Forum: Panorama
Evangelischer Kirchentag: 80.000 Gläubige beten in Hamburgs Straßen
DPA

Deutschlands Protestanten feiern in Hamburg: Mit vier parallelen Gottesdiensten ist der 34. Evangelische Kirchentag eröffnet worden. Die Veranstalter erwarten fast 120.000 Gläubige - und die Kanzlerin, die sich in strittigen Fragen auf die Seite der Kirche stellt.

Seite 5 von 9
tuchholzky 02.05.2013, 08:47
40. Feldgeistliche aus Afghanistan

Ich hoffe, die sind in Hamburg anwesend, um Kraft für Ihre Aufgabe zu tanken, die Gewissen mordender Soldaten mit dem Hinweis zu beruhigen, Gott sei mit ihnen, schließlich verteidigten sie unsere Freiheit am Hindukusch.Sie müssten nach der reinen christlichen Lehre genau das Gegenteil empfehlen und fordern. Absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 02.05.2013, 08:49
41. Ausnahmezustand

Als Hamburger kann man seine Bude momentan kaum verlassen. Es ist unvorstellbar: überall singende, betende und tanzende Menschen. Und kaum einer größerer Platz, der nicht als Event-Meile umfunktioniert ist. Toleranz gegenüber Andersgläubigen? Also die türkischen Mitbürger konnten gestern kaum ihre privaten Grill-Großveranstaltungen im Stadtpark abhalten, weil Festzelte, Bühnen und riesengroße Kreuze auf der dafür vorgesehenen Wiese installiert wurden.
Und wg. "Nicht-getauft": Im Hamburger Umland (Vier- und Marschlande) werden die "unchristlichen" Kids bereits im kirchlichen Kindergarten und der daran angeschlossen Grundschule gemobbt.
So sieht es aus mit unserer Glaubensfreiheit. Ich glaube auch, vielleicht stärker als mancher, der den Kirchentag besucht. Aber ich brauche dazu keine Institution, die sich weder heute und besonders in der Vergangenheit mit Ruhm bekleckert hat.
Und Margot Käßmann kann sich wieder werbewirksam ins Szene setzen, indem sie die Dresdner Ruderer aus den letzten Metern begleitet und sich beim Ausstieg an der Alster wieder allen wichtigen Medien präsentieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
finanzamtsopfer 02.05.2013, 08:51
42. warum...

... hat eine Institution wie die Kirche, egal ob Evangelen oder Katholen, eine derartige Lobby unter den Politikern? Was (zum Teufel...) hat die Kirche denn bis heute geleistet außer Hexenverbrennung, Frauendiskriminierung, Verdummung und Kirchensteuereintreibung? Von ihrer eher unrühmlichen Rolle im Dritten Reich schweigen wir lieber gleich...
Es wird Zeit, dass die große, dumpfe Masse der blinden Kirchgänger endlich aufwacht und die Kirchensteuer endlich in wirklich humane oder humanitäre Projekte steckt. Auch ich fühle mich von diesen feierseeligen "Protestanten" belästigt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 02.05.2013, 08:52
43.

Zitat von petrapanther
Die einzig gute Nachricht steht im letzten Satz: "In Hamburg ist nur noch jeder Dritte getauft."
Stimmt, aber warum "nur noch"? Es müßte heißen: "In Hamburg sind schon zwei Drittel der Bevölkerung nicht getauft.", denn das reflektiert wesentlich besser den Fortschritt, den diese Zahlen wiederspiegeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuchholzky 02.05.2013, 08:58
44. Demonstration des Glaubens ....

hat tagtäglich bei jedem Christen stattzufinden.
Beim Echten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 02.05.2013, 09:06
45.

Zitat von kobalt55
Was mich aber schon immer sehr interessiert hat,weshalb viele Menschen Gott ablehnen.Ich denke ,dass sie meinen,so um die letzte Abrechnung herum zu kommen . Schließlich kennt jeder selbst seine kleinen Schweinereien die er im Leben begangen hat. Zum Glück hilft negieren aber nicht.Jeder wird bekommen was er verdient hat!!!
Eben, und das ist der Tod, um den keiner herumkommt. Den unsichtbaren Freund, den sich manche ihr ganzes Leben lang eingebildet haben, wird man danach mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit jedoch nicht antreffen. Da werden nur ein paar Würmer warten.
Enttäuscht? Mit Recht, die Zeit, die man im Leben mit Gott verschwendet hat, bekommt man nicht zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 02.05.2013, 09:11
46.

Zitat von KlausP22
Kirchentag ... aha, und ich wunderte mich gestern im Bus schon über die vielen Menschen mit Dauergrinsen im Gesicht. Darum also. Naja, sollen sie ihren Spass haben. Die sind mir viel lieber als irgendwelche Demos von rechten oder linken Krawallmachern.
Das kann ich nicht so ohne weiteres unterschreiben. Das Gefahrenpotential ist bei den dauergrinsenden Entrückten langfristig mindestens genauso hoch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
valtental 02.05.2013, 09:13
47. Gläubige und Logik

Zitat von kobalt55
Was mich aber schon immer sehr interessiert hat,weshalb viele Menschen Gott ablehnen.Ich denke ,dass sie meinen,so um die letzte Abrechnung herum zu kommen...
Die Ablehung einer Gottesvorstellung dürfte bei den meisten Nichtgläubigen auf Selbstachtung als vernunftbegabte Wesen zurückzuführen sein, die ihr Denken und Handeln nicht auf Spekulationen aufbauen und vor allem frei von Widersprüchen halten wollen. Gläubige machen das im Alltag ja genauso. Nur bei den Seinsfragen, die aber letztlich immer auch Alltagsfragen sind (s. Beschneidung), verzichten sie komplett darauf, in dem sie auf irrationale Begründungen zurückgreifen und ihr Denken abschalten. Für kritische Nichtgläubige würde solches Handeln die schwerste Beleidigung des eigenen Verstandes darstellen.
Im übrigen ist der obige Verweis auf die "letzte Abrechnung" ein Widerspruch: Wer um diese "herumkommen" will, muss vorher anerkannt haben, dass es diese überhaupt gibt. Dann wüßte er aber auch, dass ein Vorbeimogeln durch "Ablehnen Gottes" nicht geht. Ihr Kommentar zeigt, dass es Gläubige auch bei Unterstellungen mit der Logik nicht so genau nehmen - und nun können Sie wieder oben weiterlesen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuchholzky 02.05.2013, 10:17
48. Leere Kirchen vor Ort

80000 in Hamburg und die Ortskirchen sind größtenteils
fast menschenleer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petrapanther 02.05.2013, 10:27
49.

Zitat von jemandderniegedachthätte
Finden Sie das wirklich so wunderbar? Wem nützt das denn etwas?
Warum ich das gut finde? Weil religiöses Dogma das grösste Hindernis für wissenschaftlichen, gesellschaftlichen und moralischen Fortschritt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9