Forum: Panorama
Ex-Bischof von Limburg: Bistum soll Tebartz-van Elst schon im Frühjahr verklagt haben
Getty Images

Der ehemalige Limburger Bischof Tebartz-van Elst soll Schadensersatz zahlen, weil er viel Geld für Prunkbauten ausgab. Die Klage liegt offenbar schon in Rom, es geht um Millionen.

Seite 1 von 4
kaiserudo 23.07.2015, 18:02
1. Cool. Dann ist die Summe ja in 16 Jahren abgestottert

Vorausgesetzt er bezieht weiter sein Gehalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the lucky one 23.07.2015, 18:06
2. Der arme Gläubige zahlt

Auch wenn der gute Tebartz verurteilt werden sollte, dann wird er den Schaden nicht aus seinem eigenem "Klingelbeutel" bezahlen müssen - wofür gibt es denn die Kollekte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 23.07.2015, 18:13
3. Muster-Erkennung

TvE hat sich einen Bart wachsen lassen zur Verminderung des Wiedererkennungswertes. Hat nichts genutzt. Ich habe den Kichensteuer-Hallodri auf dem Bild sofort wiedererkannt. Allerdings vielleicht nicht im Strassenanzug.

Das mit dem Schadensersatz wegen Prachtbauten in der katholischen Amtskirche leuchtet mir trotdem nicht ganz ein. Prachtbauten und vergoldete Engel sind doch in dieser Institution die halbe Grundlage der Basis des Glauben-Fundamentes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayberger 23.07.2015, 18:23
4. Moment mal ...,

Kirchensteuermittel sind dort nicht "verpraßt" worden,sondern althergebrachtes Kirchenvermögen ist in einen Um- und Neubau umgewandelt worden, ob das jemals aus Kirchensteuern stammte, ist sehr zu bezweifeln, er hatsichpersönlichnichtbereichert, alles ist Eigentum der Kirche, kein Katholik braucht also um seine persönliche und aktuelle Kirchensteuer zu bangen, im übrigen hat der Bischof typisch für seine InstitutionKirche gebaut, ehern, dauerhaft, schön und für die Ewigkeit - eben zur Ehre unseres ewigen Gottes, Kirche ist nicht zu verwechseln oder gleichzusetzen mit jenen Rendite-Wegwerfbauten mit begrenztem Verfallsdatum von Konsum- und Bankhaustempeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 23.07.2015, 18:24
5. Fragen und Feststellungen

Nach Lektüre des Artikels gibt es für mich folgende Fragen bzw. Feststellungen:
1. Ein Sprecher des Bistums dementierte, dass gegen Herrn TvE geklagt wird. Kann Spiegel Online seine gegensätzlichen Behauptungen belegen?
2. Abgesehen von Punkt 1: Wieso kann jemand auf Schadenersatz verklagt werden, ohne dass dieser einen Schaden angerichtet oder sich persönlich bereichert hat? Gewiss ist der Bischofssitz ein Prunkbau, aber die Werte sind ja noch da und der Bischof kann sie nicht mal mehr genießen, weil er strafversetzt wurde. Andere werden jetzt die Nutznießer sein. Oder habe ich hier einen Knick in der Logik?
3. Zum letzten Absatz: ich bezweifle, dass man aufgrund eines Gerichtsurteils Druck auf TvE ausüben könnte, wenn es im letzten Satz heißt, "Rein rechtlich kann die Kirche aber keine Zwangsvollstreckung veranlassen". Wieso eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiger56 23.07.2015, 18:31
6. Die Personalauslese

hat im Fall TvE schlicht versagt. Ob da der Teufel nicht am Werke war?
Da gab's mal eine Methode - da wurde dem anderen Geschlecht den ausgetrieben...oder abgetrieben?. . Sorry für den Sarkasmus. .0)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 23.07.2015, 18:31
7. Verirrte Gläubige

Zitat von the lucky one
Auch wenn der gute Tebartz verurteilt werden sollte, dann wird er den Schaden nicht aus seinem eigenem "Klingelbeutel" bezahlen müssen - wofür gibt es denn die Kollekte?
Es gibt keine "armen Gläubigen", sondern lediglich "verirrte Gläubige", die sich von einer Institution wie der Katholischen Kirche in die Irre führen lassen.
Hier stellt sich die Frage, ob die kirchlichen Hintermänner nicht von Beginn an wussten, welchen Prunkbau der damalige Limburger Bischof plante.
Wer genehmigte die überhöhten Baukosten, wer führe eine konkrete Kostenkontrolle durch?
Sollte dies alles versäumt worden sein, stellt dies den Kirchenoberen ein düsteres Zeugnis aus.
Und die noch "Gläubigen" begleichen die entstandenen Schulden über die Kollekte ("Klingelbeutel").
Sauber!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 23.07.2015, 18:44
8. Wo ist eigentlich das Problem?

Kirchengeld wurde für einen Kirchenprunkbau ausgegeben, nichts anderes hat die Kirche über Jahrhunderte gemacht. Mir scheint hier eher, daß interne Ränkespiele betrieben werden. Dieser Bischof hat nur Geld in Steine verwandelt und das Bistum verfügt nun über einen representativen Bau. Noch dazu bei den niedrigen Zinsen gut angelegtes Geld. Immerhin wurde der Amtssitz wenigstens fertig. Bei anderen Großprojekten keine Selbstverständlichkeit! Ich bin zwar konfessionslos aber gut gemacht Tebarz! Irgendwann wird man, wenn die Ränkespieler nicht mehr da sind, den Amtssitz mit Stolz zeigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hatschon 23.07.2015, 18:47
9. Normal Sterbliche

können für so etwas schon mal im Gefängnis landen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4