Forum: Panorama
Extremismus: "Druide" im Visier der Ermittler
YouTube

Ein Rechtsextremist soll im Internet zum Mord an politischen Gegnern aufgerufen haben: Walter Lübcke solle "kein Einzelfall bleiben". Nun hat sich nach SPIEGEL-Informationen die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.

Seite 2 von 5
pulverkurt 05.07.2019, 15:59
10. Ad 6.: Ziemlich durchsichtiger Versuch ...

... die Grünen, Tier- und Umweltschutz, vegane Ernährung etc. mit (braunem) Schmutz zu bewerfen. Ja, es gibt in der Esoterikszene rechtsextreme Strömungen. Wenn man sich Ihre Beiträge anschaut, @AbtrünnigerSozialdemokrat, stehen Sie dem braunen Sumpf allerdings offenbar näher als 90% aller Tier- und Umweltschützer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_de_chepe 05.07.2019, 16:03
11. Selbsternannt

Was soll das Wort „selbsternannt“ in diesem Zusammenhang? Wer ernennt sonst Druiden? Ich meine, solche Spinnereien kann man nur selbst machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 05.07.2019, 16:06
12. Klapse

Zitat von Fuxx81
...oder sein Segway umkippt. Fakt ist doch: bisher wurde er als harmolser Spinner abgetan, nun hat es andernorts einen Mord an einem Politiker gegeben und plötzlich wird er zum Terroristen hochgejazzt. Also entweder hätte er schon vor Jahren im Gefängnis landen müssen, oder eben nicht, dann braucht man ihn auch jetzt nicht einsperren, bloß weil er das Gleiche macht wie immer.
Von mir aus "Spinner", aber "harmlos" ist er offensichtlich nicht. Deshalb ab in die Klapse, wo überhaupt ein Großteil der Neonazis hingehört. Betreutes Wohnen ohne Ausgang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 05.07.2019, 16:09
13. Wer den Rechten wirklich grün ist

Zitat von AbtrünnigerSozialdemokrat
Das ein 'Druide' sowas macht wundert mich nicht, die ganze Esoterikszene (Veganer, Homöopathie usw.) ist übelst rechtsradikal, und war das auch schon immer. Die Blut und Boden Bewegung aus dem 19. Jahrhundert (also die Urväter der Achtundsechziger) hat aus reinem Antisemitismus den Tierschutz erfunden (Stichwort Schächten), und das Ganze hat sich dan verselbstständig. Wenn man sich mal in gewissen Foren durchliest was da für Gewaltdrohungen gegen (echte und erfundene) 'Tierquäler' ausgesprochen werden, glaubt man dass alle Haustierbesitzer haben ein Fall für die forensische Psychiatrie sind. Die tätowierten Glatzköpfe, die um den Kampfhund 'Chico' getrauert haben sehen auch nicht gerade links aus.
Es gibt sicher eine Schnittmenge, die eben, oberflächlich betrachtet, in der Verbundenheit zur heimischen Natur liegt. Wie die aber durchaus nicht wirklich bei allen Rechten empfunden und gelebt wird, sind eben auch bei weitem die wenigsten Grünen rechtsextrem oder auch nur rechts und predigen gar "Blut und Boden". Ich persönlich kannte zwar mal ein älteres Ehepaar, beide hochgradig verbohrte Altnazis, die bekennend grün wählten, ansonsten sind aber alle Grünen die ich kenne, und das sind nicht wenige, eher im linken Lager oder der gesellschaftlichen Mitte anzusiedeln. Ich gebe Ihnen aber recht, dass der Fanatismus, den manche etwa in ihre vegane Überzeugung und den Tierschutz legen, mitunter deutlich faschistoide Züge hat und bisweilen in seinen Formen an den Populismus von Rechts erinnert. Es ist aber wiederum ein großer Irrtum, wenn man Veganer und Tierschützer pauschal den Grünen zuordnet. Ich habe selbst zwei solche in der Familie, und die haben mit den Grünen überhaupt nichts am Hut. Ich habe mich lange nicht mit ihnen unterhalten. Früher fanden sie den Herrn Schill ganz toll. Sie wissen schon, der ehemalige Richter gnadenlos und heutige Richter hosenlos. Ich vermute, dass sie heute der AfD anhängen.

