Forum: Panorama
Evangelischer Kirchentag in Dortmund: Wenn nicht mal Kevin Kühnert streiten will
picture alliance/ Flashpic/ DPA

Der Evangelische Kirchentag könnte ein Diskussionsforum sein, bei dem über wichtige gesellschaftliche und theologische Fragen gestritten wird. Doch auf den Podien geht es vor allem um eines: Selbstvergewisserung.

Seite 2 von 4
Die seltsame Ratte 22.06.2019, 20:11
10. Sie wählen sicher die Grünen

Zitat von natakajw
von Treffen unwichtiger Minderheiten zu berichten. Es verleiht den Kirchen eine Wichtigkeit, die sie de facto nicht mehr haben oder nicht mehr haben sollten. Es sollte sich dort auch kein Politiker mehr anbiedern. Widerlich, all die mit dem grünen Schal.
Der Kirchentag ist nur noch ein Schaulaufen von Politikern und eine Schande für jeden Christen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 22.06.2019, 20:17
11. Der Kirchentag ist eine Vereins- oder Privatveranstaltung!

Und der Glaube ist ebenso eine Privatsache. Organisierte
Religion ist nicht demokratiefördernd und es ist ein Unding,
dass über dies Bundesländer die christlichen KIrchen mit
-zig Millionen Euronen Steuergeldern ohne soziale und
gesellschaftliche Bindungswirkung alimentiert werden -
also auch mit Steuern von Bürgern, welche die religiös und
kirchlich nicht gebunden sind bzw. sein wollen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richey_edwards 22.06.2019, 20:24
12. Die Politik ist wo die Wähler sind

und wenn 2060 immer noch 22 Millionen in der Kirche sind ist das ja wohl einen Besuch wert. Zumal es inhaltlich ja wohl hauptsächlich um Dinge wie "Klimawandel" geht. Das passt schon zu Religion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
river runner 22.06.2019, 20:32
13. Das 11. Gebot: Du sollst deinen Kirchentag selbst bezahlen!

Zitat von SethSteiner
Staat und Kirche gehören getrennt. Dass sie es nicht sind und hier Politiker auf einem Kirchentag auftreten ist skandalös.
Bis 2060 werden die Mitgliederzahlen der katholischen und evangelischen Kirchen hierzulande um etwa die Hälfte zurückgehen, von knapp 45 auf etwa 23 Millionen Menschen.
Schon jetzt sind viele Millionen Menschen Atheisten und Agnostiker. Hinzu kommen Millionen Menschen, die ihre Religion für Privatsache halten und die den beiden Grosskirchen nicht angehören wollen.
Es ist nicht einsehbar, dass alle Steuerzahler ein privates Sommerfest subventionieren sollen. Selbstverständlich geniessen Politiker Reisefreiheit und können auftreten und Wahlkampfreden halten, wo sie wollen. Ich bin nur dafür, dass andere das nicht finanzieren müssen.

Siehe:
Das 11. Gebot: Du sollst deinen Kirchentag selbst bezahlen!
Subventionen Kirchentage 2000 - 2019
https://11tes-gebot.de/kosten.html
Geschätzte Kosten des evangelischen Kirchentags 2019 21,5 Mio Euro
https://11tes-gebot.de/kosten.html#2019 Dortmund
Der Evangelische Kirchentag in Dortmund vom 19. bis 23. Juni 2019 erhält größere finanzielle Unterstützung vom Land Nordrhein-Westfalen. ……….
https://www1.wdr.de/dossiers/religion/christentum/kirchentag-dortmund/mehr-zuschuesse-fuer-kirchentag-in-dortmund-100.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telarien 22.06.2019, 20:50
14. Das lässt sich die Politik nicht entgehen

Wo sind die Wähler sonst so gut-gläubig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dost 22.06.2019, 20:51
15.

Hmm. Wenn im Artikel Posaunenchöre als Blaskapellen bezeichnet werden - wie gut ist wohl der Rest des Beitrags recherchiert? Was versteht der Autor wirklich vom Thema? Er scheint weit weit weg zu sein... Aber so ein echter Außenblick hat ja auch was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moritz27 22.06.2019, 20:56
16. Zwei, die einer

Meinung sind, diskutieren miteinander. Da hätte auch einer gereicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
river runner 22.06.2019, 21:21
17. Für jeden Politiker einen Überraschungsgast einladen

Zitat von moritz27
Zwei, die einer Meinung sind, diskutieren miteinander. Da hätte auch einer gereicht.
Zitat aus dem Artikel:
„Der Evangelische Kirchentag könnte ein Diskussionsforum sein, bei dem über wichtige gesellschaftliche und theologische Fragen gestritten wird. Doch auf den Podien geht es vor allem um eines: Selbstvergewisserung.“

Entweder der evangelische Kirchentag ist in Wirklichkeit ein privates Sommerfest, dann Streichung aller Steuer-Subventionen, oder er ist eine Veranstaltung, wo über gesellschaftliche Fragen ernsthaft gestritten wird.

Ich hätte mir Peter Sloterdijk als Überraschungsgast auf dem Podium für Angela Merkel gewünscht oder auch als Überraschungsgast für Joachim Gauck.

Literatur:
(1) Peter Sloterdijk - „Ich habe das Recht, Angela Merkel zu kritisieren“
12. Dezember 2018 ….Erneut verteidigt der Philosoph Peter Sloterdijk seine Kritik an der Migrationspolitik der Kanzlerin.
https://www.cicero.de/innenpolitik/peter-sloterdijk-angela-merkel-interview-fluechtlingskrise-konservativ-philosoph-willkommenskultur
(2) Dem „organisierten Unrealismus“ moralisch argumentierender Leitartikler hält Sloterdijk entgegen: ….
https://www.deutschlandfunkkultur.de/detail-sein-und-streit.2162.de.html?dram:article_id=433161

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olmen 22.06.2019, 21:26
18. Evangelikale sind keine Sekten-Angehörige

Zitat von marcanton80
Evangelikale,Konversionstherapie das solchen Leuten überhaupt eine Plattform gegeben wird in welchem Jahrhundert leben wir eigentlich. Was passiert wenn solche Sekten zu viel Einfluss bekommen kann man in den USA und Brasilien bewundern
Da sollte schon klar unterschieden werden. Sie arbeiten vielfach engagiert in den Kirchengemeinden und sind dort nicht wegzudenken. Auch sind Parallelen zu den USA und Brasilien fehl am Platze. Und zur Definition: Nach dem biblischen Verständnis sollten Christen immer auch dem Evangelium - frohe Botschaft - verbunden sein. Leider wird der Begriff oft verzerrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sober 22.06.2019, 21:47
19. Kann weg

Wenn sich „konservativ sein“ in der EKD tatsächlich vor allem darin erschöpft, gegen Homosexuelle zu sein und die 68er für Kindesmissbrauch in der Kirche verantwortlich zu machen, dann kann diese Strömung wirklich weg. So etwas braucht 2019 niemand mehr. Diejenigen Christen, die nicht begreifen wollten, dass die Erde eine Scheibe ist, sind ja auch irgendwann ausgestorben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4