Forum: Panorama
Expertenbericht in NRW: Polizei soll Aufgaben abgeben
imago

Ruhestörungen, Schutz von Synagogen und Moscheen, Blechschäden: Eine Expertenkommission in NRW empfiehlt, die Aufgaben der Polizei deutlich zu reduzieren. Doch die Fachleute rechnen auch mit Unmut in der Bevölkerung.

Seite 1 von 9
M655 08.06.2015, 17:02
1. Wenn man dauernd beim Blitzmarathon ist

bleibt für die bürgerbezogene Polizeiarbeit immer weniger Zeit. Solange der Jäger Minister ist, kommt mir die SPD garantiert nicht mehr auf den Wahlzettel.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hapebo 08.06.2015, 17:04
2. Peng,Peng!

Stampft doch gleich die ganze Polizei ein und macht es wie in Amerika - Privatisierung mit Hilfssherifs,hat den Vorteil - die schiessen schneller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derwahredemokrat 08.06.2015, 17:05
3. Das soll also heissen

dass die Polizei nur noch für das Abzocken der Bürger und Verprügeln bei regierungskritsichen Demos zuständig ist? Für den Schutz vor Kriminellen sollten die Bürger besser selsbt soregn - wobei das ja eigentlich schon jetzt so ist, nur eben nicht ofiziell. Aber wer sich vor Einbrüchen schützen will, nimmt am Besten die Dienste eiener Bürgerwehr in seinem Wohngebiet (gibt es inzwischen recht verbreitet) in Anspruch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alias_=|||=_ 08.06.2015, 17:12
4. Sehr schön

Hoheitliche Aufgaben werden dann also von unterbezahlten unterbezahlten, privaten Securites ausgeübt werden???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retro71 08.06.2015, 17:15
5.

"So bräuchten die Betroffenen bei Verkehrsunfällen häufig die professionelle Unterstützung der Beamten, selbst wenn nur wenig Schaden entstanden sei"......ja und ? Wenn sich 7 Politiker zu Wochenendplausch in den Bergen treffen brauchen sie auch die professionelle Unterstützung der Beamten...allerdings nicht von zweien, sondern von 20.000.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimba_2014 08.06.2015, 17:16
6.

Na klar, wenn dann auch die Steuern sinken, denn für die Polizei bzw. innere Sicherheit zahlen wir immerhin nicht zu knapp an Herrn Schäuble.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
korbburg 08.06.2015, 17:21
7. Armes reiches Deutschland!

Soweit ich informiert bin, gab es solche Planungen schon in irgendwelchen Bundesländern. Bei uns im Süden steht sowas nicht zur Debatte. Wenn Bürger bei Ruhestörung selbst für Ordnung sorgen müssen, bei Unfällen gleich Gutachter für die Unfallaufnahme hinzuziehen müssen, Straßen blockiert sind, usw. usw. werden diese Pläne schnell wieder korrigiert. Es ist eine Schande, dass ein reiches Land wie Deutschland für seine Polizei, ErzieherInnen, Lehrer usw. kein Geld hat, während auf der anderen Seite das Geld der deutschen Steuerzahler
außerhalb Deutschlands verteilt wird. Wenn irgendwo auf der Welt ein Sack Reis umfällt, packen in Berlin Millionen von Euro ihre Koffer um in die Welt zu reisen. Wollen die Griechen ihfre Schulden nicht bezahlen, gibts zur Belohnung noch Geld dazu, auch aus Deutschland. Wenn unsere "Visionäre" und "Denkmalbauer" jetzt anfangen bei Sicherheit und Ordnung einzusparen, darf man auf die Reaktion der Bürger gespannt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braintainment 08.06.2015, 17:22
8. Dr.

"Unmut in der Bevölkerung" wird befürchtet? Der ist doch längst da! Die Polizei trägt dafür aber keinerlei Schuld. Es sind Politiker und letztendlich der Gesetzgeber, der die Augen vor der Realität verschließt. Wenn der allmorgentliche Blick in den Lokalteil meiner Zeitung schon routinemäßig mindestens drei Einbrüche vermeldet - wobei mittlerweile schon die zahmste Redaktion diese Einbrüche "osteuropäischen" Tätern zurechnet - dann ist es nicht Aufgabe der Polizei die Grenzen dicht zu machen, sondern die der zuständigen Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
la_veritat 08.06.2015, 17:22
9. Es geht langsam los....

das Geld fuer das Gemeinwesen wird immer weniger, also muessen wir sparen. Durchaus nachvollziehbar. Aber jede normale Hausfrau wuerde zuerst einmal nachhake, warum ploetzlich weniger Geld in der Hauskasse ist um sich dann zu ueberlegen welche Ausgaben nicht mehr unbedingt sein muessen. Wer soll die Buerger gegen Nachbarschaftslaerm schuetzen? Soll wieder Selbstjustiz eingefuehrt werden? Warum geht man nicht pragmatisch an die Sache heran und fuehrt das Verursacherprinzip ein? Mittlerweile sollten sich in unserem Land die rechtlivhen Pflichten bei den Buergern eingepraegt haben. Und wer gegen Recht verstoesst, dadurch einen Polizeieinsatz ausloest soll fuer dessen Kosten aufkommen! Aber wenn jugendliche Migranten woechentlich wegen Diebstahlsdeliktn aufgegriffen, auf die Wache mitgenommen, dort die Personalien aufgenommen werden um sie nachher mit einem freundschaftlichen Klaps und Spruch "bis zum naechsten Mal" entlassen werden, sich linke Chaoten auf Demos Gefechte mit der Polizei liefern duerfen ohne Konsequenzen zu befuerchten, solange sich diese Misstaende nicht aendern, solange soll eben der Staat fuer die Kosten aufkommen. Er selbst hat schliesslich die Macht dies zu aendern, und as aer sicherlich ganz im Sinne des Steuerzahlers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9