Forum: Panorama
Facebook-Bilder aus Pflegeheim: Das Ekel-Essen des Jürgen E.
Jürgen E.

Frührentner Jürgen E. lebt im Pflegeheim und veröffentlicht Fotos seiner Mahlzeiten im Netz. Für die Satirikerin einer bekannten Spaßpartei ein gefundenes Fressen.

Seite 5 von 10
vaclav.havel 02.07.2015, 09:31
40. Das sieht nicht nur so aus

Im allgemeinen schmeckt das Pflegeheimessen auch so wie es aussieht. Ihr solltet es einfach mal versuchen, wenn Ihr Eure Angehörigen im Heim besucht. Die entsprechenden Heimleitungen gehören ins Gefängnis.
Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 02.07.2015, 09:39
41.

Natürlich bleibt bei diesem gequirlten Mist ein natürliches Geschmackserlebnis aus. Die Geschmacksknospen auf der Zunge (zuständig für die Unterscheidung von süß, salzig, sauer, bitter, umani (für würzig)) werden chemisch durch den verabreichten Einheitsbrei angeregt.

Es ist also lebens- und erstrebenswert auf den zusammen gemixten gequirlten Mist zu verzichten. Hieraus ergibt sich eine völlig andere Genussqualität.

(Ich empfehle einmal Weinproben mitzumachen. Kombiniert mit verschiedenen Schokoladensorten. Ein Feuerwerk von Geschmackswahrnehmungen ist da möglich.)

Es ist völliger Unsinn davon auszugehen, dass sich durch die hier beschriebene Quirlerei keine Geschmacksunterschiede ergeben. Es ist ein eklatanter Unterschied, ob man seiner Zunge unterschiedliche und gewürzte Speisen anbietet oder nur einen völlig versaut verquirlten Einheitsbrei.)

Im Sinne der Lebensqualität der Menschen: Verabscheut den verquirlten versauten Einheitsbrei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Linda2014 02.07.2015, 09:41
42. Essen in den Altenheimen ist oft unbeliebt,

weil eben gerade da gespart wird!

Und was viele Senioren vermissen, sind die täglichen Kartoffeln. Sie haben bis ins Alter fast jeden Tag Kartoffeln gegessen und in manchen Altenheimen gibt es hauptsächlich Reis und Nudeln.

Das pürierte Essen auf den Fotos geht eigentlich noch, da habe ich schon schlimmeres gesehen;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fridericus1 02.07.2015, 09:46
43. Wer jemals versucht hat ...

... einem z.B. demenzkranken Angehörigen Essen "anzureichen" (= füttern), der wird wissen, dass in vielen Fällen nur weiches, breiiges Essen "rutscht". Wenn überhaupt. Die nächste Stufe (Magensonde) kann damit ein wenig hinausgezögert werden. In Seniorenpflegeheimen wird täglich mit unendlicher Geduld versucht, alten Menschen notwendige Nahrung zuzuführen, da sind irgendwelche spassigen Facebook-Kommentare völlig deplaziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 02.07.2015, 09:56
44.

Zitat von Linda2014
weil eben gerade da gespart wird! Und was viele Senioren vermissen, sind die täglichen Kartoffeln. Sie haben bis ins Alter fast jeden Tag Kartoffeln gegessen und in manchen Altenheimen gibt es hauptsächlich Reis und Nudeln. Das pürierte Essen auf den Fotos geht eigentlich noch, da habe ich schon schlimmeres gesehen;)
Es geht eigentlich noch?

Es ist so, dass die Menschen mit diesem gequilten Fraß noch ein Stückchen mehr verkümmern, weil ihre Sinne nicht auf Trab gehalten werden!

Es geht also faktisch nicht.

Ich weiß das, weil ich 2014 und davor mehrere Gehirninfarkte hatte und erst wieder lernen musste, mit jeder Zelle meines Körpers wieder wahrzunehmen. Ich bin wieder arbeitsfähig, weil ich frühzeitig danach begriffen habe, dass ich die durch die Infarkte entstandenen Defizite nur durch Therapien kompensieren könnte.

Macht Euch nichts vor. Ihr müsst so detailliert leben, wie es nur irgendwie möglich ist. In diesem Sinne ist dieser Fraß eine absolute Zumutung und völlig kontraproduktiv!

Gelebt wird nur einmal. Carpe diem!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaclav.havel 02.07.2015, 10:11
45. Pürieren muss zuweilen sein

Das Problem beim deutschen Pflegeheimessen ist nicht, dass es für bestimmte Menschen püriert serviert wird bzw. werden muss, sondern, dass es sich nicht um Nahrung im eigentlichen Sinne handelt, sondern um Produkte aus der Chemiefabrik. Das Ei kommt nicht vom Huhn, Spinat und Kartoffeln kommen nicht vom Feld, sondern direkt aus der Retorte von Höchst, Bayer & Co.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GrinderFX 02.07.2015, 10:17
46.

