Forum: Panorama
Fall Kachelmann: Staatsanwaltschaft kündigt Revision an

Jörg Kachelmann ist vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen - doch das Verfahren gegen den TV-Moderator ist noch nicht beendet: Die Staatsanwaltschaft Mannheim will gegen das Urteil Revision einlegen. Dann muss der Bundesgerichtshof über den Fall befinden.

Seite 7 von 15
Demokrator2007 03.06.2011, 19:07
60. Das ganze Verfahren läßt tief blicken

Zitat von sysop
Jörg Kachelmann ist vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen - doch das Verfahren gegen den TV-Moderator ist noch nicht beendet: Die Staatsanwaltschaft Mannheim will gegen das Urteil Revision einlegen. Dann muss der Bundesgerichtshof über den Fall befinden.
Zukünftig heißt es also bei Zweifeln gegen den Angeklagten-oder wie soll das verstanden werden.
Wenn man sich die Machtfantasien der Alice Schwarzer anhören muß, man kann ihrer Medienpenetranz kaum ausweichen, können Männer bei Sexualdelikten zukünftig gar nicht mehr unschuldig sein.
Männer täten vor dem Sex zukunftig besser daran einen Werksvertrag aufzusetzen in dem die "Zusammenarbeit" detailliert abgesprochen werden kann.

Dieser Oltrogge optisch ebenfalls an die Lausebengeloptik des Jörg Kachelmann erinnernd, sodaß einem der Gedanke von "Futterneid" oder "Nebenbuhlerschaft" aufkommen könnte, möchte unbedingt seiner Alphatierrolle gerecht werden-der "Staatsanwalt das gottähnliche Wesen".
Bisher kannte man derartigen Narzissmus hauptsächlich aus amerikanischen Gerichtssäälen, dort ging es jedoch überwiegend um bessere Wiederwahlchancen, also um schnödes Geld, Staatsanwälte werden in den USA gewählt.
Herr Oltrogge scheint ein anderes Manko zu besitzen, pure Rechthaberei, egal wie dünn eine Beweislage auch sein mag.

Die Tragik des Falles liegt in der Prominenz des Herrn Kachelmann.Einerseits half der Promibonus Gespielinnen "abzuschleppen", andererseits werden Gehörnte manchmal ziemlich fies und hier arbeitete diese auch noch in der Medienbranche und wußte daher wie der Zirkus funktioniert. Wichtig ist ein glaubwürdiger Anfangsverdacht, wer das nicht durchschaut und nicht sofort reagiert (hier besser nicht reagiert) ist "tot". Als "medialer Fuchs" weiß Kachelmann das und hat sich daher sofort den Medienanwalt Höcker geholt und als Schwarzer als heilige Inquisition der Anklage auftauchte brauchte er Schwenn, damit der Dame das vorverurteilende Plappermaul gestopft wird.

Einziges echtes Opfer ist dabei unser Rechtssystem, das medial gebeugt wurde und gerade auch von der Staatsanwaltschaft.

Der Prozeß hätte so, niemals stattfinden dürfen und sollte hier auch enden, im Übrigen wäre ich für eine Verurteilung von Staatsbediensteten die ihr Amt, zu Profilierungszwecken mißbrauchen, selbst wenn das in einem deutschen Gericht passiert. Sonst werden alle zukünftigen Urteile von den Medien und der öffentlichen (manipulierbaren) Meinung abhängig werden.

Ciao
DerDemokrator

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caheid 03.06.2011, 19:12
61. ..

Zitat von spiegel-hai
Sie haben von den "Beweisen" in Wahrheit nicht nicht die mindeste Ahnung, ....
Das Gericht offensichtlich auch nicht, sonst haette sie diese Angeblichen ja nicht verlegt und deshalb den Angeklagten freisprechen muessen, weil ja Beweise einfach nicht zu finden waren. Wohl aber kam eine gewisse Parteinahme von diversen Beteiligte zutage. Oder wie anders ist zu erklaeren, dass andauernd Informationen noch vor Prozessbegin von der Staatsanwaltschaft ihren Weg in die Oeffentlichkeit gefunden haben? Und der Richter kennt den Papa der Nebenklaegerin, womit zum Teufel laesst sich denn Befangenheit besser begruenden? Einen besseren Beleg dafuer als die richterliche Erklaerung des Urteils, dass man keineswegs von seiner Unschuld überzeugt sei, gibt es wohl nicht. Vorallem, wenn man dann gleichzeitig die Anklaegerin von jedem Verdacht freispricht, sie sei eine Luegnerin, obwohl sie den Beweis dafuer gleich selber geliefert hat.

Ich nehm jetzt aber mal nicht an, dass dies bei der naechsten Instanz auch der Fall waere und die ganzen mysterioesen Umstande was Lecks im Informationsfluss betrifft und sinnlose Befragungen anderer Geliebten endlich aufgeklaert werden. Der Weiterzug koennte sich so als klassischer Schuss ins eigene Knie erweisen. Und darum nur zu! Da freu ich mich echt drauf und da bin ich wohl nicht die Einzige!

Kein Mann haette den Interessen von vergewaltigten Frauen mehr schaden koennen, als diese luegende Anzeigeerstatterin mit Scharzer im Schlepptau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diracdamm 03.06.2011, 19:12
62. Revision oder Berufung?

