Forum: Panorama
Erschossener Gastschüler: Verstörende Details aus der letzten Nacht von Diren D.
AP

Die Staatsanwaltschaft von Missoula County hat erste Ermittlungsergebnisse zum Tod des Hamburger Schülers Diren D. vorgelegt. Demnach soll der Tatverdächtige laut Zeugen bei einem Friseurbesuch angekündigt haben: "Ich werde ein paar Kids töten."

Seite 6 von 14
danielscharr 13.05.2014, 18:01
50. Ach wirklich

Zitat von GetulioV
Vorweg, Mord ist IMMER vorsätzlich. "Etwas Bier schnappen" ist ein netter Euphemismus für Diebstahl, und ein solcher ist und bleibt es. Daran ändert auch die offene Garage nichts. Wenn ich mein Auto offen und mit Schlüssel im Zündschloss parke, bleibt es trotzdem Diebstahl, wenn es jemand nimmt. Genauso hat niemand das Recht, sich in meinem Wohnzimmer häuslich niederzulassen, bloß weil ich vergesse, die Haustür zu schließen. Unbestreitbar scheint aber der Schütze auch ein heftiges psychisches Problem zu haben, und natürlich ist es eine Tragödie, was da passiert ist.
Versuchen Sie mal ihrer Versicherung den Diebstahl ihres Autos zu erklären nachdem sie erwähnt haben das sie es nicht abgeschlossen mit dem Schlüssel im Zündschloss in der Aufahrt haben stehen lassen, was wird wohl ihre Versicherung sagen? Noch nicht einmal vor Gericht können sie da auf Schadensersatz hoffen, hier hat jemand eine mutwillige Falle gestellt mit dem Ziel einen Menschen zu töten, er der Täter hat es selbst im Vorfeld bereits zugegeben, hier kann und darf man nicht von Notwehr oder Selbstverteidigung sprechen.

Beitrag melden
egal42 13.05.2014, 18:04
51. mmh

also mal ehrlich der schütze war nicht in lebens gefahr. er hielt sich bei der meldung vom bewegeungsmelder im wohnzimmer auf. im grunde hat er sich zunächst in gefahr gebracht. er hätte auch die polizei ruffen können und sich solange verbarikadieren. aber er ist raus, bewaffnet und hat das getan wofür er raus gegangen ist. hier hat er schlicht selbstjustiz ausgeübt, das ist auch in den usa eine strafftat.
und dazu kommt noch, das es mit todesfolge endete.
er wird letztlich bestrafft, da sind gerüchte eher zweitrangiges. es sind ergo aussreichend belastende fakten vorhanden.

Beitrag melden
carlbenosi 13.05.2014, 18:05
52. Sowieso Freispruch

Die meisten Amis verstehen ja nicht mal warum die Anklage, wenn man so die Kommentare auf US Newswebseiten liest.

Beitrag melden
GetulioV 13.05.2014, 18:06
53.

Zitat von tizian
Richtig, Verhältnismäßigkeit ist kein Prüfungsmaßstab, ABER Erforderlichkeit (kein milderes Mittel zur genauso wirksamen Abwehr des Angriffes) und Gebotenheit sind es aber.
Das ist richtig. Lässt man aber die Bemerkungen beim Friseur etc. außen vor, und betrachtet nur die Situation "Fremder in eigener Garage, Einbrüche/Diebstähle sind bereits vorgekommen, mit einem potentiell bewaffneten Täter ist zu rechnen", so bin ich mir keineswegs sicher, dass ein dt. Gericht dem Schützen das Notwehrrecht absprechen würde.

Ist immer auch Auslegungssache in der Juristerei, aber m.E. kann man hier mit Fug und Recht beide Standpunkte vertreten.

Beitrag melden
ryanh 13.05.2014, 18:07
54. @ geroi.truda

"Ein solches Gesetz gibt es in Deutschland schon seit mehr als 100 Jahren - auch hier braucht im Rahmen der Ausübung des Notwehrrechts das Recht dem Unrecht nicht zu weichen, und man darf tödliche Gewalt anwenden, wenn es kein anderes erfolgversprechendes Mittel gibt. Diese Fälle sind bei uns nur nicht so häufig, weil der Besitz von Schusswaffen weniger verbreitet ist."

