Forum: Panorama
Erschossener Gastschüler: Verstörende Details aus der letzten Nacht von Diren D.
AP

Die Staatsanwaltschaft von Missoula County hat erste Ermittlungsergebnisse zum Tod des Hamburger Schülers Diren D. vorgelegt. Demnach soll der Tatverdächtige laut Zeugen bei einem Friseurbesuch angekündigt haben: "Ich werde ein paar Kids töten."

Seite 5 von 14
GetulioV 13.05.2014, 17:45
40.

Zitat von tinosaurus
wenn der Mann regelrecht eine Falle stellte, um Einbrecher, die sich mal etwas Bier schnappen wollten, zu erschiessen.
Vorweg, Mord ist IMMER vorsätzlich. "Etwas Bier schnappen" ist ein netter Euphemismus für Diebstahl, und ein solcher ist und bleibt es.

Daran ändert auch die offene Garage nichts. Wenn ich mein Auto offen und mit Schlüssel im Zündschloss parke, bleibt es trotzdem Diebstahl, wenn es jemand nimmt. Genauso hat niemand das Recht, sich in meinem Wohnzimmer häuslich niederzulassen, bloß weil ich vergesse, die Haustür zu schließen.

Unbestreitbar scheint aber der Schütze auch ein heftiges psychisches Problem zu haben, und natürlich ist es eine Tragödie, was da passiert ist.

Beitrag melden
Butenkieler 13.05.2014, 17:45
41. Respekt vor Waffen: ja

galbraith-leser stimme ich zu was den Respekt angeht. Ich, allerdings, habe meine von mir benutzten Waffen immer selbst gereinigt. Egal welchen Dienstgrad ich gerade hatte. Denn nur dann kann ich mich auf die Waffe verlassen. Ich bekomme Angst, wenn viele meinen sie wollten auch hier laxe Waffengesetze einführen.

Beitrag melden
tizian 13.05.2014, 17:47
42. ...

Zitat von humpalumpa
Wie Beitrag 3 schon schreibt, ist das echt mal ein Punkt, der geklärt werden sollte. Was hatte der Junge da verloren? Es tut mir ja wirklích leid für ihn und für seine Familie, aber wer ist so dämlich, nachts in eine Garage einzubrechen, warum auch immer, in einem Land, in dem Du Dein Haus mit einer Waffe verteidigen darfst und wo das erwiesenermaßen auch Viele tun. Das muss ihm doch klar gewesen sein. Und ich hätte auch eine Mordsangst, wenn bei mir nachts einer einbricht. Und wenn ich dann eine Waffe hätte und in der Dunkelheit keine Ahnung habe, in welcher Gefahr ich mich befinde, dann glaube ich, würde ich auch reflexartig schiessen. Oder will mir hier einer erzählen, dass er dann erstmal nett frägt, wer denn da ist und nach dem Lichtschalter sucht? Glaub ich kaum.
Die Garage stand offen, damit ist es noch nichtmal ein Einbruch, sondern nur Hausfriedensbruch, der es eigentlich auch nicht ist, weil das Garagentor ja gerade offengelassen worden war, um jemanden hineinzulocken.

Beitrag melden
GetulioV 13.05.2014, 17:47
43.

Zitat von Hans58
Wenn Sie einen im legalen Besitz einer Waffe einen Einbrecher, der Sie oder eine andere Person nicht angreift, sondern nur klaut, in Deutschland erschießen, sehen Sie "verdammt alt aus"!
Das ist schlicht und einfach falsch. Natürlich findet man sich dann vor Gericht wieder und das Ganze wird geprüft. Aber auch jemand der "nur" stiehlt, verübt einen Angriff auf Rechtsgüter i.S.d. § 32 StGB.

