Forum: Panorama
Extremwetter in den USA: Die Großen Seen frieren zu
AP

Die Folgen des Kälteeinbruch in den USA weiten sich aus: Die Great Lakes an der Grenze zu Kanada frieren immer weiter zu. Mehr als ein Dutzend Menschen sind seit Jahresbeginn bereits an den Folgen des extremen Wetters gestorben.

Seite 4 von 9
thema_verfehlt 06.01.2014, 13:57
30.

Zitat von bielefelder73
Was viele Menschen leider immer noch nicht verstanden haben, ist dass Klimaerwärmung bedeutet, dass es im GLOBALEN MITTEL wärmer wird, aber die EXTREMWERTE DES WETTERS in BEIDE Richtungen auch immer extremer werden. Während es in den USA extrem kalt ist, ist es in Mitteleuropa seit 6 Wochen sehr ungewöhnlich warm. Auch das passt ins Bild der Klimaveränderung. Bin mal gespannt ob es dieses Jahr überhaupt einen richtigen Winter in Mitteleuropa geben wird.

Wo steht das? Wenn es insgesamt wärmer wird, müsste es auch im Winter wärmer werden. Nach deiner Theorie bedeutet Erwärmung im Sommer heißer und im Winter kälter. Was dann aber im Mittel keine Veränderung bedeuten würde. Aber deshalb heißt ja Erderwärmung jetzt Klimawandel ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brille007 06.01.2014, 13:59
31.

Zitat von breakthedawn
Sie können die Temperatur Berlins nicht messen. Sie können maximal die Temperatur in Berlin an einem beliebigen Punkt messen. Es heisst aber nicht, dass an diesem Punkt in Berlin die Temperatur im Durchschnitt immer gleich sein muss.
Richtig. Das Drollige bei den erbitterten Verfechtern des anthropogenen Klimawandels ist ja, dass es sich nicht einmal ansatzweise um Experten handelt, sondern um Leute, die sich im richtigen Leben als Beamter im Finanzamt Berlin-Neukölln langweilen oder als Grundschullehrer für Malen und Singen an der Gesamtschule in Klein-Kleckersdorf.

In Diskussionen und Internet-Foren gerieren sich diese "Gläubigen" dann allerdings als grosse Auskenner in Klimafragen: Sie wissen nicht nur nur haargenau, wer "schuld" am Klimawandel ist (Gruppen wie die Geländewagenbesitzer und Raucher beispielsweise), sondern auch, was das klitzekleine Deutschland tun könne und müsse, um das Weltklima zu retten. Und ja: An diesem Punkt wird es lächerlich.

Die Menschen in den USA, Skandinavien oder in Sibirien brauchen schlaue Checker-Sprüche aus Deutschland übrigens so wenig wie unser Mitleid: Die sind Schnee und Eis seit Jahrhunderten gewohnt und können damit umgehen - siehe HIER. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immertreu 06.01.2014, 14:05
32. Schlechtwetter

Zitat von Kurbelradio
langsam wird es langweilig mit solchen Kommentaren. Im Mittel wird die Temperatur wärmer, was bedeutet, dass es auch extremere WEtterkapriolen geben wird. Das müsste doch einfach für wirklich jeden verständlich sein.
Die armen Eisbären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andr.e 06.01.2014, 14:08
33.

Zitat von brille007
In Diskussionen und Internet-Foren gerieren sich diese "Gläubigen" dann allerdings als grosse Auskenner in Klimafragen: Sie wissen nicht nur nur haargenau, wer "schuld" am Klimawandel ist (Gruppen wie die Geländewagenbesitzer und Raucher beispielsweise),
Jaja, so ist das schon immer gewesen. Als das Rauchen vor 50 Jahren noch salonfähig war, waren die, die vor den Folgen warnten, weltfremde Spinner... Irgendwann häuften sich die Beweise der Korrelation "Krebsrisiko" - "starker Raucher" und heute weiß das plötzlich jeder.. .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CaptainSubtext 06.01.2014, 14:11
34.

Zitat von brille007
Richtig. Das Drollige bei den erbitterten Verfechtern des anthropogenen Klimawandels ist ja, dass es sich nicht einmal ansatzweise um Experten handelt, sondern um Leute, die sich im richtigen Leben als Beamter im Finanzamt Berlin-Neukölln langweilen oder als Grundschullehrer für Malen und Singen an der Gesamtschule in Klein-Kleckersdorf.
Blöd nur, dass Experten der gleichen Meinung wie die Berliner Beamten sind. Aber die sind vermutlich bestochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breakthedawn 06.01.2014, 14:13
35. Schon wieder...