Wer sich mit dem deutschen strafrechtlichen Notwehrrecht nicht auskennt, der hört bitte auf solche Irrtümer zu verbreiten! Das Notwehrrecht aus § 32 StGB kennt zunächst eine Notwehrlage, wonach ein Angriff auf rechtlich geschützte Rechte und Interessen gegeben sein muss. Selbst wenn man diesen in einem solchen Fall annimmt, so müsste die Notwehrhandlung auch erforderlich und angemessen gewesen sein. Erforderlich ist nur das mildeste Mittel zur Abwehr. Daher in der Regel kein Schuss, und schon gar nicht deren vier. Im Übrigen muss der Schusswaffengebrauch vorher angekündigt und ein Warnschuss abgegeben werden. Bitte hier keine derart irrtümliche Rechtsvergleichung mit der castle Doktrin anstellen!

Beitrag melden
poms 13.05.2014, 18:08
55.

Soviel zur Theorie vieler Foristen, man dürfe sich ja wohl noch verteidigen. Wenn man überholt wird, darf man sich neuerdings dagegen verteidigen? Der Typ scheint einfach seine Aggressionen nicht im Griff zu haben. Der ist gemeingefährlich.

Beitrag melden
GetulioV 13.05.2014, 18:08
56.

Zitat von galbraith-leser
sind Sie Sizilianer oder warum benutzen Sie so einen verstaubten Begriff wie Ehre (und das sage ich als Träger eines Ordens = Ehrenzeichens).
Irrtum, nicht ich benutze den Begriff, sondern das Gesetz respektive der Gesetzgeber. Dabei im Auge behalten, dass das StGB in seinen Grundzügen von 1871 stammt. ;-)

Beitrag melden
GetulioV 13.05.2014, 18:12
57.

Zitat von danielscharr
Noch nicht einmal vor Gericht können sie da auf Schadensersatz hoffen, hier hat jemand eine mutwillige Falle gestellt mit dem Ziel einen Menschen zu töten, er der Täter hat es selbst im Vorfeld bereits zugegeben, hier kann und darf man nicht von Notwehr oder Selbstverteidigung sprechen.
Vollkommen richtig, eine Versicherung müsste nicht zahlen. Wir reden hier aber von der Strafbarkeit der Wegnahme, und daran ändert das offene Auto nichts, ein Dieb ist der, der es nimmt, trotzdem. Zivilrecht und Strafrecht muss man hier auseinander halten.

Und in eine Falle - so es eine war - muss man auch nicht hineingehen, genausowenig, wie man jemanden bestehlen muss, bloß weil seine Garage offen steht.

Beitrag melden
deckergs 13.05.2014, 18:12
58. Klage vom Einbrecher

Zitat von anna-m.
Angeblich haben Nachbarn, Frisör, etc. das oder jenes gesagt - das ist dem Spiegel eine reißerische Überschrift wert. Nirgendwo belegte Beweise. - Eine Vorverurteilung des Mannes, der nach Rechtslage in den USA von seinem Recht auf Notwehr Gebraucht gemacht hat. - Selbstverständlich handelt es sich um einen tragischen Ausgang. Dennoch sollte nicht vergessen werden, dass bei dem Schützen eingebrochen wurde. Das der unglückliche Einbrecher dabei den Tod fand ist absolut bedauernswert, doch eine Hetze auf den Mann, der nach Gesetzen der USA sein Eigentum verteidigt hat, ist nicht gerechtfertigt. Bei der zunehmenden Kriminalität in Deutschland, in der man als Opfer eines Einbruchs, bei dem man in Notwehr jemanden verletzt, von diesem Einbrecher verklagt werden kann, halte ich solche mediale Tatsachenverdrehung für äußerst gefährlich. Der Schüler hatte in einer fremden Garage nichts zu suchen! In den USA gibt es solche Gesetze und das hat man ihm laut der Austauschagentur auch gesagt. Tragisch, aber ein Unfall und keine "verstörenden Details!" - das ist Bildzeitungsniveau!
Der Einbrecher wird Sie nicht verklagen.
Selbsthilfe nach § 229, § 230 BGB ist ausnahmsweise zulässig, wenn „obrigkeitliche Hilfe” nicht rechtzeitig zu erlangen ist und ohne sofortiges Eingreifen zumindest die Gefahr einer wesentlichen Erschwerung der Verwirklichung eines eigenen Anspruchs droht.

Beitrag melden
Flying Rain 13.05.2014, 18:13
59. W-w-warte mal

Hab ich das richtig gelesen das er allen anschein nach den jungen bekifft -> unter Einfluss von Drogen erschoss?.....sollte das nicht alles sagen? Und er hatt allen anschein nach jagt auf jemanden gemacht und hatt ordentlich Probleme,...nur wird sein Wahnsinn vom US-Gesetzt gestützt....wie es mit den Drogen aussieht weis ich nicht ...

Beitrag melden
Seite 6 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!