Zitat von Sumerer
Es geht eigentlich noch? Es ist so, dass die Menschen mit diesem gequilten Fraß noch ein Stückchen mehr verkümmern, weil ihre Sinne nicht auf Trab gehalten werden! Es geht also faktisch nicht. Ich weiß das, weil ich ......
Nur nutzt es dem Patienten nichts, wenn sie ihm ein leckeres Steak auf den Teller packen, welches super aussieht und schmeckt er aber nicht essen kann.
Würden sie den Artikel auch lesen und verstehen, würden sie auch merken, dass es hier gar nicht wirklich über die Qualität des Essens geht. Es war eher Satire, die von Leuten wie ihnen nicht verstanden wird.
Der Betroffene ist sich auch bewusst, dass es für ihn leider nicht anders geht und deswegen möchte er auch den Medienrummel nicht und geht juristisch gegen vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Windlerche 02.07.2015, 10:32
47. Ich habe sechs Jahre im Pflegeheim gearbeitet

und das Essen war immer von hoher Qualität. Püriert wurde nur wenn unbedingt nötig. Unser Küchenchef war allerdings öfters frustriert, weil seine Ideen, das Essen besonders attraktiv zu machen, von den alten Leuten meist nicht honoriert wurde. Z.B. : "Geröstete Mandelblättchen - so was ess ich nicht!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rockaxe 02.07.2015, 10:35
48. Was

Zitat von mhwse
mag ja sein dass jenseits der 90 so etwas unreantabel und von der Heilungsaussicht schlecht ist .. aber mit 63? Hey ich bin 53 und habe eine 7 jährige Tochter (+ ältere Kinder ..) .. mache jeden Tag um die 60 Pushups / 70-80 Situps Dehnübungen .. laufe in den 5. Stock .. beende gerade mein Studium nach 30 Jahren praktischer Erfahrung. (Studium zuvor begonnen..; kann Handys rooten, komplett zerlegen / reassmeblieren / Screen reparieren (dazu braucht man gute Augen ..!).. ) D.h. bei einem Unfall etc. müsste ich in 10 Jahren nur noch Schlabberkram essen? (vor alem Dinge, die ich so nie esse - weder komplett noch zerhackt ..) (Die Eltern der andern 7 jährigen sind und sehen weit älter aus als ich .. man stelle sich vor, dass alle die in 5-10 Jahren .. am leben erhaltend gepflegt werden ..) Kind ist dann gerade mal 12 .. Püriertes Essen ist sagen wir mal am Gaumen etwas aggro .. ich habe noch gut den Geschmack der Babynahrung im Mund .. (Fleich zermatscht (von mir aus auch püriert .. klingt besser .. bleibt aber geschmacklich ein Desaster) und ohne Salz und Gewürze .. ich dachte immer die armen Kinder ..) Ich weiß dass man sowohl von der finanziellen, als auch von der zeitlichen Belastung Essen so zubreiten kann, dass es nahrhaft ist und gut schmeckt .. Intelligenz und Lesefähigkeit vorausgesetzt. Es ist auch vorstellbar, das für Menschen mit Kauproblemen hinzubekommen .. gut an der Haferflocke (gekocht) wird kein Weg vorbeiführen .. aber ggf. lässt sich ja bei den jüngeren der Kiefer so weit optimieren, dass wenigstens zerschnittene Bananen, Tomaten (ggf. Schale ab ..) gehen, Kartoffel gekocht sollte ebenfalls ohne Probleme essbar bleiben, Quark/Joghurt (unproblematisch..).. wenn es nur den oberen Verdauungstrackt erwischt hat ..
soll "uns" jetzt Ihr Post sagen?
Was Sie für ein Übermensch sind? Oder dass Sie den (Anfang) des Artikels nicht gelesen haben und einfach mal sinnloses Zeug posten wollten?
Der Mann ist zwar erst 63 leidet aber an COPD und ist (darauf wird nicht näher eingegangen) lt. Artikel pflegebedürftig. Falls der im Artikel erwähnte Herr keine finanziellen Rücklagen hat, wird das auch nix mit der Kieferplastik, da dafür nunmal Betrag XXXX,- Euro von Nöten ist, die wohl nicht vorhanden sind.
Vielleicht sind SIE ja in der glückliche Position entsprechend vorgesorgt zu haben und können - falls es Sie dann mal treffen sollte - sich über eine entsprechende kiefererhaltende Maßnahme erfreuen.
Vielleicht war der Mensch auch vorher schon arbeitslos und hatte "Vermögen" welches er auf Grund der Hartz IV Gesetze verwenden musste und hat danach erst die Probleme bekommen. Alles Vermutungen man weiß es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kub.os 02.07.2015, 10:38
49. Lust- und lieblos

Die private Altenheimbetreibergruppe ist nicht gerade bekannt dafür, dass alles für die Bewohner getan wird. Vielmehr wird alles dafür getan, die Wirtschaftlichkeit hoch zu halten. Das geht eben zu 100% auf Kosten der Bewohner. Das fängt mit der Pflege an und hört beim Essen auf. Und da alles gerade noch vertretbar ist, dürfen diese Betreiber fröhlich weitermachen. Hauptsache der Gewinn passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10