Beitrag melden
wonder2009 13.05.2014, 17:51
44. Garage Hopping

Laut Zeitungsmeldung aus USA und Deutschland hat der beteiligte Bekannte zugegeben ,dass die beiden eine garage hopping tour gemacht haben ,also eine Tour ,wo Alkohol aus den Kühlschränken der Garagen mitgenommen wird ,da dieser ja in den USA an Jugendliche nicht verkauft wird. Mich wundert ,dass das im Artikel nicht erwähnt war. Eine Verkettung unglücklichster Umstände,die Ermittlungen des Staatsanwaltes bleiben abzuwarten.

Beitrag melden
mark9664 13.05.2014, 17:51
45. Mehr Waffen = mehr Sicherheit

Das ist hier in den Staaten die Einstellung: Nur wenn der Boese weiss, dass ich Waffen habe, wird er von seinem Vorhaben absehen - So sieht man das hier. Weiter gedacht bedeutet das: Wenn jeder amerik. Haushalt einen kleinen atomaren Sprengkopf im Kuechenschrank stehen hat, haben wir den Weltfrieden erreicht! Ist doch voellig Logisch!

Beitrag melden
gandhiforever 13.05.2014, 17:56
46. Auslandsreisen

Zitat von sysop
Die Staatsanwaltschaft von Missoula County hat erste Ermittlungsergebnisse zum Tod des Hamburger Schülers Diren D. vorgelegt. Demnach soll der Tatverdächtige laut Zeugen bei einem Friseurbesuch angekündigt haben: "Ich werde ein paar Kids töten."
Zuerst einmal klar gestellt, ich verteidige dieses "Selbstverteidigungsrecht" in keiner Weise.

Meines Wissens gibt es von der deutschen Regierung Empfehlungen zu Auslandsreisen in Bezug auf die Scherheit. Gute Reisebueros informieren ihre Kunden ueber die Gewohnheiten im zu besuchenden Land, darueber, was als sittsam gilt, was mal unterlassen sollte.

Und da Schueler nun nur ueber ein beschraenktes Wissen verfuegen (nicht boese gemeint), sollten zukeunftige Austauschschueler auch ueber die Gewohnheiten im Gastland informiert werden. Dass in den USA gern putativ geschossen und erschossen wird (und der moerder sogar freigesprochen wird), sollte nicht nur seit dem Fall in Florida auch in Deutschland bekannt sein.

Sich nachts unter solchen Umstaenden in eine fremde Garage zu begeben (was auch immer der Grund) ist leichsinnig, sehr leichtsinnig. Ich wuerde davon jedem abraten, selbst wenn es nur um Schabernack geht.

Beitrag melden
tizian 13.05.2014, 17:58
47. ...

Zitat von GetulioV
Das ist nicht richtig, auch nach dt. Recht findet in Notwehrsituationen KEINE Verhältnismäßigkeitsprüfung statt. Man darf den Angriff auf eigene Rechtsgüter (keineswegs nur Leib und Leben, sondern auch Eigentum und sogar Ehre) mit ALLEN zur Verfügung stehenden Mitteln abwehren. Auch einem in Deutschland aufgewachsenen Jugendlichen dürfte klar sein, dass man in fremden Garagen nichts zu suchen hat, noch weniger hat man dort "nach Alkohol zu suchen" - wenn nicht, wäre in der Erziehung da was schiefgelaufen. Andererseits muss man hierzulande zum Glück nicht allgegenwärtig mit Schusswaffen in den Händen von verhaltensauffälligen Personen wie dem Todesschützen rechnen. Unterm Strich hat Diren für Dummheit und jugendlichen Leichtsinn, gepaart vielleicht mit einer gewissen Gleichgültigkeit gegenüber fremdem Eigentum, den denkbar höchsten Preis bezahlt. RIP.
Richtig, Verhältnismäßigkeit ist kein Prüfungsmaßstab, ABER Erforderlichkeit (kein milderes Mittel zur genauso wirksamen Abwehr des Angriffes) und Gebotenheit sind es aber. Und ein Einbruch in die Garage (zumal wenn damit zu rechnen ist, dass es nur Jugendliche sind, was er wohl getan hat, schließlich soll er gesagt haben, er werde ein paar Kids erschiessen) dürfte hierzulande weder mehrere potentiell tödliche Schüsse rechtfertigen, einmal weil es schon fraglich wäre, ob die erforderlich waren, jedenfalls wären sie nicht geboten. Ich finde das wirklich gefährlich, was einige hier über die Notwehr hierzulande schreiben und bin sehr froh, dass wir nicht diese Waffenverbreitung haben!