Zitat von Andr.e
Und das ist wohl jetzt kein Unsinn?! Keiner sagt, dass eine Temperatur an einem einmal gemessenen Punkt immer gleich sein muss. Der Vorforist hat allerdings recht. Es ist bedeutend einfacher, eine messbare Tendenz zu untersuchen und darüber eine Prognose zu versuchen, als einen exakten Wert für einen festgelegten Zeitpunkt vorauszusehen. Oder anders: Der Satz "Die globale Temperatur kann im Durchschnitt um 2 Grad in den nächsten 50 Jahren steigen" ist weit realistischer als der Satz: "Nächste Woche Mittwoch werden es exakt 15 Grad."
Genau da liegt nämlich das Problem. Es "kann". Es "kann" aber auch anders sein, z. B. 4° C kälter. Solche Prognosen sind genau soviel Wert wie die Aussage einer Wahrsagerin mit Glaskugel. Es gibt Leute die glauben daran und andere die schlagen aus diesem Glauben Kapital. Und genau das macht die Politik mit uns. Schauen sie doch mal ein wenig in die Vergangenheit. Stichwort "Warmzeit", "kleine Eiszeit" etc.. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Sie wissen, dass unser Planet durch die Sonne erwärmt wird. Die Sonne ist aber nicht immer gleich "heiß", sie unterliegt Schwankungen wie alles im Universum und deshalb ändert sich auch ab und zu die Temperatur auf der Erde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breakthedawn 06.01.2014, 14:16
36. soso

Zitat von CaptainSubtext
Blöd nur, dass Experten der gleichen Meinung wie die Berliner Beamten sind. Aber die sind vermutlich bestochen.

Welche Experten denn? Es gibt mindesten genau so viele Experten und Nobelpreisträger, die das Gegenteil behaupten.

Schauen Sie doch mal hier um zumindest andere Meinungen zu hören: http://www.youtube.com/watch?v=IoXxrZG-_eU

Beitrag melden Antworten / Zitieren
narda aus Chicago 06.01.2014, 14:21
37. Ist doch gut...

dass die Seen endlich zufrieren! Ich wohne in Chicago und weiss wovon ich rede, lol. Seit Jahren geht der Wasserstand des Michigansees zurueck, nicht letztlich weil die Winter der letzten Jahre zu mild waren und im Winter statt zuzufrieren sich viel Wasser verfluechtigte. Um Den Wassestand zu erhalten, muessen die Seen im Winter zufrieren. Natuerlich entnimmt der Mensch auch viel Wasser aus den Seen, aber das ist eine andere Sache...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Privatier 06.01.2014, 14:23
38. Aber selbstverständlich ist das Klimahysterikergebrabbele mit Schläue formuliert!

Zitat von Andr.e
" ... Der Satz "Die globale Temperatur kann im Durchschnitt um 2 Grad in den nächsten 50 Jahren steigen" ist weit realistischer als der Satz: "Nächste Woche Mittwoch werden es exakt 15 Grad."
Denn der vermeitlich eine alarmierende 50-Jahres-Prognose transportierende Satz bleibt dank des geschickt verwendeten Wortes "kann" selbst dann noch formal korrekt, wenn in 50 Jahren die globale Temperatur im Durchschnitt um 20 Grad gefallen ist, und wir mitten in einer Eiszeit stecken.

Daß dieses so völlig unverbindliche Geschwätz ausschließlich dazu dient, genügend Aufregung für jahrzehntelang weiter fließende Forschungs-Milliarden zu verbreitn, sollte sich inzwischen selbst höchst einfältigen Gemütern erschließen.

Und ebenso, daß unsere Politiker längst auf den von Klimahysterikern in Fahrt gesetzten Zug aufgesprungen sind, nachdem sie klar erkannt haben, wie kinderleicht man sich dieses Vehikels bedienen kann, dem gemeinen Volk zusätzliche Billionen aus den Taschen zu ziehen - ohne die lästige Pflicht, dies mit selbst ersonnenen "alternativlosen" Notwendigkeiten zu begründen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peddersen 06.01.2014, 14:26
39.

Zitat von Kurbelradio
langsam wird es langweilig mit solchen Kommentaren. Im Mittel wird die Temperatur wärmer, was bedeutet, dass es auch extremere WEtterkapriolen geben wird. Das müsste doch einfach für wirklich jeden verständlich sein.
Ja hier ich bin mal Jeder - und ich versteh es nicht. Warum soll wärmeres Wetter Kapriolen erzeugen?

Aber es ist, wie es ist. Ich kapiers nicht, ich weiß es nicht und steh damit in der unendlichen Schlange von allen - es geben nur nicht alle zu.

Es spricht viel dafür, daß wir nicht so ressourcenplündernd leben sollten - nicht nur aus Klimagründen. Wäre auch für uns besser. Daß das aber weder mit der Feinstaubplakette, mit der Energiesparbirne oder mit anderen, uns zwangsaufgedrückten Beutelschneidereien funktioniert, ist auch klar. Wir sollten einfach aufhören, doofe Dinge herzustellen, zu verwalten, zu verkaufen. So ungefähr 80 Prozent allen unseren Handelns ist für uns schädlich und kann weg. Daß dann die Industrie und die vielen lebensunfähigen Dumpfbacken ein Problem haben, kann ich nicht ändern - da finden vielleicht Experten ne Lösung.

Vielleicht bitte nicht gerade DIE mit dem Klima. Da muß es andere geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9