Forum: Panorama
Erschossener Austauschschüler: Anwalt von Direns Todesschütze beantragt neues Verfahr
REUTERS

In knapp drei Wochen soll die Strafe gegen Markus Kaarma verkündet werden. Der 30-Jährige ist wegen vorsätzlicher Tötung verurteilt: Er hat den deutschen Austauschschüler Diren erschossen. Nun hat sein Anwalt einen neuen Prozess beantragt.

Seite 2 von 3
sysop 22.01.2015, 09:46
10. Inhalte

Die Vorgeschichte des Falles und sein Hergang dürfen als bekannt vorausgesetzt werden und müssen hier nicht von den Anfängen bis zur Gegenwart abermals nacherzählt werden.

Beitrag melden
philoktes 22.01.2015, 10:11
11. Unkenntnis

Zitat von Ylioppilasjuhla
"Der Verurteilte Kaarma habe nicht aus Selbstschutz, sondern nach Plan gehandelt." Der Plan ist nicht bewiesen worden, sondern war eine Konstruktion des Staatsanwaltes aus an den Haaren herbeigezogenen -und damit stimmig gemachten- beliebigen Äusserungen und Schutzhandlungen. Also: wer sein Grundstück schützt, hat den Plan einen Einbrecher zu erschiessen. Da ist natürlich absurd. Das macht das Opfer eines Angriffs zum Täter.
Sie haben die begleitende Dokumentation offenbar nicht aufmerksam gelesen. Kaarma hat sein Haus extra offen stehen lassen um eine Falle zu stellen - weil er eben keine Angst um sein Leben und das seiner Familie hatte. Er hat die Tat vorher angekündigt, das er eines dieser Kids erschiessen würde. Als Diren in seiner Garage war, ist Kaarma zusammen mit seiner Familie zur Garage gegangen - weil er wusste das er nichts zu befürchten hatte und auch keine Gefahr für seine Familie vorlag. Schließlich hat er ihn kaltblütig erschossen, nicht in Notwehr sondern aus purer Selbstjustiz. Genau dafür wurde er vom Gericht schuldig gesprochen.

Die Castle Doctrine dient nicht zur Verteidigung des eigenen Grundstücks! Sie regelt die Notwehrbedingungen zur Verteidigung des eigenen Lebens und das der Angehörigen und zwar innerhalb des eigenen Heims. Sie kam in diesem Fall nicht zum tragen weil keine Notwehrsituation vorlag. Sie verdrehen hier bis zur Unkenntlichkeit die Tatsachen. Wo zum Beispiel kommt der Angriff Direns auf Kaarma und seine Angehörigen her?

Notwehr und Selbsjustiz sind nunmal klar zu trennen.

Beitrag melden
derigel3000 22.01.2015, 10:12
12.

Gut so! Hoffentlich kommt das Gericht dieses mal zu einem fairen Urteil.

Beitrag melden
otzer 22.01.2015, 12:01
13. 'Anwalt von Direns Todesschütze beantragt...'

"Todesschütze(n)":
Ist jetzt auch der Nominativ dem Dativ sein Tod?

Beitrag melden
doedelf 22.01.2015, 12:53
14.

Zitat von FrankDr
Falle hin oder her... Man bricht nicht bei Fremden in Garagen ein und stiehlt Sachen.
Nunja, er ist ja nicht eingebrochen sondern hat nur das Grundstück unbefugt betreten. Die Garage war offen, beleuchtet und der Hausbesitzer hat sogar noch Wertgegenstände (die Kühltasche) sichtbar trapiert (um eine Falle zu stellen).

Ich weiss nicht, aber wenn ich in Deutschland mein Auto einfach offen mit dem Zündschlüssel im Schloss abstelle oder das Fenster offen lasse - dann gibt es dafür sogar ein Knöllchen.

In wie weit das eigentlich sogar Anstiftung zu einer Straftat wäre wag ich nicht zu behaupten. Aber wie wäre es wohl mit einer Bank die ihre Türen zum Tresor nachts sperrangelweit offen lässt, die Geldsäcke auf dem Tisch und keine Wache daneben? Die Versicherung würde dafür wohl nicht zahlen oder?