Beitrag melden
galbraith-leser 13.05.2014, 17:59
48. Mein lieber GetulioV,

sind Sie Sizilianer oder warum benutzen Sie so einen verstaubten Begriff wie Ehre (und das sage ich als Träger eines Ordens = Ehrenzeichens). Wenn man in Deutschland wegen eines Angriffs auf die »Ehre« ein Recht auf Notwehr (vielleicht mit tödlichem Ausgang?) hätte, dann würden bei uns täglich ein paar Tote auf der Straße liegen. Wie viele Politiker, Fußballstars und B- bis E-Promis fühlen sich nicht durch Medien und Paparazzi in ihrer Ehre gekränkt und dürfen außer dem Anwalt genau NICHTS tun. Sonst dreht sich der Spieß ruckzuck um. Und in Deutschland kommt es bei Notwehr ALLEIN auf die Verhältnismäßigkeit an. Wer da über das Ziel hinausschießt macht sich strafbar, auch wenn er glaubt, im Recht zu sein. Und was die Sicherheit im Land angeht: Privater Waffenbesitz ist nicht umsonst sehr strikt geregelt. Deshalb können Sie in den deutschen Großstädten auch nachts in so gut wie jedem Viertel unterwegs sein, ohne um ihr Leben fürchten zu müssen. In den USA ist das ja schon tagsüber nicht möglich. Wie sagten meine Gasteltern in der Nähe von Chicago Mitte der 80er-Jahre: NO Subway, NO South Side!

Beitrag melden
Over_the_Fence 13.05.2014, 18:00
49. Andere Länder, andere Sitten

Zitat von kaisergarten
... PS: die Frage "was wollte der in der Garage..." ist unglaublich dämlich und zynisch. Es gibt dafür tausend harmlose Gründe. ... Ich will an der Stelle gar nicht daran denken was ich so alles als 17 Jähriger getrieben habe...
Ich sehe das nicht ganz so, denn man kann hier nicht nur einen bundesrepublikanischen Blickwinkel einnehmen.

Die VSA sind nunmal ein Land mit liberalen Waffengesetzen. Ob das richtig ist, oder nicht, steht uns nicht zu zu beurteilen.
Das heißt aber trotzdem, daß man dort vorsichtiger sein muß als anderswo. Nicht ohne Grund sind Verkehrskontrollen dort aus unserer Sicht deutlich rabiater als hierzulande: man liegt dort mal schnell auf dem Boden oder über der Motorhaube, weil ein Polizist damit rechnen muss, daß der Fahrer eine Waffe im Handschuhfach hat.

Insofern muß ein Hausbesitzer ebenso damit rechnen, daß ein Einbrecher eine Schusswaffe besitzt. Dies, sowie das Alter des Eindringlings lassen sich in absoluter Dunkelheit schlecht überprüfen.

In diesem Punkt hätten die Eltern ihren Sohn besser auf die Reise vorbereiten sollen.
Mag sein, daß Sie ebenfalls früher nachts in anderer Leute Garagen eingedrungen sind. Rechtens war dies aber auch nicht.

Wenn die ganze Tragödie zu irgendetwas gut gewesen sein sollte, dann hoffentlich dazu, daß deutsche Eltern ihren reisenden Kindern von derartigen "Dummenjungenstreichen" in den VSA ausdrücklich abraten werden.

Beitrag melden
Seite 5 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!