Davon mal abgesehen muss man wohl einräumen, dass die heutigen Rechten, insbesondere mit ihrer hartnäckigen und vollkommen faktenblinden Leugnung des menschengemachten Klimawandels alles andere als ökologisch unterwegs sind und damit auch nicht gerade die Liebe zur heimischen Natur beweisen. Ganz im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blueshift774 05.07.2019, 16:09
14. Auch im NSU-Fall Tschäpe...

...kam es ähnlich, wie im Fall Lübcke, zuerst zum Geständnis und dann, auf Anraten neuer Anwälte, zur Widerrufung des Geständnisses. Damit war die Bundesanwaltschaft aus dem Fall "raus" und der Prozess auf einer "anderen, einfacheren, juristischen Ebene". Dahinter steckt Methode und Organisation. Die Frage ist für mich: Steckt dahinter mehr?
Versucht man "von oben" vielleicht rechtsradikale, kriminelle Gewalt aus dem Fokus der Öffentlichkeit zu holen, rechte Gewalt zu schützen? Läuft hier ein "Framing" der öffentlichen Meinungsbildung zu rechter Gewalt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 05.07.2019, 16:10
15. Beim Toi-Toi-Toitates

Zitat von a.vollmer
Wer sich als Druide bezeichnet und zur Gewalt gegen Mildtätige aufruft, der ruft den Zorn des Sucellus auf sich herab. Er muss aufpassen, dass sich nicht die Erde unter ihm auftut oder der Himmel auf ihn stürzt.
Das ist auch meine größte Sorge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
B.F.Skinner 05.07.2019, 16:22
16. Null Toleranz...

... gegenüber diesen rechtsextremen Umtrieben. Unsere Politiker sollten sich ins Gedächtnis rufen, welche Maßnahmen gegen die RAF ergriffen wurden, bevor noch mehr demokratische Bürger attackiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blueshift774 05.07.2019, 16:23
17. In Brüssel...

kaspert momentan eine "ganze Druidenrunde bei Vollmond" die EU-Politik der nächsten Jahre aus. Einige davon würden sich sicher als "Influencer" in einem Supermax ganz gut machen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 05.07.2019, 16:27
18. Als der AfD-Abgeordnete Frank Magnitz ...

... in Bremen angerempelt wurde, überschlug sich die rechte Szene vor Empörung. Heute werden Morde aus eben dem rechten Umfeld bagatellisiert, zum Mord an alle, die nicht rechts sind aufgerufen und es für völlig normal gehalten, wenn mal wieder ein Mensch von rechten "Volksgenossen" umgebracht wird. Es wird allerhöchste Zeit, diesen rechten Sumpf trocken zu legen. Erfüllen wir den Radikalenerlass doch mal mit neuem Leben und weiten wir ihn aus. Oder wenden wir doch endlich mal den § 111 StGB "Öffentliche Aufforderung zu Straftaten" konsequent an. Nur mal so zur Erinnerung:

§ 111
Öffentliche Aufforderung zu Straftaten
(1) Wer öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) zu einer rechtswidrigen Tat auffordert, wird wie ein Anstifter (§ 26) bestraft.
(2) Bleibt die Aufforderung ohne Erfolg, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe. Die Strafe darf nicht schwerer sein als die, die für den Fall angedroht ist, daß die Aufforderung Erfolg hat (Absatz 1); § 49 Abs. 1 Nr. 2 ist anzuwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geschädigter5 05.07.2019, 16:46
19. 2017 ermittelte die Bundesanwaltschaft

Gegen ihn und 5 weiterer Schergen. Der Verdacht lies sich nicht belegen??? Welche Dienststelle hat den da wieder versagt? Oder war es überhaupt nicht gewollt, dass man den Terror verhindert? Es werden eigenartigerweise gerade in der rechten Szene keine Attentäter überführt. Die Bevölkerung soll also mit der Angst vor dem rechten Mob leben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5