Forum: Panorama
Ex-Todeskandidatin Milke: "Hatte nichts mit Mord an meinem Sohn zu tun"
AP/dpa

Mehr als 20 Jahre hatte die gebürtige Berlinerin Debra Milke im Todestrakt eine US-Gefängnis verbracht. Nach ihrem endgültigen Freispruch meldete sie sich nun erstmals zu Wort.

Seite 1 von 4
logabjörk 24.03.2015, 22:29
1. die amerikansiche Justiz

ist einer Demokratie unwürdig.
Man ist verraten und verkauft!!!
1 Mio Dollar für Debra. Und zwar schnell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ulrike E. 24.03.2015, 23:43
2. @logabjörk:

Warum? Weil Ihnen die Aussagen glaubhaft erscheint?

Ist es nicht eher merkwürdig, dass man auf ein kleines Kind (zum Zeitpunkt des Todes) war der Junge 4 Jahre alt, eine Art Lebensversicherung abschließt, die ausdrücklich die Mutter begünstigt?

Und wenn man die englischen Infos dazu liest, hat Frau Milke ihren Sohn *einem der Täter* übergeben, bei einem flüchtigen Bekannten tut man dies eher selten. Oder ist dies neuerdings anders?

Vielleicht einfach mal die englischen Infos dazu lesen:

u.a. http://en.wikipedia.org/wiki/Debra_Milke

Sie hat übrigens mit ihrem Sohn und einem der Täter das Apartment geteilt, ab August 1989. Die Tat geschah im Dezember 1989.

Würden Sie mit einem Kind bei einer Person einziehen, die sie nur *flüchtig* kennen?



Der Grund warum sie u.a. frei ist, weil einer der Täter eine *psychische Erkrankung hat (Shizophrenie) und darum *nicht glaubwürdig* genug sei. Er hat ein Geständnis bei der Polizei darüber abgelegt und auch Frau Milke belastet. Nur im Gerichtsverfahren wollte er nicht mehr aussagen, was das gutes Rechts *jedes Zeugen und Beklagten ist*.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sachsenbirne 25.03.2015, 00:48
3. Rückständig

Unsere führende Nation hat das wackligste und unsicherste Rechtswesen das ich kenne. Unglaublich wie schnell man dort in der Todeszelle enden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinDU 25.03.2015, 03:20
4. Die Entschädigung...

...für fast ein Vierteljahrhundert, kann nicht hoch genug sein. Die erwähnte Million meines Vorredners würde ich als Peanuts bezeichnen. Sinn machen würde hier, dass die Verantwortlichen haften. Teils für die Entschädigung, teils mit ebenfalls Gefängnisstrafen. Ein Busfahrer geht ja auch in den Bau, wenn es einen Passanten umfährt, ein Kapitän wenn er ein Schiff auf die Seite legt usw. Es ist eine Doppelmoral, blieben die Juristen straffrei. Solche Fehler dürfen nicht passieren, im Zweifel FÜR den Angeklagten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roithamer 25.03.2015, 07:34
5. Ich sehe kein Motiv

Warum haben die beiden Männer Frau Milkes Sohn Christopher umgebracht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pfzt 25.03.2015, 08:18
6.

Zitat von logabjörk
ist einer Demokratie unwürdig. Man ist verraten und verkauft!!! 1 Mio Dollar für Debra. Und zwar schnell.
1 Mio? Das ist viel zu wenig. In diesem Falle hielte ich gar hunderte von Millionen für gerechtfertigt und zwar allein aus dem Grund um dem betreffenden Bundesstaat so weit wie möglich zu schaden, damit dort drüben eine Lektion gelernt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjcatlaw 25.03.2015, 08:19
7. Was hat ein lügender

Zitat von logabjörk
ist einer Demokratie unwürdig. Man ist verraten und verkauft!!! 1 Mio Dollar für Debra. Und zwar schnell.
Polizist mit der Qualität eines gesamten Rechtssystems zu tun!? Genau so wenig wie ein beliebiger Deutscher mit Schadensersatzforderungen der Beschuldigten zu tun hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.totok 25.03.2015, 08:22
8.

Zitat von logabjörk
ist einer Demokratie unwürdig. Man ist verraten und verkauft!!! 1 Mio Dollar für Debra. Und zwar schnell.
1mio für 23jahre? ich glaube sie können nicht rechnen.. gerade im land der unbegrenzten möglichkeiten sollte da mehr drin sein.

mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berufskonsument 25.03.2015, 08:34
9.

Zitat von logabjörk
ist einer Demokratie unwürdig. Man ist verraten und verkauft!!! 1 Mio Dollar für Debra. Und zwar schnell.
Gibt es irgendeine Justiz auf der Welt, in der es nicht zu Fehlurteilen kommt?

In den USA besteht wenigstens eine gute Chance auf eine substanzielle Entschädigung. Wer in Deutschland unschuldig einsitzt, bekommt am Ende für sein zerstörtes Leben ein paar Euro Haftentschädigung pro Tag, die er auch noch jahrelang einklagen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4