Forum: Panorama
Erschossene Polizisten in New York: "Unsäglicher Akt der Barbarei"
AP

Er stellte sich neben den Streifenwagen der New Yorker Cops und drückte immer wieder ab. Der 28-jährige Täter hatte sein Vorhaben bei Instagram und Facebook angekündigt - er wollte offenbar die Opfer von Polizeigewalt rächen.

Seite 8 von 10
Bondurant 21.12.2014, 18:09
70. Wenn man keine Ahnung hat...

Zitat von MichaelZetti
Die "Polizei" in USA hat eben wegen der von Ihnen weitverbreiteten Einstellung zu Waffenbesitz und Leben das Problem mit dem Respekt.
sollte man vielleicht mal ein Buch über amerikanische Geschichte lesen und im besonderen über die Rolle der Ordnungsbehörden dort. Und über die Leute, mit denen die Polizei z.B. da so jeden Tag zu tun hat(te). Dann fühlt man sich übrigens in Deutschland gleich viel sicherer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die_bittere_wahrheit 21.12.2014, 18:17
71. Opferkult

Zitat von doomsdaydevice
bekommen die Amerikaner jetzt endlich den Bürgerkrieg, auf den sie so lange schon hinarbeiten. Es tat mir ja in der Seele weh, wie sie die eigene Bevölkerung mit Waffen zugeschissen haben, wie sie sie entmenschlicht, verwertet und entrechtet haben ohne das irgendetwas passierte. Wie verzweifelt haben sie zur Überbrückung immer wieder ihre Unterschicht in andere Länder gesendet um Massaker zu üben, In der Hoffnung, das es doch endlich mal losgehen möge zu Haus. Jetzt geht es los...hoffentlich! Ich wünsche viel Vergnügen bei der Scheiße, in die sie "USA, USA" schreiend hinein gerannt sind.
Der Buergerkrieg den Sie so herbeisehen wuerde allerdings nicht das von ihnen ersehnte Ergebnis bringen...

Die schwarze Minderheit hat mit allen anderen Minderheiten in den USA mindestens genausoviele Probleme wie mit den Weissen/der weissen Mehrheit!

Jetzt sollte man sich die Frage stellen warum zB asiatische Migranten in zwei Generationen mehr erreichen als schwarze Familien in ihrer 6 Generation erreicht haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die_bittere_wahrheit 21.12.2014, 18:22
72.

Zitat von Zaphod
Ein gutes Zeichen für den Rassismus in den USA sind nicht die Morde, sondern die juristische Reaktion auf die Morde. Die tötenden Polizisten werden einfach laufen gelassen, ohne größeres Verfahren und ohne größere Prozesse. Das zeigt doch, dass es einen latenten Rassismus gibt und dass sich die Weißen weiterhin für etwas besseres halten. Wenn nun ein Schwarzer weiße Polizisten erschießt, so ist das primär kein Rassismus, weil die Schwarzen ja gerade benachteiligt werden.
Sie armer dummer Tropf,

Das waren aber keine weissen Polizisten welche hier kaltbluetig ermordet wurden!

Diese billige Luege ist das I-Puepfelchen ihres widerlichen Beitrages!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank_w._abagnale 21.12.2014, 18:27
73. Logische Konsequenz.

Angesichts solcher barbarischer Taten darf man sich nicht wundern, wenn die Polizisten in den USA schnell zur Waffe greifen. Gerade, wenn sie Menschen mit Migrationshintergrund vor sich haben. Jetzt zwei Polizisten tot, die nur ihren Job machen wollten. Wo sind sie jetzt all die Demonstranten gegen angebliche Polizeigewalt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quakiutel 21.12.2014, 18:33
74. hier kocht etwas hoch -

-- das sicherlich auch hier durch Hassredner noch geschürt wird. Die beiden Todesfälle schwarzer USA-Bürger waren eigentlich Unglücksfälle: der eine hat wohl den Polizisten extrem provoziert und er andere hat vorher angegriffen, obwohl er wusste, dass er Asthma hatte. Aber es sind zwei Riesen-Aufreger.
Die Farbige Gemeinde der USA sollte nach vorne gucken und zeigen, dass sie kreativ sind und aktiv
und ihr Leben besser dominieren als die Weissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attila2009 21.12.2014, 18:35
75.

Zitat von Susiisttot
"Akt der Barberei" sind die Opfer hingegen Bürger die von Polizisten erschossen wurden scheint es ja wohl ehr normal zu sein - zumindest kann man sich dieses Eindrucks anläßlich der Berichterstattung schlecht entziehen.
Manche "Bürger" die von Polizisten erschossen werden haben einen eigenen Beitrag dazu geleistet dass es geschehen könnte.Wer Polizisten bedroht muss damit rechnen.

Aber was haben sich diese beiden Polizisten zu Schulden kommen lassen ?

Das war kaltblütiger Rachemord und nun wundern wir uns warum die US Polizei bei kleinsten Widerstand sofort rabiat reagiert und dann nicht mehr "Freund " ist ?

Beamte haben auch Familie und wollen nur eines : Nach Dienstschluß heil nach Hause gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
texas_star 21.12.2014, 18:43
76.

Zitat von die_bittere_wahrheit
Der Buergerkrieg den Sie so herbeisehen wuerde allerdings nicht das von ihnen ersehnte Ergebnis bringen... Die schwarze Minderheit hat mit allen anderen Minderheiten in den USA mindestens genausoviele Probleme wie mit den Weissen/der weissen Mehrheit! Jetzt sollte man sich die Frage stellen warum zB asiatische Migranten in zwei Generationen mehr erreichen als schwarze Familien in ihrer 6 Generation erreicht haben...
sehr gute anmerkung. und nicht nur das... eine grosse Studie in Houston hat den werdegang von eingewanderten Nigerianern mit dem von schwarzen amerikanischen Familien untersucht. das ergebnis war erschuetternd... die nigerianischen Einwanderer waren nach einer Generation oekonomisch den schwarzen Amerikanern voraus....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freeusa 21.12.2014, 18:51
77. Es haben Millionen mangelernährter

Kinder mit der Relativierung von Polizistenmorden zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ed1k 21.12.2014, 18:57
78.

Da helfen nur noch mehr Waffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fussball11 21.12.2014, 18:57
79.

Zitat von die_bittere_wahrheit
Das waren aber keine weissen Polizisten welche hier kaltbluetig ermordet wurden!
Es war ja auch keine rassistische Tat.

Es war wohl Rache an der Polzei und ein Polizist der Unschuldige erschiesst soll wohl beim nächsten mal daran denken das es auch zwei seiner eigenen Leute treffen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 10