Zitat von sysop
Jörg Kachelmann ist vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen - doch das Verfahren gegen den TV-Moderator ist noch nicht beendet: Die Staatsanwaltschaft Mannheim will gegen das Urteil Revision einlegen. Dann muss der Bundesgerichtshof über den Fall befinden.
Ich frage mich, ob die Staatsanwalt Revision oder Berufung einlegt. Hört sich ganz nach Revision an, denn der Bundesgerichtshof ist - bis auf ganz wenige Ausnahmen - keine Berufungsinstanz.

Der Unterschied zwischen Revision und Berufung ist, dass in der Revisionsinstanz keine weiteren Tatsachen ermittelt werden können. Die Revisionsgründe können nur auf eine fehlerhafte Anwendung des Rechtes gestützt werden.

Ich bin gespannt, was die Staatsanwaltschaft da vortragen möchte. Andererseits wird sie nie wieder so viel Publicity bekommen;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schweizer 03.06.2011, 19:18
63. [/quote][/quote][/quote][/quote]

Zitat von GM64
... es geht doch um die Vergewaltigung und die war ja doch sehr plausibel.
Um Plausibilität geht es hier schon lange nicht mehr.
Weil: Wer einmal lügt dem glaubt man nicht.
Heist: Wer einmal lügt, dessen Aussage reicht nicht um jemanden hinter Gitter zu bringen.
Zitat von
Da hatte die Staatsanwaltschaft doch eine entscheidende SMS die man ja nicht türken kann. Das Andere ist ja Wurst.
Ist es nicht. Da die SMS für sich allein zu wenig Beweiskraft hat.
Zitat von
Das Gerichts hat doch nur zu Prüfen ob sie Vergewaltigt wurde oder nicht.
Richtig und nach den ersten Lügen hatte das Verfahren eingestellt werden müssen, da keine eindeutigen Sachbeweise vorlagen.
Zitat von
Ich finde aber der Prozess war gut genug. Jede halbwegs vernünftige Frau wechselt die Straßenseite wenn Herr Kachelmann kommt. War da wurden ja genügen andere Wahrheiten über ihn berichtet. ... Also Strafe hatte er schon reichlich.
Stimmt moralisch schon.
Rechtlich war das aber eine Vorverurteilung und Beschädigung eines Unschuldigen.
Zitat von
Dann haben noch einige Leute ihren Spaß.
Spass ist kein Grund den Steuerzahler mit so einem Prozess zu belasten!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coodo 03.06.2011, 19:22
64. was für ein ..

was für ein armseliges spießiges trüppchen hier!
wir sind schlau, alle anderen sind blöd. der staatsanwalt sieh nicht aus, wie wir spießer es gerne hätten und kennen.
aber!!! - wenn sie selbst betroffen wären würden sie betteln, das doch die sta tätig werden sollte.
einfach nur widerlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coodo 03.06.2011, 19:23
65. was für ein ..

was für ein armseliges spießiges trüppchen hier!
wir sind schlau, alle anderen sind blöd. der staatsanwalt sieh nicht aus, wie wir spießer es gerne hätten und kennen.
aber!!! - wenn sie selbst betroffen wären würden sie betteln, das doch die sta tätig werden sollte.
einfach nur widerlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marny 03.06.2011, 19:27
66. das find ich richtig gut !

seit dem Urteilsspruch fühle ich mich unwohl in unserem vermeintlichen Rechtsstaat - und nun bin ich froh, dass diesem "Player" doch noch jemand das Leben eine Zeit lang zur Hölle machen wird - selbst wenn wieder ein Freispruch 2. Klasse dabei heraus kommt, dann hat er wenigstens lang genug unter Druck gestanden - ein Schauspieler sonders gleichen, dieser Herr Kachelmann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awtwahl 03.06.2011, 19:30
67. Vergeudung von Unsummen

zu Lasten des Steuerzahlers, REVISION Kachelmann wird uns
noch viel Spass bringen das aber ist auch das EINZIG GUTE an diesem mannheimer justizskandal !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdd 03.06.2011, 19:46
68. Nicht nur das

Zitat von myspace
Sie soll ja während des Prozesses eh kaum anwesend gewesen sein, also kann sie auch von Myanmar aus berichten bzw. kommentieren.
Egal, sie hat ja ihre Meinung schon seit langem und hält damit nicht hinter dem Berg. Was würde sie denn im Gerichtssaal noch wollen? Ihre Meinung ändern? Man hat ja schließlich einen Ruf zu verteidigen - mal abgesehen davon, daß man als Publikum die meiste Zeit ja sowieso ausgeschlossen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drehrumbum 03.06.2011, 19:56
69. Mein Pseudonym ist nun mal so ...

Zitat von marny
seit dem Urteilsspruch fühle ich mich unwohl in unserem vermeintlichen Rechtsstaat - und nun bin ich froh, dass diesem "Player" doch noch jemand das Leben eine Zeit lang zur Hölle machen wird - selbst wenn wieder ein Freispruch 2. Klasse dabei heraus kommt, dann hat er wenigstens lang genug unter Druck gestanden - ein Schauspieler sonders gleichen, dieser Herr Kachelmann.
Na wenigstens Sie sind voll geständig: in Wahrheit gar nicht von Kachelmann vergewaltigt und trotzdem grenzenloser Haß und Rachsucht wegen seines Lebenswandels!
Zitat von coodo
der staatsanwalt sieh nicht aus, wie wir spießer es gerne hätten und kennen.
Endlich bezeichnet mal jemand Emma Schwarzer als spießig - die hat sich immer über die roten Socken eines Anwalts lustig gemacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 15