirale der Gewalt

nimmt hier vielleicht ihren Anfang. Ich hatte befürchtet, dass genau dies geschieht. Ein psychisch labiler Mensche glaubt durch "Rache" irgend etwas gutes zu bewirken. Schon seine Aussage, er wolle etwas "richtiges" tun, spricht hier Bände. Mich erinnert dies an die 70èr Jahre, als z.B. die RAF den "Schweinestaat" bekämpfte und sich selbst und Anderen weis machen wollten, sie bewirken irgend etwas positives. Blödsinn. Genau das Gegenteil war der Fall. Durch ihre brutalen Anschläge generierten sie z.B. die "Rasterfandung" und den Beginn einer immer größeren Überwachung der Bevölkerung. Jeder der Links stand war plötzlich mit einem Bein im RAF-Lager. Es wurde ein extremes Lagerdenken und Hass geschürt, ohne Rücksicht auf Verluste. Und natürlich haben beiden Seiten verloren, so wie es auch jetzt in den USA sein wird. Denn jetzt werden alle Polizisten noch sensibler + paranoider ihren Dienst verrichten, und man kann es ihnen nicht verdenken. Was jetzt geschehen ist, kann jede Sekunde wieder geschehen. Das Mißtrauen auf beiden Seiten wird eher wachsen und wo Menschen ängstlich und paranoid sind, wird es zwangsläufig zu Eskalationen kommen. Wo wird all dies enden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jskor 21.12.2014, 12:06
4. Solange solche leute rumlaufen...

Fragt man sich ernsthaft warum us cops extrem vorsichtig sein müssen und leider in Extremfällen auch mal überreagieren und präventiv Leute angreifen von denen im Nachhinein betrachtet doch keine Gefahr ausging? Die setzen da täglich ihr leben aufs spiel, solange Waffenbesitz und extreme soziale unterschiede normal sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SuperKraut 21.12.2014, 12:18
5. Die Exekutive im Zaum halten

Sicherlich steht es außer Zweifel, dass die USA keine Belehrung in Sachen der Rechtsstaatlichkeit von Deutschland benötigen. Den Hinweis von Sal.Paradies auf die RAF finde ich sehr interessant. Die unmenschliche Selbstgerechtigkeit einiger amerikanischer Polizeivertreter angesichts der unschuldig getöteten amerikanischen Bürger hat mich schockiert. Unglaublich finde ich immer noch den Vorfall mit dem 12jährigen Kind, dass auf dem Spielplatz ohne Vorwarnung erschossen wurde. Die amerikanische Polizei ist im Begriff sich zu von der Bevölkerung zu isolieren. Dieser Prozess darf sich nicht fortsetzen und muss rückgängig gemacht werden. Der beste Schutz der Polizisten ist eine Bevölkerung, die sie respektiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_ist_all_das_material? 21.12.2014, 12:25
6.

Zitat von winki
dass die USA im eigenen Land noch nicht erlebt hat. Ich vermute, dass war nicht der letzte Racheakt.
In einem gewalttätigen Land mit aggressiver "Kultur" und zu vielen Waffen?
Nur weil es jetzt auch einmal Polizisten getroffen hat, sehe ich keine Abweichung vom alltäglichen Zustand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.ertl 21.12.2014, 12:37
7. Früchte des Zorns

Nach den Freisprüchen der Polizisten in den fällen Brown und Gardner war doch absehbar das es auch zu irrationalen Racheaktionen kommen wird.
Manche Menschen beantworten halt Gewalt mit Gewalt....
Die USA sind nicht nur außenpolitisch längst jeder Legitimität verlustig gegangen,sondern auch im inneren mit enormen Verherrungen konfrontiert..die das Land langfristig in einen Bürgerkrieg stürzen werden,demgegenüber die Auseinandersetzung 1861-65 wie ein Picknick aussehen wird.
Letzlich wird die USA als einheitlicher Staat implodieren!
Obama ist der traurige,hilflose Bahnhofsvorsteher einer Entwicklung die er nicht mehr in den Griff bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marc Anton 21.12.2014, 12:37
8.

Das ist genau der furchtbare Grund, warum US-Polizisten so übervorsichtig sind und ihre Eingriffsermächtigungen zu Recht so niedrige Eingriffssschwellen haben: weil jeder Spinner/Chaot/Verbrecher ne Wumme hat und sie gnadenlos einsetzen kann. In Berlin bekommen Polizsten nur Steine und Mollis auf/ins Auto geworfen, der Unterschied ist nur marginal. Und der Täter wird ebenso bejubelt, wie Forist Nr. 1 hier der Polizei die Verwantwortung hierfür in die Schuhe schiebt. Die gleiche kranke Logik,mit der Gewalt gegen Polizisten in Deutschland begründet wird.
Das eine mit dem anderen zu vergleichen oder sogar zu vergelten, hat noch nie jemanden weiter gebracht. Dieser "Held" wird nur für eines gesorgt haben: US-Cops sind noch vorsichtiger und wittern noch mehr Gefahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halfbrain 21.12.2014, 12:43
9. Beide Seiten ,,,

Zitat von jskor
Fragt man sich ernsthaft warum us cops extrem vorsichtig sein müssen und leider in Extremfällen auch mal überreagieren und präventiv Leute angreifen von denen im Nachhinein betrachtet doch keine Gefahr ausging? Die setzen da täglich ihr leben aufs spiel, solange Waffenbesitz und extreme soziale unterschiede normal sind.
... sind inzwischen Teil des - wie es scheint - immer weiter eskalierenden Bürgerkriegs in den USA. Und da sich auch in den nächsten 100 Jahren NICHTS an den Waffengesetzen und der Diskriminierung Farbiger ändern wird, wird auch die Eskalation weiter gehen.
Es ist traurig um jeden Cop und jeder anderen betroffenen Person - aber es wird 'Business as usual' bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10