Beitrag melden
totenkopf75 22.01.2015, 17:14
15. Mord

Mord bleibt Mord. Ich rechne mit 40-50 Jahren.

Beitrag melden
mulli3105 22.01.2015, 17:30
16. Der wird nie und nimmer...

zu einer hohen Strafe verurteilt. Wäre ja noch schöner, wenn man sich im Land der unbegrenzten Waffenarsenale auch noch für so eine Lappalie entschuldigen müsste. Oder gar in den Knast gehen...

"Believe in America - believe in the good guys". So stehts geschrieben auf der Website der NRA. Und der unverschämte deutsche Dieb gehört natürlich nicht zu den good guys. Versteht sich...

Beitrag melden
Montanabear 23.01.2015, 05:05
17. Ich schätze

Zitat von Globeskimmer
und freue mich immer noch, dass es in diesem Fall zu einer Verurteilung gekommen ist. Es bleibt zu hoffen, dass nicht durch Revisionsinstanzen alles wieder verwässert oder aufgehoben wird...
das als unwahrscheinlich ein. Es war offensichtlich vorsätzlicher Mord. Schliesslich hätte er seine garagentür ABSCHLIESSEN koenne, wenn er um sein Bier besorgt war.
Die einzige Aenderung, die ich mir vorstellen kann, wäre wenn er als beschränkt zulassungsfähig eingestuft würde. Mit seiner Vergangenheit würde das dann eine geschlossene Anstalt bedeuten.
Ganz Missooula ist von ihm angewidert. Das sagen mir meine Leute.

Beitrag melden
anubis1981 13.02.2015, 16:49
18. Rein politisches Urteil

Schaut man sich die Castle-Doctrin sowohl in Wort als auch Intention an kann man nur sagen, dass dieses Urteil nicht auf Grundlage von Recht und Gesetz sondern nur durch öffentlichem und politischem Druck zustande gekommen ist.

Kaarma hat Diren nicht ins Haus eingeladen somit war Direns eindringen Hausfriedensbruch und der darf unter der Castle-Doctrin mit tödlicher Gewalt entgegnet werden. Hätten sowohl Richter und Geschworene ihren Job gemacht und zwar auf Grundlage des Gesetzes wäre dieser Fall mit Freispruch ausgegangen.
Noch viel schlimmer jedoch ist das die Staatsanwaltschaft offensichtlich kein Interesse hat das Gesetz umzusetzen und nach eigenen Maßstäben ihre Arbeit verrichtet, denn hätte diese ihren Job gemacht hätten sie das Verfahren bereits im Vorfeld eingestellt und auf einen Fall der Selbstverteidigung nach Castle-Doctrin entschieden.

Beitrag melden
philoktes 13.02.2015, 17:19
19. Castle Doctrine

Zitat von anubis1981
Schaut man sich die Castle-Doctrin sowohl in Wort als auch Intention an kann man nur sagen, dass dieses Urteil nicht auf Grundlage von Recht und Gesetz sondern nur durch öffentlichem und politischem Druck zustande gekommen ist. Kaarma hat Diren nicht ins Haus eingeladen somit war .....
Sie kennen die Castle Doctrine anscheinend nicht. Sie stellt eine Erweiterung der Bedingungen zur Notwehrhandlung im eigenen Heim dar. So muss man z.B. nach Castle Doctrine nicht zuerst die Polizei verständigen. Trotzdem bleibt es Teil der Notwehrhandlung die eine Bedrohung für das eigene Leben vorsieht.

Sie hingegen verdrehen das ganze zu einem Recht auf Selbstjustiz auf eigenem Boden, also quasi ich darf erschiessen was unerwünscht mein Heim betritt. Damit liegen Sie genauso falsch wie Kaarma und würden in den USA genauso verurteilt.

Das ist keine Politik, sondern der Schutz der Gesellschaft for irren Waffenneurotikern.

Beitrag melden
Seite 2 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!