Forum: Panorama
Erziehungsquiz: Ein fremdes Kind nervt - schreiten Sie ein?
Getty Images

Lärmende Kinder, ratlose Erwachsene und eine schallende Ohrfeige. Hier sind acht kritische Situationen zwischen Eltern und Kindern. Würden Sie als Unbeteiligter einschreiten? Und: Was raten Experten?

Seite 1 von 10
felisconcolor 21.10.2015, 09:37
1. einige Szenen?

öhm ich sehe nur eine. Und ansonsten schlimmer sind diese Eltern die meinen ihre Blagen müssten sich immer und überall frei entfalten können. Da falte ich dann zurück, aber die Eltern. Und ja ich habe auch schon mal ein fremdes Kind ins Achtung gestellt. Denn seine Freiheit hört dort auf wo meine Freiheit betroffen ist. Interessanterweise gabs von der Mutter ein Danke. Gern geschehen

Beitrag melden
Reza Rosenbaum 21.10.2015, 09:44
2. Auswahl etwas merkwuerdig

In manchen Faellen kann man nicht auswaehlen, was die Experten raten. Zum Beispiel waere es beim Baby vorm Geschaeft doch wohl das Einfachste, ins Geschaeft zu gehen und, je nach Groesse des Geschaefts, selbst nach den Eltern zu fahnden oder sie per Verkaufspersonal ausrufen zu lassen, wenn man sich Sorgen um das Kind macht. Man wird wohl kaum draussen warten, bis die Eltern ihren Einkaufsbummel beendet haben, oder? Das koennte ja nunmal Stunden dauern. Und genau so ein Vorgehen wird dann ja auch empfohlen, ist aber nicht als Auswahlmoeglichkeit vorhanden. Das ist schon etwas merkwuerdig...

Ansonsten ist es interessant zu sehen, dass die empfohlenen Handlungsansaetze in Deutschland so recht angemessen erscheinen, in anderen Laendern aber das Entsetzen der Eltern oder sogar die Polizei auf den Plan rufen koennten. Versuchen Sie mal, in den USA, ein Kind, das auf einer Mauer balanciert, von der Mauer zu holen. Geschieht das gegen den Willen des Kindes und der Eltern, ist das leicht mal "assault and battery." :-)

Beitrag melden
wo_st 21.10.2015, 09:48
3.

In der heutigen Zeit ein brüllendes Kind auch nur eine Aufmerksamkeit zu widmen, ist zu gefährlich. Die "normalen" Kinder brüllen, ob sie schmerzen haben, Süßigkeiten oder Getränk haben wollen, etc. Also warum darum auch kümmern? Reine Zeitverschwendung.

Beitrag melden
SabinaPauen 21.10.2015, 09:52
4. Experte?

Ich habe mich gefragt, warum hier alle möglichen Berufsgruppen unter den Experten vertreten sind, außer Kinderspsychologen. Die sollte man doch unbedingt auch zu Worte kommen lassen, oder?

Beitrag melden
H.Schirmer 21.10.2015, 10:02
5. Rechtschreibung

Sinnentstellender Rechtschreibfehler in der Film-Frage: "4. Ich sage den Eltern, dass dieser Film offensichtlich nichts für ihr verängstigtes Kind ist und sie vielleicht besser mit ihm rausgehen sollten." - "Sie", nicht "sie", denn die möglichen Antworten lassen erkennen, dass der Leser gemeint ist, nicht die Eltern.

Beitrag melden
bushrat 21.10.2015, 10:07
6. wo ist denn das quiz?

wo ist denn das quiz?

Beitrag melden
ruhepuls 21.10.2015, 10:26
7. Sinnfreie Antworten...

Welchen Sinn macht es, in so einer Situation, der Mutter die "Rechtslage" vorzuhalten? Was soll daraus Gutes entstehen?

Hier misshandelt niemand willkürlich ein Kind, sondern jemand ist ausgerastet. In solchen Momenten setzt der Verstand aus - auch der "Rechtslage-Verstand".

Insofern sind die vorgegebene Musterantworten manipulativ, weil sie suggerieren, dass es keine anderen Möglichkeiten gäbe - und die Kommentare der beiden "Experte" sind pure Theorie.

Beitrag melden
megamekerer 21.10.2015, 10:28
8. Pädagogik lernt man von Kindern!

Man darf niemals in die Soziale Kontakte und Umgebung der gleichaltrigen Kinder eingreifen, so lange kein Gewalt im Spiel ist! Die Kinder lernen von einander nicht nur gutes, sondern auch schlechtes! Die Kinder festigen ihre Persönlichkeit in solche Kontakte untereinander und werden selbständig! Die Eltern sollten eigentlich niemals sich in Angelegenheiten der Kinder einmischen, so lange es sich um Kinder in ungefähr gleichen Alter handelt "Hier ist auch wichtig zu wissen, dass schon 2 Jahren große Unterschied für die Kinder macht, also ich würde diesen Altersunterschied auf 2 Jahren begrenzen", und Gewalt sollte unbedingt verhindert werden, manche Kinder können sich nicht kontrollieren, sobald sie feststellen, dass sie mit dem Gewalt andere Kinder beeindrucken können, daher sollten die gewalttätiger Kinder unbedingt von anderen Kinder getrennt und unter pädagogischen Maßnahmen betreut werden!

Beitrag melden
skeptikerin007 21.10.2015, 10:30
9. Nicht ohne meinen pschyhologen

Es ist traurig, manche wollen nicht mehr ohne pschyhologen die Erziehungsproblem oder überhaupt Probleme zu lösen.
Alles ist situationsabhängig. Einmischen, ja, wenn Gewalt angewendet ist, auch verbal.
Sie können ein schreiendes Kind manchmal mit einfachen zureden zum schweigen bringen.
Das Bild ist aber sehr unglücklich gewählt. Ich habe noch nie so eine Mutter gesehen. Sollten wir so einen brutalen Eingriff sehen, dann schleunigst einschreiten.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!